Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Champions League

Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel

17.09.2012 | 17:08 Uhr
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
Foto: imago sportfotodienst

Dortmund.  Die Polizei bestätigt auf Anfrage, dass das morgige „Spiel in Dortmund eine gewisse Risikoeinstufung hat“. Laut Sprecher Manfred Radecke werden genauso viele Beamte im Einsatz sein wie sonst bei einem Revier-Derby.

„Halten Sie die Augen offen, damit Ihre Fensterscheiben heil bleiben und Ihr Warenbestand sich nicht ohne eine entsprechende Erhöhung des Kassenbestandes verringert.“ Mit diesen Worten warnt der City-Ring die Einzelhändler in Dortmund vor Ausschreitungen holländischer Fans am Rande der morgigen Champions League Begegnung.

Die Polizei bestätigt auf Anfrage, dass das morgige „Spiel in Dortmund eine gewisse Risikoeinstufung hat“. Laut Sprecher Manfred Radecke werden genauso viele Beamte im Einsatz sein wie sonst bei einem Revier-Derby. Den Fans von Ajax Amsterdam geht ein zweifelhafter Ruf voraus. Wie der City-Ring aus zuverlässiger Quelle erfahren haben will, sollen die Holländer nicht nur kommen, um ein friedliches Fußballfest zu feiern.

Genau das empfiehlt aber ein zweiseitiges Flugblatt, das die Polizei mit Hilfe holländischer Kollegen aufgesetzt hat . Darin wird den Gästen empfohlen, von Provokation am Rande der Begegnung abzusehen. Vielmehr sollten sie sich als „goede gasten“, also gute Gäste aufführen. Vor allem wird davor gewarnt, irgendwelche Feuerwerkskörper zu zünden. Es drohe ein Stadionverbot in ganz Deutschland. Rund ums das Stadion sind sowohl Glasflachen als auch Getränkedosen verboten . Im übrigen sei das Spiel ausverkauft, und es gebe keine Tickets mehr am Stadion.

Anziehungspunkt für friedliche Fußballfans

Auf die Sorge vor gewaltbereiten Fußballanhängern verweist die Polizei darauf, „dass wir kräftemäßig gut aufgestellt sein werden“. Die Beamten würden sich nicht zuschauen, wie Schaufenster zu Bruch gehen.

Info

Die Welkom-Party beginnt Dienstag um 12 Uhr und endet gegen 18.30 Uhr. DJ Addi Lippert und die Party-Band, das Duo Lueeza mit Luisa Padzierny und Jürgen Sartorius unterhalten die Besucher mit Rock, Pop und Partyschlager als Cover-Musik und eigenen Songs. Mirko Heinze und Vincent Bowmann führen durchs Programm. 600 Sitzplätze werden aufgebaut. Eintritt frei.

Die Stadt hat sich entschieden, eine „kleine „Welkom-Party“ zu organisieren. Im Bereich nördlich der Reinoldikirche in der Verlängerung des Brüderwegs wird es einen Anziehungspunkt für friedliche Fußballfans geben. Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an die Fußballfreunde aus Amsterdam - Fans des BVB sind natürlich auch willkommen.

Es werde kein Fest großer Dimension sein und sei nicht mit den Fantreffs der 90er Jahre zu vergleichen. Geboten werden Musik und Unterhaltung.

Gerald Nill



Kommentare
18.09.2012
09:37
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von Captain_Kirk | #3

Kann mir mal jemand sagen, wer diese Einschätzungen abgibt? Die Fans von Ajax Amsterdam sind die Bayernfans der Eredivisie. Da gibt es in Holland weitaus schlimmere Gesellen (Feyenoord, Den Haag, Alkmaar) Hier wird mal wieder aufgrund von Fehleinschätzungen selbsternannter Fan-Experten Panikmache betrieben. Zumal Hooliganausschreitungen in Innenstädten ohnehin seit Mitte der 90er ausgestorben sind. Vor zwei Jahren sollten die Boulogne-Boys von PSG die halbe Innenstadt auseinandernehmen, es wurde empfohlen sich von Hauptbahnhof und Westenhellweg fernzuhalten. Passiert ist nichts. Und bei PSG ist die Einschätzung "gewaltbereit" sicherlich angebrachter als bei Ajax-Fans. Das einzige, weshalb ich mir anstelle der Polizei sorgen machen würde ist, dass Dortmunder Faschos die Gästefans provozieren. Die Gründungsgeschichte des FC Ajax sollte ja hinlänglich bekannt sein und ist im Vereinswappen festgehalten.

17.09.2012
22:51
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von Drunsonst | #2

Da muss man keine Sorge haben - die Ausschreitungen kommen so sicher wie das Amen in der Kirche. Alls "Fussballstadt" muss man da eben durch, wenn man internatonal spielt - man hat es dann auch mit internationalen Hooligans zu tun gegen die unsere vielbesungenen Nazis" wahre Kindergartenchaoten sind.

Für Krawallchaoten gibt es eine "international" gültige Therapie: Konsequentes polizeiliches Einschreiten schon von Anbeginn und bei Ausschreitungen: Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstock und ab in das Gewahrsam. Dort fertigen einer saftigen Strafanzeige und nach 24 Studen Abschiebung in das Heimatland - mit den besten Empfehlungen und einer langjährigen internationalen Stadionsperre.

Man muss nur wollen - und machen!

3 Antworten
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von Samenstroem | #2-1

Nazis sind nie "Kindergartenidioten", sondern i. d. R. erwachsene Menschen, die nur nicht klar denken können. Und die haben im Fußballumfeld, wie auch sonst im Leben, genauso wenig zu suchen wie Hooligans. Insofern begrüße ich Ihren Vorschlag in Bezug auf ein rigoroses Vorgehen. Jedoch für beide Gruppierungen.

@ samenstroem
von Drunsonst | #2-2

Einverstanden! Dumm nur, dass die Rechten in Dotmund bislang keine Massenausschreitungen hingekriegt haben. Der Prozess um den 1. Mai 2009 endete mit Freisprüchen, da das Gericht auf einem WDR-Video die wahren Abläufe erkannte und man da nicht von einem "Nazi-Überfall" sprechen kann und 2009 und 2011 lieferten sich linke Gewalttäter massive Auseinandersetzungen mit der Polizei - rund um friedliche rechte Demonstrationen. Aber - im Prinzip haben sie schon recht!

Fakilein...
von fukyu | #2-3

...scheint immer noch persönlich getroffen zu sein, dass den braunen Kriminellen vom NW DO das Wasser abgegraben wurde. Jaja... harte Zeiten für Faschisten.

17.09.2012
17:55
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von MasterLangi | #1

Wird bestimmt ne tolle Party in der Stadt - die Medien wirds freuen

Wie kann man solche Leute noch in die Stadt lotsen, unfassbar

Aus dem Ressort
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
„Minority Report“ wird in Dortmund zum Kammerspiel
Schauspiel
Auch starke Film- und Prosavorlagen schüchtern die Dortmunder Theatermacher nicht ein. Am Schauspiel ist jetzt eine hochgradig kreative und spannende Adaption von „Minority Report“ zu sehen. Phil K. Dicks Zukunftsvision machte Spielberg zu einem Kinoerfolg.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place