Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Umgang mit Rechtsextremen

Staatsschutz schult BVB-Ordner im Kampf gegen Rechts

19.02.2013 | 13:22 Uhr
Oft mittendrin im Geschehen: BVB-Ordner trennten im September in der Champions League den Ajax-Block von BVB-Fans. Nun schult sie der Staatsschutz.
Oft mittendrin im Geschehen: BVB-Ordner trennten im September in der Champions League den Ajax-Block von BVB-Fans. Nun schult sie der Staatsschutz.Foto: Peter Bandermann

Dortmund.  Der BVB rüstet sich weiter im Umgang mit Rechtsextremismus: Der Dortmunder Staatsschutz schult die Ordner, die im Stadion für Sicherheit sorgen sollen. Sie lernen, wie sie Rechte besser erkennen können und welche Symbole verboten sind.

Das bestätigte Polizeisprecher Wolfgang Wieland unserer Redaktion.Die ersten vier Veranstaltungen dieser Art haben bereits stattgefunden, weitere sollen folgen.

Laut Wieland könnten die Stadionordner nicht umfassend und immer aktuell im Bereich der Straftaten nach Paragraph 86a (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) geschult seien.Gerade in diesem Bereich gebe es immer wieder Veränderungen.

Rechte Umtriebe erkennen

Daher würde den Ordnern durch den Staatsschutz vermittelt, was verboten und was erlaubt sei. Natürlich würden die Ordner das Hausrecht im Stadion behalten, seien so aber besser ausgerüstet, um rechte Umtriebe im Stadion erkennen und darauf reagieren zu können.
Laut BVB-Mediendirektor Sascha Fligge seien die Schulungen ein wichtiger Bestandteil für die Ausbildung der Ordnungskräfte. Von den Erfahrungen des Staatsschutzes profitieren zu können, sei für den Verein und seine Ordner wertvoll.

Mindestens zehn Stunden Schulung

Schon in der Vergangenheit seien Ordnungskräfte des BVB mindestens zehn Stunden, Führungskräfte 15 Stunden lang geschult worden, um ihre Arbeit auszuführen. Das sei aber in der Bundesliga ganz normal.

Von Tobias Großekemper

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Kunst in der Kaue in Mengede
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
23-Jähriger verhindert mögliche Vergewaltigung
Aufmerksamer Zeuge
Ein 23 Jahre alter Lüner war in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Innenstadt unterwegs, als er sah, wie ein Mann und eine Frau an einer Tiefgarage auf der Steinstraße eng beieinanderstanden. Weil er bemerkte, dass die Frau gegen ihren Willen festgehalten wurde, schritt er ein - und...
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Wenigstens das Pott-Double sollte Borussia Dortmund holen!
Fankolumne
2:2 gegen Paderborn und Platz 16 - der Relegationsplatz. Diese Fakten sagen eigentlich schon alles aus. Aber dann ist da auch noch die Verletzung von Marco Reus und der damit verbundene Ausfall, die dem vergangenen Wochenende die Krone aufgesetzt hat, meint Kolumnist Jens Matheuszik.
Sommerlauf mitten im November
Laufblog
Was für ein Wetter! Was für ein herrliches Laufwetter! Wer in diesem Herbst nicht mit dem Laufen anfängt, ist selbst schuld und wird vermutlich nie eine Gummisohle auf den Asphalt bringen. Ich könnte jeden Tag auf die Piste. In Kurz! Wie am Samstag beim Lauf im Dortmunder Westfalenpark.