Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Polizei

Staatsschutz bietet BVB-Fans Hilfe im Kampf gegen Nazis an

02.11.2012 | 09:00 Uhr
Eine der verbotenen Reichskriegsflagge nachempfundene BVB-Fahne auf der Südtribüne.Foto: Jochen Linz/PiLi

Dortmund.   Zwischen Ultras und der Polizei herrscht Funkstille – selbst wenn Fans Opfer von rechten Gewalttätern werden, melden sie diese Taten nicht der Polizei. Doch der Staatsschutz ist auf Anzeigen angewiesen und sucht die Kommunikation mit den Fans.

Eine kleine Gruppe Neonazis versucht Teile der Fanszene von Borussia Dortmund zu unterwandern . Bei der Ultra-Gruppierung Desperados geben die Rechten bereits den Ton an. Zwischen 30 und 60 ehemalige Mitglieder des inzwischen verbotenen Nationalen Widerstands Dortmund sollen regelmäßig auf der Südtribüne stehen. Auch die Borussenfront wird wieder aktiver, präsentiert ihre Banner stolz bei Auswärtsspielen . Zuletzt wurde nach den Ausschreitungen beim 141. Revierderby der Kreisvorsitzende der Dortmunder NPD verhaftet.

Insider aus der Fanszene sprechen zudem von Übergriffen rechtsradikaler Fans und Straßenkämpfer auf unpolitisch oder linke BVB-Fans. Doch die Gewaltopfer sprechen nicht mit der Polizei , so dass die Beamten nicht aktiv werden können. Wir sprachen mit dem Kommissariatsleiter des Dortmunder Staatsschutzes Georg Steinert über mögliche Strategien, gegen Nazis in der Fanszene vorgehen zu können.

Herr Steinert, was sind die täglichen Aufgaben eines Staatsschützers?

Georg Steinert: Ich bin Kommissariatsleiter des Staatsschutzes. Zu meinem Aufgabenbereich gehört die Verfolgung politisch motivierter Straftaten vom Tragen von Abzeichen verfassungswidriger Organisationen über Heil-Hitler-Rufe bis hin zur Volksverhetzung und rechtsextremistischen Gewalttaten. Unsere Arbeit hat ja in letzter Zeit einige Wellen in Dortmund geschlage n.

Eine Wand mit Aufklebern im ehemaligen „Nazi-Haus“ Rheinische Str. 135 in Dortmund. Am oberen Rand: ein Aufkleber der Ultra-Gruppe Desperados.Foto: Knut Vahlensieck

Gehört der Fußball dann zwangsläufig zu ihrem Aufgabengebiet?

Steinert: Die Borussenfront gibt es seit 30 Jahren , in sofern hat der Fußball immer eine Rolle gespielt. Wir begleiten da natürlich die regelmäßigen Treffen.

Wenn wir über Nazis im Umfeld des BVB sprechen - von wie vielen Personen reden wir dann?

Steinert: Da müssen wir definieren, was gemeint ist. Es gibt bei 80.000 Menschen im Stadion natürlich eine große Anzahl von Leuten, die sich ganz klar politisch rechts verorten. Wenn man aber von einer harten, politischen Szene spricht, die nur ins Stadion geht, um dort zu agitieren, dann ist das vielleicht eine Handvoll.

Wie agiert diese Handvoll, wie sie sagen, „harter Rechter“? Es hieß ja immer, dass etwa der Nationale Widerstand nicht im Stadion agitiere.

Steinert: Ganz genau. Wir haben aber festgestellt, dass seit dem Vereinsverbot (des Nationalen Widerstands Dortmund, Anm. d. Red.) eine offene Agitation stattfindet. Etwa beim Spiel der Zweiten Mannschaft des BVB in Erfurt oder durch das Zeigen des Solidaritätsbanners auf der Südtribüne. Das ist das erste Mal, dass wir festgestellt haben, dass der Fußball als Bühne für offene politische Agitation benutzt wurde.

War das eine direkte Reaktion auf das Vereinsverbot und die Razzia ?

Steinert: Das Vereinsverbot war mit Sicherheit einer der Auslöser. Mit dem Banner („Solidarität mit dem NWDO“, Anm. d. Red. ) wurde ja ausdrücklich Solidarität mit dem Nationalen Widerstand Dortmund demonstriert.

  1. Seite 1: Staatsschutz bietet BVB-Fans Hilfe im Kampf gegen Nazis an
    Seite 2: Gruppen müssen sich deutlich von Nazis distanzieren
    Seite 3: Polizei will Ansprechpartner auch für Ultras sein

1 | 2 | 3



Aus dem Ressort
Stadt denkt über Wohn-Container für Flüchtlinge nach
Steigende Zahlen
Bei der Unterbringung von Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Syrien denkt die Stadt inzwischen auch über ungewöhnliche Wege nach. Sollte die Zahl der Flüchtlinge im Winter weiter steigen, könnten die Betroffenen vorübergehend auch in Wohn-Containern auf städtischen Flächen untergebracht werden.
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place