Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Umgang mit Rechtsextremen

Staatsschutz schult BVB-Ordner im Kampf gegen Rechts

19.02.2013 | 13:22 Uhr
Oft mittendrin im Geschehen: BVB-Ordner trennten im September in der Champions League den Ajax-Block von BVB-Fans. Nun schult sie der Staatsschutz.
Oft mittendrin im Geschehen: BVB-Ordner trennten im September in der Champions League den Ajax-Block von BVB-Fans. Nun schult sie der Staatsschutz.Foto: Peter Bandermann

Dortmund.  Der BVB rüstet sich weiter im Umgang mit Rechtsextremismus: Der Dortmunder Staatsschutz schult die Ordner, die im Stadion für Sicherheit sorgen sollen. Sie lernen, wie sie Rechte besser erkennen können und welche Symbole verboten sind.

Das bestätigte Polizeisprecher Wolfgang Wieland unserer Redaktion.Die ersten vier Veranstaltungen dieser Art haben bereits stattgefunden, weitere sollen folgen.

Laut Wieland könnten die Stadionordner nicht umfassend und immer aktuell im Bereich der Straftaten nach Paragraph 86a (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) geschult seien.Gerade in diesem Bereich gebe es immer wieder Veränderungen.

Rechte Umtriebe erkennen

Daher würde den Ordnern durch den Staatsschutz vermittelt, was verboten und was erlaubt sei. Natürlich würden die Ordner das Hausrecht im Stadion behalten, seien so aber besser ausgerüstet, um rechte Umtriebe im Stadion erkennen und darauf reagieren zu können.
Laut BVB-Mediendirektor Sascha Fligge seien die Schulungen ein wichtiger Bestandteil für die Ausbildung der Ordnungskräfte. Von den Erfahrungen des Staatsschutzes profitieren zu können, sei für den Verein und seine Ordner wertvoll.

Mindestens zehn Stunden Schulung

Schon in der Vergangenheit seien Ordnungskräfte des BVB mindestens zehn Stunden, Führungskräfte 15 Stunden lang geschult worden, um ihre Arbeit auszuführen. Das sei aber in der Bundesliga ganz normal.

Von Tobias Großekemper

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...