Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Verkehr

Spediteure wollen B1-Maut nicht auf Schleichwegen sparen

01.08.2012 | 15:40 Uhr
Spediteure wollen B1-Maut nicht auf Schleichwegen sparen
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zeigt es an: Seit Mittwoch müssen Lkw über 12 Tonnen auf Dortmunds vierspurigen Bundesstraßen Maut zahlen.Foto: Paul Zinken/dapd

Dortmund.   Seit Mittwoch müssen Lkw auf Dortmunds vierspurigen Bundesstraßen Maut zahlen. Bislang galt die Mautpflicht nur für Autobahnen. Aber Auswirkungen auf den Innenstadt-Verkehr hat die neue Regelung bislang offenbar nicht.

Seit Mittwoch müssen Lkw über 12 Tonnen auf vierspurigen Bundesstraßen Maut zahlen – aber Auswirkungen auf den Verkehr in der Stadt hat das offenbar kaum. Umfahren wollen Spediteure die mautpflichtige B1 , B54 und B236 nicht. Und auch die Polizei hat keine Veränderungen im Stadtverkehr bemerkt: Mehr Lkw auf den Innenstadt-Straßen? Fehlanzeige, meint Polizei-Sprecher Wolfgang Wieland nach Rücksprache mit den Kollegen der Wache 1.

„Wir wollen gar keine Schleichwege fahren. Dazu fehlt uns die Zeit“, erklärt Kevin Gadecki von der Spedition Goebel aus Marten. Und Martin Gerold von der Spedition Lutter aus Bönen, die das Dortmunder Stadtgebiet häufig durchquert, pflichtet ihm bei: „Bundesstraßen zu umfahren macht überhaupt keinen Sinn – nicht nur, weil es länger dauert und unsere exakten Zeitpläne durcheinanderbringt, sondern auch, weil die Belastung auf den Lkw auf schlechter ausgebauten Nebenstrecken höher ist.“

Das gehe ebenso ins Geld wie der Zeitverlust. Martin Neft von Dachser führt zusätzlich zum erheblichen Zeitdruck noch Imagegründe ins Feld: „Wenn unsere Wagen plötzlich über Landstraßen fahren und nicht mehr über die großen Fernstraßen, fällt den Anwohnern das negativ auf.“

Bei der Umweltzone war der Redebedarf größer

Nicht einmal beim Dortmunder Hafen beschweren sich Spediteure oder Hafenanlieger. „Bei der Ausweitung der Umweltzone war der Aufschrei groß, aber bei der Maut-Ausweitung gibt es offenbar keinen großen Redebedarf“, weiß Hafen-Sprecher Christian Manthey.

Ergo: Die paar Cent, die Spediteure auf kostenlosen Nebenstrecken durch Stadt und Ortsteile sparen würden, wären durch Zeitverlust und höhere Benzinkosten gleich wieder passé. Dachser-Sprecher Neft: „Schleichwege verbieten sich für uns ganz einfach.“

Katrin Figge


Aus dem Ressort
Hund fast verhungert - so abgemagert ist Collie DJ
Schlimme Bilder
Völlig vernachlässigt und fast verhungert: Vor einigen Tagen retteten Anwohner einen völlig vernachlässigten Hund aus einer Wohnung in Asseln. Jetzt zeigen schlimme Bilder der Tierschutzorganisation Arche 90, wie abgemagert der Collie DJ war.
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Fotos und Videos
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke