Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Borussia Dortmund

Staatsschutz bildet BVB-Ordner zur Abwehr von Neonazis aus

19.02.2013 | 14:52 Uhr
Der polizeiliche Staatsschutz sensibilisiert die Ordner der BVB für die Symbolik der Neonazis, die sich vor allem auf der Südtribühne des Signal Iduna Parks positionieren.Foto: Thomas Nitsche

Dortmund.  Die Stadion-Ordner von Borussia Dortmund sollen Nazis beim Einlass besser erkennen. Darum werden sie jetzt durch den polizeilichen Staatsschutz geschult. In Workshops lernen sie, Symbole und Parolen rechtsradikaler Gruppen schnell zu identifizieren.

Der polizeiliche Staatsschutz Dortmund schult jetzt die Stadion-Ordner des BVB. Sie sollen rechtsradikale Fans dadurch schneller identifizieren können. Wenn Fans Mitglieder einer radikalen Gruppe oder bereits in der Vegangenheit negativ aufgefallen sind, macht die Borussia von ihrem Hausrecht Gebrauch: Der Fan muss draußen bleiben. Bisher haben die Stadion-Ordner an vier Workshops des Staatsschutzes teilgenommen. Es soll bald weitere geben.

Wenn rechtsextreme Fans bei der Einlasskontrolle auffallen, dürfen sie das Stadion nicht betreten. So steht es in der Stadion-Ordnung. Durch die Schulungen des Staatschutzes soll das Verfahren in der Praxis jetzt verbessert werden.

Verein und Verwaltung sprechen sich deutlich gegen jegliche diskriminierenden Tendenzen aus. Es heißt in der Ordnung weiter wörtlich: "Der Veranstalter behält sich daher vor, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, (a) die links- und/oder rechtsradikalen Parteien, Vereinigungen oder Organisationen angehören und/oder (b) eindeutig der links- und/oder rechtsradikalen Szene zuzuordnen sind und/oder (c) bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, diskriminierende, gewaltverherrlichende, diffamierende oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren, von dieser auszuschließen und/oder - auch im Vorfeld - ein örtliches Stadionverbot auszusprechen." (§ 6a Abs. 1)

Rechtsradikale
BVB verschärft Stadionordnung für Kampf gegen Neonazis

Borussia Dortmund hat die Stadionordnung für den Signal-Iduna-Park weiter verschärft, um gegen Rechtsextreme im Stadion besser vorgehen zu können. Der Klub behält sich vor, Anhänger allein schon wegen der Mitgliedschaft in einer rechtsextremen Partei aus dem Stadion zu verweisen.

Für rechtsradikale Symbolik sensibilisieren

"Die Ordner werden insbesondere für die Symbolik der Neonazis sensibilisiert", erläutert Wolfgang Wieland, Sprecher der Polizei Dortmund. Auch Parolen und rechtsradikale Äußerungen gehören dazu. "Das Hakenkreuz ist noch das leichteste, was man erkennen kann", so Wieland in Bezug auf die komplexe Bildsprache der Szene.

Die Ordnerschulungen seien Teil der Netzwerkarbeit im Kampf gegen Rechts des Staatsschutzes. "Die Ordner kommen als erste mit rechtsradikalen Fans in Kontakt", sagt Wieland. Sie agieren so quasi als Filter.

Fan-Kolumne
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten BVB-Erfolge

Eine erfolgreiche Woche liegt hinter dem BVB und seinen Fans: Ein überlegenes Spiel gegen die Frankfurter Eintracht — drei Tage zuvor das 2:2 bei Schachtar Donezk in der Champions League. Aber der Erfolg wurde überschattet von den brutalen Übergriffen in der Ukraine.

Überfall
Neonazis verprügeln Mitarbeiter des Dortmunder Fanprojekts

Sportlich lief es für Borussia Dortmund beim Auswärtsspiel in Donezk sehr gut. Doch in Fankreisen kam es während des Spiels zum Tabubruch. Thilo Danielsmeyer vom Dortmunder Fan-Projekt war auf der Stadion-Toilette von einem rechtsradikalen Fan brutal attackiert und verprügelt worden.

Brutale Übergriffe in Donezk

Die rechtsradikale Gewalt hatte beim Champions-League-Spiel gegen Schachtar Donezk in der Ost-Ukraine einen neuen Höhepunkt erreicht. Neonazis aus dem eigenen Verein hatten zwei Fanbeauftragte der Borussia - Thilo Danielsmeyer und Jens Volke - attackiert und verprügelt. Danielsmeyer sei auf der Toilette in den Rücken getreten und ins Gesicht geschlagen worden, berichtete der Nachrichtendienst sid. Die Angreifer sollen zudem seinen Kopf gegen die Wand geschlagen haben. Ein BVB-Fan habe Danielsmeyers Hilferufe gehört und ihm geholfen.

Rechtsradikalismus
BVB-Fanvertreter fordert Stellungnahme gegen Rechts

BVB-Fanvertreter Marco Blumberg hat Trainer Jürgen Klopp zu einem stärkeren Engagement gegen Rechts aufgefordert. „Wenn Klopp mal was dazu sagen würde, dann hätte so eine Stellungnahme deutlich mehr Aufmerksamkeit", sagte der ehrenamtliche Leiter der Fan- und Förderabteilung des Bundesligisten.

Die Täter - insgesamt drei - sollen schon vor dem Spiel aufgefallen sein, weil sie rechtsradikale Parolen gerufen haben, teilte der Verein mit. Als sich der Fanbeauftragte Volke ein Bild von der Situation machen wollte, wurde er von ihnen angegriffen und ins Gesicht geschlagen. Ukrainische Ordner griffen ein.

Der deutsche Meister sprach gegen die mutmaßlichen Gewalttäter bundesweite Stadionverbote aus. Einer vom ihnen soll BVB-Mitglied sein, gegen ihn wurde ein Ausschlussverfahren eingeleitet. "Die Handlungen waren niederträchtig und stellen einen absoluten Tabubruch dar", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

HSV-Fans randalieren im Zug

 

Christina Heße



Kommentare
20.02.2013
19:01
@WattNuh | #3
von vaikl2 | #4

Das ist völlig schlimm. Und da wir hier so komische Sachen wie z.B. "Gesetze" haben, stehen wir eigentlich alle schon ab Geburt unter Dauer-Generalverdacht. Überall. Blöd, ne?

20.02.2013
10:52
Staatsschutz bildet BVB-Ordner zur Abwehr von Neonazis aus
von WattNuh | #3

Wird hier nicht langsam aber sicher "ein wenig" übertrieben? Letztlich stellt man zehntausende von Fussballfans unter einen Generalverdacht. So eine hysterische Gesinnungsschnüffelei hat es nicht einmal zu Zeiten der DDR gegeben - und - das will schon was heissen!

20.02.2013
09:54
Staatsschutz bildet BVB-Ordner zur Abwehr von Neonazis aus
von gruftie | #2

Da war doch kürzlich etwas mit gewalttätigen rechten Ordnern beim BVB!
Wer kontrolliert denn die Ordner - vornehmlich die aus fremden Sicherheitsfirmen?

Aber der Staatsschutz kennt sich ja - Gott sei Dank - gut mit dem Einsatz solcher Leute aus!

20.02.2013
01:45
Staatsschutz bildet BVB-Ordner zur Abwehr von Neonazis aus
von Mell234 | #1

"Die Stadion-Ordner von Borussia Dortmund sollen Nazis beim Einlass besser erkennen."

Das tun sie doch jetzt schon. Die Nazis wählen sich ihre Ordnerkollegen doch bewusst aus, an denen sie dann vorbei gehen.

In Dortmund nix neues, aber sowas will ja keiner sehen, sind ja die Medienlieblinge.

Aus dem Ressort
Sitz-Werfer aus dem Stadion stellt sich der Polizei
Fan-Randale bei...
Nach dem Champions-League-Spiel BVB-Galatasaray warf er einen herausgetretenen Sitz vom Ober- auf den Unterrang des Signal Iduna Parks - jetzt hat sich ein 22 Jahre alter Galatasaray-Fan aus Bottrop bei der Polizei gestellt. Die Ermittler hatten ihn wegen versuchten Totschlags mit Fahndungsfotos...
23-Jähriger verhindert mögliche Vergewaltigung
Aufmerksamer Zeuge
Ein 23 Jahre alter Lüner war in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Innenstadt unterwegs, als er sah, wie ein Mann und eine Frau an einer Tiefgarage auf der Steinstraße eng beieinanderstanden. Weil er bemerkte, dass die Frau gegen ihren Willen festgehalten wurde, schritt er ein - und...
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Wenigstens das Pott-Double sollte Borussia Dortmund holen!
Fankolumne
2:2 gegen Paderborn und Platz 16 - der Relegationsplatz. Diese Fakten sagen eigentlich schon alles aus. Aber dann ist da auch noch die Verletzung von Marco Reus und der damit verbundene Ausfall, die dem vergangenen Wochenende die Krone aufgesetzt hat, meint Kolumnist Jens Matheuszik.
Sommerlauf mitten im November
Laufblog
Was für ein Wetter! Was für ein herrliches Laufwetter! Wer in diesem Herbst nicht mit dem Laufen anfängt, ist selbst schuld und wird vermutlich nie eine Gummisohle auf den Asphalt bringen. Ich könnte jeden Tag auf die Piste. In Kurz! Wie am Samstag beim Lauf im Dortmunder Westfalenpark.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke