Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Oberlandesgericht

Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen

07.07.2011 | 05:00 Uhr
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
Die Sparkasse Dortmund wurde vom Oberlandesgericht zur Zahlung von Schadensgeld verurteilt.

Dortmund. Weil sie einen Kunden fehlerhaft bei einer Geldanlage beraten hatte, muss die Dortmunder Sparkasse dem Mann nun 31.500 Euro Schadenersatz plus Zinsen zahlen. Ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts in Hamm ist Anfang dieser Woche rechtskräftig zugestellt worden. Zuvor hatte bereits das Dortmunder Landgericht entsprechend geurteilt.

Die Sparkasse hatte einem Kunden aus Dortmund 2003 einen geschlossenen Filmfonds als Anlage empfohlen. Der Mann zeichnete daraufhin Fondsanteile in Höhe von 30.000 Euro.

Was der Anlagenberater seinem Gegenüber aber verschwieg: Für die Vermittlung der Fondsanteile in Höhe von 8,9 Prozent der Anlagesumme flossen 7,5 Prozent Provision an die Sparkasse zurück. Aus Sicht des Gerichts ein klarer Fall von Interessenkonflikt. Der Kunde habe das besondere Interesse der Bank an der Empfehlung nicht erkennen können und eine „Fehlvorstellung über die Neutralität der Beratungsleistung erhalten“, hieß es nun im Urteilsspruch.

Steuervorteile angepriesen

Doch das war nicht die einzige Fehlvorstellung, die den Mann derart gegen seine heimische Sparkasse aufbrachte, dass er sich im Kampf um Gerechtigkeit der Unterstützung einer Spezialkanzlei aus Bremen versicherte. Die Sparkasse habe dem Mann, so der Anwalt des Dortmunders, den Fonds als sichere Anlage mit Garantiezahlung am Laufzeitende verkauft. Doch davon könne keine Rede sein. „Die prognostizierten Renditen sind bis heute nicht eingetreten“, so Rechtsanwalt Marco Buttler von der Bremer Kanzlei KWAG.

Der Fond sei mittlerweile auf 90 Prozent seines Ursprungswertes gefallen. Außerdem seien seinem Klienten Steuervorteile angepriesen worden, die das Finanzamt aber später nicht anerkannte. Buttler: „Unser Klient wurde schlichtweg falsch informiert - und das von der Bank seines Vertrauens.“

Michael Kohlstadt



Kommentare
07.07.2011
11:31
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
von mooop | #2

Jaja...immer wieder diese ach so seriöse Sparkasse.... Wenn jeder klagen würde den diese Stümper falsch beraten, dann müsste der Staat wieder ein paar Milliarden zur Rrettung der SK bereitstellen ;-)

07.07.2011
05:39
Sparkasse Dortmund hat Kunden falsch beraten und muss Schadenersatz zahlen
von findling | #1

Jetzt will das gerechtigkeitshungrige Publikum aber auch Köpfe rollen sehen, in der Sparkasse und vor allem an der Spitze!
Weg mit dem Krawattenzwang für Bankangestellte!

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke