Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Oberlandesgericht

Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen

07.07.2011 | 05:00 Uhr
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
Die Sparkasse Dortmund wurde vom Oberlandesgericht zur Zahlung von Schadensgeld verurteilt.

Dortmund. Weil sie einen Kunden fehlerhaft bei einer Geldanlage beraten hatte, muss die Dortmunder Sparkasse dem Mann nun 31.500 Euro Schadenersatz plus Zinsen zahlen. Ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts in Hamm ist Anfang dieser Woche rechtskräftig zugestellt worden. Zuvor hatte bereits das Dortmunder Landgericht entsprechend geurteilt.

Die Sparkasse hatte einem Kunden aus Dortmund 2003 einen geschlossenen Filmfonds als Anlage empfohlen. Der Mann zeichnete daraufhin Fondsanteile in Höhe von 30.000 Euro.

Was der Anlagenberater seinem Gegenüber aber verschwieg: Für die Vermittlung der Fondsanteile in Höhe von 8,9 Prozent der Anlagesumme flossen 7,5 Prozent Provision an die Sparkasse zurück. Aus Sicht des Gerichts ein klarer Fall von Interessenkonflikt. Der Kunde habe das besondere Interesse der Bank an der Empfehlung nicht erkennen können und eine „Fehlvorstellung über die Neutralität der Beratungsleistung erhalten“, hieß es nun im Urteilsspruch.

Steuervorteile angepriesen

Doch das war nicht die einzige Fehlvorstellung, die den Mann derart gegen seine heimische Sparkasse aufbrachte, dass er sich im Kampf um Gerechtigkeit der Unterstützung einer Spezialkanzlei aus Bremen versicherte. Die Sparkasse habe dem Mann, so der Anwalt des Dortmunders, den Fonds als sichere Anlage mit Garantiezahlung am Laufzeitende verkauft. Doch davon könne keine Rede sein. „Die prognostizierten Renditen sind bis heute nicht eingetreten“, so Rechtsanwalt Marco Buttler von der Bremer Kanzlei KWAG.

Der Fond sei mittlerweile auf 90 Prozent seines Ursprungswertes gefallen. Außerdem seien seinem Klienten Steuervorteile angepriesen worden, die das Finanzamt aber später nicht anerkannte. Buttler: „Unser Klient wurde schlichtweg falsch informiert - und das von der Bank seines Vertrauens.“

Michael Kohlstadt

Kommentare
07.07.2011
11:31
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
von mooop | #2

Jaja...immer wieder diese ach so seriöse Sparkasse.... Wenn jeder klagen würde den diese Stümper falsch beraten, dann müsste der Staat wieder ein paar...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bohrer rücken am Kongresszentrum Westfalenhallen an
Umbau in Dortmund
Bis August finden keine Veranstaltungen im Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund statt: Dort wird kräftig umgebaut. Unter anderem wird der große...
Dortmunder Mutter plant Sammel-Klage gegen Verdi
Wegen des Kita-Streiks
Der Unmut über den Kita-Streik wächst. Für die Brackeler Zwillingsmutter Angela Allmann ist das Maß schon lange voll. Die 39-Jährige ruft zu einer...
Mehr als 12.000 Sportler beteiligen sich an Firmenlauf
B2Run
Zum sechsten Mal starteten am Donnerstagabend Hobbyläufer aus der Region zu einem großen Firmenlauf, genannt B2Run. Rund 12.300 Sportler aus...
Stadt bietet ab nächster Woche 710 Kita-Notplätze
Streik bei Fabido
Dortmunds Eltern können aufatmen - zumindest ein bisschen: Beim Erzieher-Streik in den städtischen Kitas ist jetzt der Notdienst ausgeweitet worden....
Polizei fahndet mit Fotos nach EC-Karten-Dieb
Kamenerin bestohlen
Mit der EC-Karte einer 68-jährigen Frau aus Kamen hat ein Mann im November 2014 Geld abgehoben - und zwar in Dortmund. Gleich zweimal stand er am...
Fotos und Videos
article
4844323
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/sparkasse-dortmund-hat-kunden-falsch-beraten-und-muss-schadenersatz-zahlen-id4844323.html
2011-07-07 05:00
Dortmund