Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Oberlandesgericht

Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen

07.07.2011 | 05:00 Uhr
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
Die Sparkasse Dortmund wurde vom Oberlandesgericht zur Zahlung von Schadensgeld verurteilt.

Dortmund. Weil sie einen Kunden fehlerhaft bei einer Geldanlage beraten hatte, muss die Dortmunder Sparkasse dem Mann nun 31.500 Euro Schadenersatz plus Zinsen zahlen. Ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts in Hamm ist Anfang dieser Woche rechtskräftig zugestellt worden. Zuvor hatte bereits das Dortmunder Landgericht entsprechend geurteilt.

Die Sparkasse hatte einem Kunden aus Dortmund 2003 einen geschlossenen Filmfonds als Anlage empfohlen. Der Mann zeichnete daraufhin Fondsanteile in Höhe von 30.000 Euro.

Was der Anlagenberater seinem Gegenüber aber verschwieg: Für die Vermittlung der Fondsanteile in Höhe von 8,9 Prozent der Anlagesumme flossen 7,5 Prozent Provision an die Sparkasse zurück. Aus Sicht des Gerichts ein klarer Fall von Interessenkonflikt. Der Kunde habe das besondere Interesse der Bank an der Empfehlung nicht erkennen können und eine „Fehlvorstellung über die Neutralität der Beratungsleistung erhalten“, hieß es nun im Urteilsspruch.

Steuervorteile angepriesen

Doch das war nicht die einzige Fehlvorstellung, die den Mann derart gegen seine heimische Sparkasse aufbrachte, dass er sich im Kampf um Gerechtigkeit der Unterstützung einer Spezialkanzlei aus Bremen versicherte. Die Sparkasse habe dem Mann, so der Anwalt des Dortmunders, den Fonds als sichere Anlage mit Garantiezahlung am Laufzeitende verkauft. Doch davon könne keine Rede sein. „Die prognostizierten Renditen sind bis heute nicht eingetreten“, so Rechtsanwalt Marco Buttler von der Bremer Kanzlei KWAG.

Der Fond sei mittlerweile auf 90 Prozent seines Ursprungswertes gefallen. Außerdem seien seinem Klienten Steuervorteile angepriesen worden, die das Finanzamt aber später nicht anerkannte. Buttler: „Unser Klient wurde schlichtweg falsch informiert - und das von der Bank seines Vertrauens.“

Michael Kohlstadt



Kommentare
07.07.2011
11:31
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
von mooop | #2

Jaja...immer wieder diese ach so seriöse Sparkasse.... Wenn jeder klagen würde den diese Stümper falsch beraten, dann müsste der Staat wieder ein paar Milliarden zur Rrettung der SK bereitstellen ;-)

07.07.2011
05:39
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
von findling | #1

Jetzt will das gerechtigkeitshungrige Publikum aber auch Köpfe rollen sehen, in der Sparkasse und vor allem an der Spitze!
Weg mit dem Krawattenzwang für Bankangestellte!

Aus dem Ressort
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Einbrecher räumten kompletten Kühlschrank leer
Raub
In die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund-Husen ist am Wochenende eingebrochen worden. Ein Fernseher, Küchengeräte und Geschirr mussten dran glauben. Außerdem räumten die Täter den Kühlschrank leer. Die AWo reagiert mit Unverständnis - und setzt eine Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke