Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Westend-Festival

Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden

14.11.2012 | 14:58 Uhr
Chris Cornell, Sänger der Band Soundgarden, beim Exklusiv-Konzert im FZW.Foto: Mathias Schumacher

Dortmund.   Die Grunge-Band Soundgarden hat dem WDR die Ausstrahlung des Konzert aus dem FZW untersagt. Die Band hatte am 7. November in Dortmund ihr neues Album vorgestellt – ist mit ihrer Performance aber unzufrieden.

Es war das Highlight der FZW-Saison: Soundgarden, die Grunge-Helden der 90er, haben am 7. November ihr neues Album in Dortmund vorgestellt – als Weltpremiere. Der WDR-Rockpalast schnitt das Konzert mit. Jetzt hat die Band die Ausstrahlung des Konzerts untersagt.

Als Grund für die Absage gibt das Rockpalast-Team auf Facebook an: „Die Band [...] erklärte uns, dass der Auftritt nicht zu 100% ihren künstlerischen Ansprüchen entspricht. Wir konnten ihre Entscheidung nachvollziehen und haben der Nichtausstrahlung zugestimmt.“ Die Band sei laut Veranstalter, dem Dortmunder Musikmagazin Visions, mit ihrer eigenen Performance nicht zufrieden gewesen – wohl auch, weil sie die neuen Songs zum ersten Mal live auf die Bühne brachten. Technische Gründe, die das FZW betreffen, habe es nicht gegeben – alles sei vorbildlich gelaufen.

Soundgarden im FZW

Stattdessen sendet der WDR Rockpalast am 26. November den Live-Mitschnitt eines Konzert von „Them Crooked Vultures“ mir Dave Grohl (Foo Fighters/Nirvana) und John Paul Jones (Led Zeppelin).

Katrin Figge



Kommentare
15.11.2012
12:44
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von PhoenixHoerde | #5

Meinte natürlich "abruptes Ende".

15.11.2012
12:30
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von PhoenixHoerde | #4

#3:Sehe ich auch so.
Das Konzert war eh nicht eines ihrer besten. Soundcheck vor dem Publikum, kaum Kommunikation von Chris Cornell, keinen der großen Hits gespielt und ein abrutes Ende. War ein bisschen dürftig für fast 50€. Alles dazwischen war sehr geil, hinterläßt aber leider einen faden Nachgeschmack.

15.11.2012
11:45
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von mcflemp | #3

#2: Und was genau hat bitte die Aufzeichnung eines Rockkonzerts mit Journalismus zu tun und mit Parteitagen gemein?
Zur GEZ kann ja jeder stehen, wie er will, aber bei welcher Gelegenheit irgendwelche Trolle die Gebührenzahlerkeule rausholen, ist schon verwunderlich. Der Band dürfte die Gebührenstruktur hierzulande ziemlich am Hintern vorbei gehen, und für eine Fernsehanstalt ist so eine Reaktion einer Band unvorhersehbar. Würde der WDR nun versuchen, seine Kosten "zum Wohle des Gebührenzahlers" zurückzubekommen, oder gar das Konzert trotzdem ausstrahlen, dürfte das mit Sicherheit der letzte Konzertmitschnitt für ihn gewesen sein. Da hat der ja ach so gebeutelte Gebührenzahler dann auch nichts mehr von.

15.11.2012
06:55
Hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk zu viel Geld?
von kopfhoch | #2

Wer ersetzt die Kosten für die TV-Produktion? So viel technischer und personeller Aufwand für die Mülltonne. Das ist kein sorgfältiger Umgang mit Gebührengeldern. Dass die Rockpalast-Redaktion da einknickt, ist wiederum eine journalistische Sauerei. Jetzt kann jede Partei künftig die Ausstrahlung einer Parteitagsaufzeichnung unterbinden mit der Begründung, dass die Performance nicht so toll war.

14.11.2012
18:16
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von msdong71 | #1

wirklich schade, ich bin mir sicher das es auch mit 80% noch ne super show war. bleibt also weiter nur der itunes festival mitschnitt vom letzten jahr :/

Aus dem Ressort
Was der Kalte Krieg mit der Sanierung der Rathaus-Tiefgarage zu tun hat
Fragen und Antworten
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser - und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke