Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Westend-Festival

Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden

14.11.2012 | 14:58 Uhr
Chris Cornell, Sänger der Band Soundgarden, beim Exklusiv-Konzert im FZW.Foto: Mathias Schumacher

Dortmund.   Die Grunge-Band Soundgarden hat dem WDR die Ausstrahlung des Konzert aus dem FZW untersagt. Die Band hatte am 7. November in Dortmund ihr neues Album vorgestellt – ist mit ihrer Performance aber unzufrieden.

Es war das Highlight der FZW-Saison: Soundgarden, die Grunge-Helden der 90er, haben am 7. November ihr neues Album in Dortmund vorgestellt – als Weltpremiere. Der WDR-Rockpalast schnitt das Konzert mit. Jetzt hat die Band die Ausstrahlung des Konzerts untersagt.

Als Grund für die Absage gibt das Rockpalast-Team auf Facebook an: „Die Band [...] erklärte uns, dass der Auftritt nicht zu 100% ihren künstlerischen Ansprüchen entspricht. Wir konnten ihre Entscheidung nachvollziehen und haben der Nichtausstrahlung zugestimmt.“ Die Band sei laut Veranstalter, dem Dortmunder Musikmagazin Visions, mit ihrer eigenen Performance nicht zufrieden gewesen – wohl auch, weil sie die neuen Songs zum ersten Mal live auf die Bühne brachten. Technische Gründe, die das FZW betreffen, habe es nicht gegeben – alles sei vorbildlich gelaufen.

Soundgarden im FZW

Stattdessen sendet der WDR Rockpalast am 26. November den Live-Mitschnitt eines Konzert von „Them Crooked Vultures“ mir Dave Grohl (Foo Fighters/Nirvana) und John Paul Jones (Led Zeppelin).

Katrin Figge



Kommentare
15.11.2012
12:44
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von PhoenixHoerde | #5

Meinte natürlich "abruptes Ende".

15.11.2012
12:30
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von PhoenixHoerde | #4

#3:Sehe ich auch so.
Das Konzert war eh nicht eines ihrer besten. Soundcheck vor dem Publikum, kaum Kommunikation von Chris Cornell, keinen der großen Hits gespielt und ein abrutes Ende. War ein bisschen dürftig für fast 50€. Alles dazwischen war sehr geil, hinterläßt aber leider einen faden Nachgeschmack.

15.11.2012
11:45
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von mcflemp | #3

#2: Und was genau hat bitte die Aufzeichnung eines Rockkonzerts mit Journalismus zu tun und mit Parteitagen gemein?
Zur GEZ kann ja jeder stehen, wie er will, aber bei welcher Gelegenheit irgendwelche Trolle die Gebührenzahlerkeule rausholen, ist schon verwunderlich. Der Band dürfte die Gebührenstruktur hierzulande ziemlich am Hintern vorbei gehen, und für eine Fernsehanstalt ist so eine Reaktion einer Band unvorhersehbar. Würde der WDR nun versuchen, seine Kosten "zum Wohle des Gebührenzahlers" zurückzubekommen, oder gar das Konzert trotzdem ausstrahlen, dürfte das mit Sicherheit der letzte Konzertmitschnitt für ihn gewesen sein. Da hat der ja ach so gebeutelte Gebührenzahler dann auch nichts mehr von.

15.11.2012
06:55
Hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk zu viel Geld?
von kopfhoch | #2

Wer ersetzt die Kosten für die TV-Produktion? So viel technischer und personeller Aufwand für die Mülltonne. Das ist kein sorgfältiger Umgang mit Gebührengeldern. Dass die Rockpalast-Redaktion da einknickt, ist wiederum eine journalistische Sauerei. Jetzt kann jede Partei künftig die Ausstrahlung einer Parteitagsaufzeichnung unterbinden mit der Begründung, dass die Performance nicht so toll war.

14.11.2012
18:16
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von msdong71 | #1

wirklich schade, ich bin mir sicher das es auch mit 80% noch ne super show war. bleibt also weiter nur der itunes festival mitschnitt vom letzten jahr :/

Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke