Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Champions League

Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel

17.09.2012 | 17:08 Uhr
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
Foto: imago sportfotodienst

Dortmund.  Die Polizei bestätigt auf Anfrage, dass das morgige „Spiel in Dortmund eine gewisse Risikoeinstufung hat“. Laut Sprecher Manfred Radecke werden genauso viele Beamte im Einsatz sein wie sonst bei einem Revier-Derby.

„Halten Sie die Augen offen, damit Ihre Fensterscheiben heil bleiben und Ihr Warenbestand sich nicht ohne eine entsprechende Erhöhung des Kassenbestandes verringert.“ Mit diesen Worten warnt der City-Ring die Einzelhändler in Dortmund vor Ausschreitungen holländischer Fans am Rande der morgigen Champions League Begegnung.

Die Polizei bestätigt auf Anfrage, dass das morgige „Spiel in Dortmund eine gewisse Risikoeinstufung hat“. Laut Sprecher Manfred Radecke werden genauso viele Beamte im Einsatz sein wie sonst bei einem Revier-Derby. Den Fans von Ajax Amsterdam geht ein zweifelhafter Ruf voraus. Wie der City-Ring aus zuverlässiger Quelle erfahren haben will, sollen die Holländer nicht nur kommen, um ein friedliches Fußballfest zu feiern.

Genau das empfiehlt aber ein zweiseitiges Flugblatt, das die Polizei mit Hilfe holländischer Kollegen aufgesetzt hat . Darin wird den Gästen empfohlen, von Provokation am Rande der Begegnung abzusehen. Vielmehr sollten sie sich als „goede gasten“, also gute Gäste aufführen. Vor allem wird davor gewarnt, irgendwelche Feuerwerkskörper zu zünden. Es drohe ein Stadionverbot in ganz Deutschland. Rund ums das Stadion sind sowohl Glasflachen als auch Getränkedosen verboten . Im übrigen sei das Spiel ausverkauft, und es gebe keine Tickets mehr am Stadion.

Anziehungspunkt für friedliche Fußballfans

Auf die Sorge vor gewaltbereiten Fußballanhängern verweist die Polizei darauf, „dass wir kräftemäßig gut aufgestellt sein werden“. Die Beamten würden sich nicht zuschauen, wie Schaufenster zu Bruch gehen.

Info

Die Welkom-Party beginnt Dienstag um 12 Uhr und endet gegen 18.30 Uhr. DJ Addi Lippert und die Party-Band, das Duo Lueeza mit Luisa Padzierny und Jürgen Sartorius unterhalten die Besucher mit Rock, Pop und Partyschlager als Cover-Musik und eigenen Songs. Mirko Heinze und Vincent Bowmann führen durchs Programm. 600 Sitzplätze werden aufgebaut. Eintritt frei.

Die Stadt hat sich entschieden, eine „kleine „Welkom-Party“ zu organisieren. Im Bereich nördlich der Reinoldikirche in der Verlängerung des Brüderwegs wird es einen Anziehungspunkt für friedliche Fußballfans geben. Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an die Fußballfreunde aus Amsterdam - Fans des BVB sind natürlich auch willkommen.

Es werde kein Fest großer Dimension sein und sei nicht mit den Fantreffs der 90er Jahre zu vergleichen. Geboten werden Musik und Unterhaltung.

Gerald Nill



Kommentare
18.09.2012
09:37
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von Captain_Kirk | #3

Kann mir mal jemand sagen, wer diese Einschätzungen abgibt? Die Fans von Ajax Amsterdam sind die Bayernfans der Eredivisie. Da gibt es in Holland weitaus schlimmere Gesellen (Feyenoord, Den Haag, Alkmaar) Hier wird mal wieder aufgrund von Fehleinschätzungen selbsternannter Fan-Experten Panikmache betrieben. Zumal Hooliganausschreitungen in Innenstädten ohnehin seit Mitte der 90er ausgestorben sind. Vor zwei Jahren sollten die Boulogne-Boys von PSG die halbe Innenstadt auseinandernehmen, es wurde empfohlen sich von Hauptbahnhof und Westenhellweg fernzuhalten. Passiert ist nichts. Und bei PSG ist die Einschätzung "gewaltbereit" sicherlich angebrachter als bei Ajax-Fans. Das einzige, weshalb ich mir anstelle der Polizei sorgen machen würde ist, dass Dortmunder Faschos die Gästefans provozieren. Die Gründungsgeschichte des FC Ajax sollte ja hinlänglich bekannt sein und ist im Vereinswappen festgehalten.

17.09.2012
22:51
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von Drunsonst | #2

Da muss man keine Sorge haben - die Ausschreitungen kommen so sicher wie das Amen in der Kirche. Alls "Fussballstadt" muss man da eben durch, wenn man internatonal spielt - man hat es dann auch mit internationalen Hooligans zu tun gegen die unsere vielbesungenen Nazis" wahre Kindergartenchaoten sind.

Für Krawallchaoten gibt es eine "international" gültige Therapie: Konsequentes polizeiliches Einschreiten schon von Anbeginn und bei Ausschreitungen: Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstock und ab in das Gewahrsam. Dort fertigen einer saftigen Strafanzeige und nach 24 Studen Abschiebung in das Heimatland - mit den besten Empfehlungen und einer langjährigen internationalen Stadionsperre.

Man muss nur wollen - und machen!

3 Antworten
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von Samenstroem | #2-1

Nazis sind nie "Kindergartenidioten", sondern i. d. R. erwachsene Menschen, die nur nicht klar denken können. Und die haben im Fußballumfeld, wie auch sonst im Leben, genauso wenig zu suchen wie Hooligans. Insofern begrüße ich Ihren Vorschlag in Bezug auf ein rigoroses Vorgehen. Jedoch für beide Gruppierungen.

@ samenstroem
von Drunsonst | #2-2

Einverstanden! Dumm nur, dass die Rechten in Dotmund bislang keine Massenausschreitungen hingekriegt haben. Der Prozess um den 1. Mai 2009 endete mit Freisprüchen, da das Gericht auf einem WDR-Video die wahren Abläufe erkannte und man da nicht von einem "Nazi-Überfall" sprechen kann und 2009 und 2011 lieferten sich linke Gewalttäter massive Auseinandersetzungen mit der Polizei - rund um friedliche rechte Demonstrationen. Aber - im Prinzip haben sie schon recht!

Fakilein...
von fukyu | #2-3

...scheint immer noch persönlich getroffen zu sein, dass den braunen Kriminellen vom NW DO das Wasser abgegraben wurde. Jaja... harte Zeiten für Faschisten.

17.09.2012
17:55
Sorge vor Ausschreitungen vor dem Fußballspiel
von MasterLangi | #1

Wird bestimmt ne tolle Party in der Stadt - die Medien wirds freuen

Wie kann man solche Leute noch in die Stadt lotsen, unfassbar

Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke