Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Sparkasse

Sparkasse wünscht totem 16-Jährigen eine „gute Reise“

13.11.2012 | 08:14 Uhr
Sparkasse wünscht totem 16-Jährigen eine „gute Reise“
Die Sparkasse hat einem toten 16-Jährigen einen Brief geschrieben. Die Botschaft: "gute Reise."

Dortmund.  Die Eltern des verstorbenen Tim sind schockiert. Die Sparkasse hat ihrem Sohn einen Brief geschrieben, mit einer Botschaft, die kaum pietätloser sein kann: „Gute Reise, wünscht ihre Sparkasse“. Dabei hatten die Eltern das Konto persönlich aufgelöst und dafür auch eine Kopie der Sterbeurkunde beigefügt.

Ein Brief an einen Toten, mit einer Botschaft, die kaum pietätloser sein kann: „Gute Reise, wünscht ihre Sparkasse“.

Anfang Oktober nahm Dr. Susanne Goltz das Schreiben der Sparkasse aus dem Briefkasten. Gerichtet war es an ihren Sohn Tim, der im Juni verstorben war. Die Sparkasse, die in dem Schreiben die Auflösung des Taschengeldkontos des 16-Jährigen bestätigte, ignorierte allerdings den Anlass der Auflösung. Sie listete den Rechnungsabschluss auf. Und ergänzte auf Seite 2 des Schreibens: „Sie planen eine Reise außerhalb Europas?“ Darauf folgte Werbung für die Sparkassenkarte – mit eben jenem Schlusssatz.

„Das war ein Schock“, sagt Dr. Susanne Goltz. Sie habe sich sehr verletzt gefühlt – schließlich sei das Schreiben direkt an ihren toten Sohn gerichtet worden. Dabei hatten Goltz und ihr Ehemann zuvor im September in einer Filiale der Sparkasse das Konto persönlich aufgelöst und dafür auch eine Kopie der Sterbeurkunde beigefügt. „Ich wollte daraufhin die Mitarbeiterin in der Filiale sprechen“, erzählt Goltz. Sie rief bei der Sparkasse an, wurde stattdessen mit der Abteilung für Qualitätssicherung verbunden. „Die Leiterin war total entsetzt“, erinnert sich Susanne Goltz. Sie wolle auf jeden Fall dafür sorgen, dass so etwas nicht noch einmal geschehe. „Doch dann habe ich nie wieder etwas von der Sparkasse gehört“, sagt Goltz.

Uneinigkeit über Gespräche

„Wir bedauern diesen Vorfall zutiefst und entschuldigen uns in aller Form“, erklärt Jeanette Bludau, Sprecherin der Sparkasse. Allerdings habe sich das Kreditinstitut bereits in mehrfacher Form bei Dr. Goltz entschuldigt, betont Bludau. Demnach habe es mehrere Gespräche gegeben, was Dr. Susanne Goltz bestreitet. Auch über das Telefonat mit der Leiterin für Qualitätssicherung herrscht Uneinigkeit. Während Susanne Goltz der Meinung ist, die Sparkasse hätte gut daran getan, sich bei ihrer Familie noch einmal in schriftlicher Form zu entschuldigen, glaubt Jeanette Bludau, dass nach dem Gespräch, in dem sich auch die Abteilungsleiterin mehrfach entschuldigt habe, nichts mehr offen geblieben sei. „Wir werden uns aber natürlich noch mal mit der Familie in Verbindung setzen“, beteuert die Sparkassensprecherin.

Christina Römer



Aus dem Ressort
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Dortmunder verübte brutalen Überfall auf Villa am Tegernsee
Raub
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee äußerst brutal ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Mehr als zehn Monate nach der Tat hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst — sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke