Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Versorgung in Gefahr

Sorge um knappe Blutspenden treibt Ärzte um

30.05.2012 | 18:01 Uhr
Sorge um knappe Blutspenden treibt Ärzte um
Thema Blutspende in Dortmund. Klinikum Dortmund beklagt mangelnde Spendenbereitschaft.

Dortmund. "Wenn wir weniger Blutspenden hätten, würde das unweigerlich zum Ausfall von Operationen führen." Das sagt Dr. Uwe Cassens, Direktor der Blutbank Dortmund . Der rote Lebenssaft ist begehrt, knapp und für Schwerkranke wie Verletzte unverzichtbar. Sorgenvoll blickt Cassens der spendeschwachen Sommerzeit entgegen und appelliert an die Bereitschaft, vorher noch einmal einen halben Liter abzugeben.

Weltblutspendetag

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag. Ein Anlass darüber nachzudenken, wie unverzichtbar Blut ist - gerade für Schwerkranke und Schwerverletzte. Bei einem schweren Unfall mit einer eingeklemmten Person kommt die Feuerwehr auch schon mal direkt im Institut vorbei, um die lebensrettenden Konserven abzuholen.

"Da können schon mal schnell 20-30 Konserven zum Einsatz kommen", weiß Susanne Socha, Leitende Schwester der Blutbank. Genauso unverzichtbar ist der Nachschub aber für krebskranke Patienten, die gesunden Lebenssaft zum Überleben benötigen.

"Sorge vor einer wirklich kritischen Phase"

"Jetzt, zu Beginn des Sommers, beginnt wieder die Sorge vor einer wirklich kritischen Phase", so der Chef der Transfusionsmedizin am Klinikum. „Wir haben ca. 8000 Dauerspender in unserer Kartei“, berichtet Susanne Socha. Wenn doch nur alle regelmäßig zur Alexanderstraße kämen. Das Klinikum geht mit der Zeit, um junge Spender zu werben: „Wir haben unseren Podcast ins Internet gestellt und Spender können auch über die Facebook App ihre Spenden zählen und posten.“

Zu besonderen Anlässen bietet das Institut Eventspenden an: wie z.B. an Halloween oder zum Fußball Derby. Dann sind sowohl die Schwestern als auch die Spender mal als Vampire oder im Fußballtrikot verkleidet. Das nimmt die Angst vor dem Pieks, den manche beim zweiten Mal schon gar nicht mehr spüren. "Leider gibt es dann anschließend oftmals einen Einbruch bei den 30 bis 40-Jährigen," bedauert Susanne Socha. "Das hängt wohl mit der Lebensplanung zusammen."

Diagnose durch Blutspende

„Wir testen bei jeder Spende durch Blut übertragbare Infektionskrankheiten( HIV , Hepatitis B und C sowie Syphilis) und in regelmäßigen Abständen ein Blutbild und den Urinstatus“, erklärt Susanne Socha, das die Untersuchungen Sicherheit für beide Seiten bringen. „Dabei ist es schon häufiger vorgekommen dass ein beginnender Bluthochdruck, Nierenerkrankungen und Diabetes diagnostiziert wurden.“

Männer dürfen gemäß den Richtlinien sechs Mal, Frauen vier Mal im Jahr Blut spenden. „Es gibt Spender die dies im Laufe Ihres Lebens schon über 200 mal getan haben“, berichtet die Schwester. Das zeige, wie gut verträglich eine Spende in der Regel verkraftet werde.

35 Tage haltbar

„Die Blutkonserven und speziellen Blutprodukte wie Baby- Blutkonserven, Thrombozytenkonzentrate und Plasmen, die wir in unserem Institut herstellen, werden ausschließlich für Patienten in Dortmunder Krankenhäusern und Arztpraxen verwendet“, betont Dr. Cassens den lokalen Wert: Blut von Dortmundern für Dortmunder. Blut ist 35 Tage haltbar. Socha: „So alt wird allerdings keine Konserve in unserem Kühlraum, da sie schon Tage vorher verbraucht wird.“

  • Telefonnummer: 0231/953-19999.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke