Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Sparkasse

Sparkasse wünscht totem 16-Jährigen eine „gute Reise“

13.11.2012 | 08:14 Uhr
Sparkasse wünscht totem 16-Jährigen eine „gute Reise“
Die Sparkasse hat einem toten 16-Jährigen einen Brief geschrieben. Die Botschaft: "gute Reise."

Dortmund.  Die Eltern des verstorbenen Tim sind schockiert. Die Sparkasse hat ihrem Sohn einen Brief geschrieben, mit einer Botschaft, die kaum pietätloser sein kann: „Gute Reise, wünscht ihre Sparkasse“. Dabei hatten die Eltern das Konto persönlich aufgelöst und dafür auch eine Kopie der Sterbeurkunde beigefügt.

Ein Brief an einen Toten, mit einer Botschaft, die kaum pietätloser sein kann: „Gute Reise, wünscht ihre Sparkasse“.

Anfang Oktober nahm Dr. Susanne Goltz das Schreiben der Sparkasse aus dem Briefkasten. Gerichtet war es an ihren Sohn Tim, der im Juni verstorben war. Die Sparkasse, die in dem Schreiben die Auflösung des Taschengeldkontos des 16-Jährigen bestätigte, ignorierte allerdings den Anlass der Auflösung. Sie listete den Rechnungsabschluss auf. Und ergänzte auf Seite 2 des Schreibens: „Sie planen eine Reise außerhalb Europas?“ Darauf folgte Werbung für die Sparkassenkarte – mit eben jenem Schlusssatz.

„Das war ein Schock“, sagt Dr. Susanne Goltz. Sie habe sich sehr verletzt gefühlt – schließlich sei das Schreiben direkt an ihren toten Sohn gerichtet worden. Dabei hatten Goltz und ihr Ehemann zuvor im September in einer Filiale der Sparkasse das Konto persönlich aufgelöst und dafür auch eine Kopie der Sterbeurkunde beigefügt. „Ich wollte daraufhin die Mitarbeiterin in der Filiale sprechen“, erzählt Goltz. Sie rief bei der Sparkasse an, wurde stattdessen mit der Abteilung für Qualitätssicherung verbunden. „Die Leiterin war total entsetzt“, erinnert sich Susanne Goltz. Sie wolle auf jeden Fall dafür sorgen, dass so etwas nicht noch einmal geschehe. „Doch dann habe ich nie wieder etwas von der Sparkasse gehört“, sagt Goltz.

Uneinigkeit über Gespräche

„Wir bedauern diesen Vorfall zutiefst und entschuldigen uns in aller Form“, erklärt Jeanette Bludau, Sprecherin der Sparkasse. Allerdings habe sich das Kreditinstitut bereits in mehrfacher Form bei Dr. Goltz entschuldigt, betont Bludau. Demnach habe es mehrere Gespräche gegeben, was Dr. Susanne Goltz bestreitet. Auch über das Telefonat mit der Leiterin für Qualitätssicherung herrscht Uneinigkeit. Während Susanne Goltz der Meinung ist, die Sparkasse hätte gut daran getan, sich bei ihrer Familie noch einmal in schriftlicher Form zu entschuldigen, glaubt Jeanette Bludau, dass nach dem Gespräch, in dem sich auch die Abteilungsleiterin mehrfach entschuldigt habe, nichts mehr offen geblieben sei. „Wir werden uns aber natürlich noch mal mit der Familie in Verbindung setzen“, beteuert die Sparkassensprecherin.

Christina Römer



Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt Geld für Aussteiger-Hilfe
Rechtsradikale
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus. Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine Aktion im fränkischen Wunsiedel.
Fotos und Videos