Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
DFB

Spatenstich für das deutsche Fußball-Museum in Dortmund

20.09.2012 | 15:53 Uhr
Spatenstich für das DFB-Fußballmuseum in Dortmund mit Uwe Seeler, Ulrich Sierau, Hannelore Kraft und Wolfgang Niersbach (v. l.).

Dortmund.  In zwei Jahren soll das DFB-Fußballmuseum in Dortmund fertig sein, am Donnerstag fand der erste Spatenstich vorgenommen. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft legte zusammen mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Ehrenspielführer Uwe Seeler und Dortmunds Oberbürgermeister Ulrich Sierau Hand an die Schaufel und gab den Startschuss für das 36 Millionen Euro teure Projekt.

Mit der Hoffnung auf einen 'neuen Wallfahrtsort' hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) den Spatenstich für das deutsche Fußball-Museum in Dortmund vorgenommen. Beim symbolträchtigen Beginn der voraussichtlich 24-monatigen Bauzeit für das 36 Millionen Euro teure Projekt unterstützten Präsident Wolfgang Niersbach vom Deutschen Fußball-Bund (DFB), Nationalmannschafts-Ehrenspielführer Uwe Seeler und Dortmunds Oberbürgermeister Ulrich Sierau die NRW-Regierungschefin.

Kraft freute sich in Anwesenheit zahlreicher Ex-Nationalspieler und führender Funktionäre besonders über die Standort-Wahl des DFB für die künftige Ausstellungshalle: 'Das Ruhrgebiet ist die Herzkammer des deutschen Fußballs', sagte die SPD-Politikerin und erhielt von Niersbach Unterstützung in ihrer Sichtweise: 'Das Museum wird Tradition und Moderne verbinden und die Faszination des Fußballs auch für jüngere Semester erlebbar machen.

Kritik vom Bund der Steuerzahler

Es war eine sportpolitische Entscheidung, das Fußball-Museum in NRW und im Ruhrgebiet anzusiedeln.' Mit Blick auf die 'schwebende Schatzkiste', so die verantwortlichen Architekten, ergänzte Sierau: 'Der Fußball ist hier so sehr zuhause, dass auf der britischen Insel schon alle ganz unruhig werden.'

Video
Mit viel Prominenz aus Politik und Sport wurde am Donnerstag symbolisch der erste Spatenstich für das geplante DfB Fußballmuseum in Dortmund getan. Hannelore Kraft und OB Sierrau konnten die Kritik an dem Projekt nicht nachvollziehen.

In dem Museum sollen alle Facetten des deutschen Fußballs von der Gründerzeit über die Nationalmannschaft, den Frauenfußball, den Nachwuchs-Bereich und die 50-jährige Bundesliga-Geschichte multimedial und interaktiv lebendig dargestellt werden. Die jüngst veröffentlichte Kritik an der Finanzplanung für das Projekt für den Fall von Verlusten durch den Bund der Steuerzahler wies Niersbach zurück: 'Ich sehe keine wirtschaftlichen Risiken. Von uns wurde kein Geld verwendet, dass für gemeinnützige Zwecke vorgesehen gewesen wäre. Mit 250.000 Besuchern pro Jahr haben wir außerdem vorsichtig kalkuliert', sagte der DFB-Chef. Zur Begrenzung des DFB-Anteils zur Deckung etwaiger Verluste auf 250.000 Euro sagte Niersbach: 'Wenn neue Entwicklungen eintreten, dann kann man das korrigieren.' Derzeit jedoch seien Verluste 'für uns nicht einmal ein Randthema.'

Fußballmuseum kostet 36 Millionen

Von den insgesamt 36 Millionen Euro Kosten trägt der DFB 17,5 Millionen Euro, die aus dem Gewinn der WM-Endrunde 2006 in Deutschland stammen. Das Land NRW bezuschusst das Projekt mit 18,5 Millionen Euro. Die Stadt Dortmund stellte für die Errichtung der insgesamt 6000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche das zentral gelegene Grundstück zur Verfügung.


Kommentare
22.09.2012
04:42
Oha!
von vaikl2 | #3

"Niersbach: Wenn neue Entwicklungen eintreten, dann kann man das korrigieren."

Also gibt es ein Hintertürchen in den Verträgen des DFB mit der Stadt und man war sich halt von vornherein nie sicher, ob die kolportierten Besucherzahlen jemals Realität werden.

Oder, als alternative Auslegung solcher Bonmots eines Oberfunktionärs: weder Niersbach noch Sierau haben jemals vorgehabt, sich Ratsbeschlüssen, also dem wohlwollenden Ausdruck des Wählerwillens, jemals zu unterwerfen.

21.09.2012
11:50
Spatenstich für das deutsche Fußball-Museum in Dortmund
von Drunsonst | #2

Man kann nur hoffen, dass wenigstens bei diesem Projekt die Baukosten im Rahmen bleiben werden. Das die Betriebkosten nach der Methode "Stüdemann" (Stadtkämmerer und Stadtdirektor von Dortmund -SPD) a la Konzerthäuser in Dortmund und Essen oder Dortmunder U "geschönt" sind, das ist jetzt schon ersichtlich und wird spätestens im Jahr nach der Eröffnung auch den Dümmsten bitter klar werden.

20.09.2012
17:19
Spatenstich für das deutsche Fußball-Museum in Dortmund
von xxyz | #1

Ein hoffentlich tolles Museum an einem guten Standort. Ein Gewinn für Dortmund.

Viel Erfolg!

Aus dem Ressort
Hier brennen Dortmunds 36 letzte Osterfeuer
Feiertags-Übersicht
Einst gab es sie in jedem Viertel, jetzt nur noch in manchen Vororten: Osterfeuer sind in Dortmund eine aussterbende Tradition. Dieses Jahr werden nur noch 36 Feuer den Abendhimmel erleuchten - letztes Jahr waren es noch mehr als doppelt so viele. Wir zeigen auf einer Karte, wann und wo sie entfacht...
Polizei sucht diesen mutmaßlichen Messerstecher
Angriff in der Innenstadt
Neue Wendung in den Ermittlungen: Am 9. April (Mittwoch) ist ein 44-jähriger Mann durch Messerstiche am Burgwall verletzt worden. Der damals festgenommene 19-Jährige ist frei gelassen worden - stattdessen sucht die Polizei jetzt mit einem Fahndungsbild den 32-jährigen Ali Indish.
Tödlich verunglückte Dortmunderin wurde durch Handy abgelenkt
Horror-Unfall auf B54
Eine Tote und zwei lebensgefährlich Verletzte - das war die traurige Bilanz des fürchterlichen Unfalls Mitte Februar auf der B54, bei dem eine 21-jährige Dortmunderin ums Leben kam. Ermittlungen der Polizei haben nun ergeben: Offenbar war eine WhatsApp-Nachricht für den Horror-Unfall verantwortlich.
Mann beantragt Asyl mit Drogen in der Tasche
Am Hauptbahnhof
Bei einer Polizeikontrolle am Hauptbahnhof wollte er einen Asylantrag stellen, und wenig später wurde gegen ihn schon ermittelt. Weil ein 30-jähriger Russe 500 Gramm in Opium getränkten Zucker bei sich hatte, sind die Beamten aufmerksam geworden - und nehmen ihn jetzt genau unter die Lupe.
B1-Brücke ist unüberwindbares Hindernis für Senioren
Fehlende Barrierefreiheit
Die B1 schneidet alte Menschen, Behinderte und Mütter mit Kinderwagen vom normalen Leben ab. Die alte Fußgängerbrücke an der Lübkestraße ist für sie nur schwer zu passieren, der Treppenabgang zum Stadtbahn-Halt nicht zu meistern. Die Stadt Dortmund kennt das Problem. Eine schnelle Lösung ist jedoch...
Fotos und Videos
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke