Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Krisenstab

So will Dortmund die Flüchtlingssituation entspannen

18.10.2012 | 17:40 Uhr
Die Flüchtlinge in der Dreifachturnhalle in Dortmund sollen eine neue Bleibe in Unna finden.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Ein neuer Schwall von Obdachlosen in der Dreifachturnhalle - die Situation der Flüchtlinge in Dortmund bleibt angespannt. Nun hat die Stadt erklärt, wie sie das Problem lösen will. Doch am Donnerstag musste sie sich zunächst mit einem Windpockenalarm herumschlagen.

Die Flüchtlingssituation in Dortmund bleibt weiter angespannt. Zwar konnte die Stadt am Mittwochabend einigen der Obdachlosen aus der Dreifachturnhalle am Brügmann-Zentrum eine neue Unterkunft in anderen NRW-Städten vermitteln, doch bereits am Donnerstagmorgen war die Turnhalle schon wieder gefüllt.

Insgesamt 25 Personen waren am Mittwoch von der Turnhalle nach Essen gefahren worden, 50 weitere fanden in Unna-Massen eine neue Bleibe und weitere 40 Flüchtlinge wurden per Bus nach Bielefeld befördert. Am Donnerstag trafen dann aber insgesamt 99 Neuankömmlinge in der Turnhalle ein.

Krisenstab tagte erneut

Video
Wie aus dem nichts tauchten Sie für einige Anwohner wohl in der schon stillgelegten Landesstelle in Unna-Massen auf, die Flüchtlinge. Wir haben die Anwohner nach Ihrer Meinung gefragt.

Zudem musste das Gesundheitsamt aktiv werden: Es wurde gemeldet, dass ein 30-Jähriger in der Turnhalle an Windpocken erkrankt sei. Am frühen Nachmittag kam dann jedoch die Entwarnung: Der Verdacht hatte sich nicht bestätigt. Dennoch tagte der Krisenstab der Stadt erneut, da sich die Flüchtlingssituation nicht entspannt hatte.

Am Donnerstagmorgen waren in der Erstaufnahmeeinrichtung Hacheney insgesamt 240 Personen im Asylverfahren, wobei weitere Neuankömmlinge bereits bestätigt waren. In der Hauptschule Derne waren noch 83 Personen untergebracht, weitere 26 Personen in der Loh-Grundschule und die bereits erwähnten 99 Flüchtlinge in der Turnhalle im Brügmann-Zentrum.

Flüchtlinge sollen in EAE umziehen

Nun hat die Stadt nach eigenen Angaben die Arbeitsabläufe in der EAE Hacheney verbessert und weitere Mitarbeiter dort eingesetzt. Auf diese Weise sollen die dort anwesenden Flüchtlinge schneller versorgt werden, so dass sie baldmöglichst in die Zwischenunterkünfte in Hemer und Schöppingen abreisen können.

Video
Die eigentlich schon stillgelegte Landesstelle in Unna-Massen beherbergt wieder Flüchtlinge. Wie es Ihnen ergeht, warum Sie nach Deutschland gekommen und sind und was sie vorfinden haben wir uns angesehen.

Als nächster Schritt sollen auch die 83 Flüchtlinge in der Derner Hauptschule bald in die EAE aufgenommen werden, damit der Standort in Derne ausschließlich noch als „Notunterkunft“ für obdachlose Neuankömmlinge genutzt werden kann. Auch die Flüchtlinge in der Loh-Grundschule sollen in die EAE umziehen, denn es bleibt bei dem Plan, die Grundschule zu schließen.

Zudem hat die Bezirksregierung zugestimmt, die Flüchtlinge in der Turnhalle nach Unna-Massen umzusiedeln, wo sie nun eine angemessene Betreuung und Unterkunft erhalten sollen. Dies wird voraussichtlich noch am Donnerstagabend geschehen. Die Turnhalle wird danach gereinigt und kontrolliert, bevor am Montag der Schulbetrieb wieder los geht.

Flüchtlinge in Massen angekommen



Aus dem Ressort
So will die Polizei Einbrüche in der Evakuierungszone verhindern
Vor Bombenentschärfung am...
Bei der großen Evakuierung Hombruchs waren die leeren Straßenzüge Hombruchs ein Paradies für Einbrecher - das soll sich bei der Neuauflage der Massen-Räumung am Sonntag nicht wiederholen: Die Polizei wird mit deutlich mehr Beamten in der Risikozone unterwegs sein. Und es gibt auch Unterstützung aus...
Feuerwehreinsatz auf dem Westenhellweg
Brandalarm
Aufregung auf dem Westenhellweg, kurz vorm Wochenende, mitten im vorweihnachtlichen Trubel: Die Feuerwehr rückte am Freitagmittag zu einem Modegeschäft auf der Einkaufsmeile aus. Der Brandalarm war losgegangen.
Sattelzug rollt Radfahrer über die Hand
Rheinische Straße
Ein Fahrradfahrer hat sich bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der Rheinischen Straße schwere Verletzungen an der linken Hand zugezogen. Der 56-Jährige stürzte und geriet mit seinem Arm unter einen LKW.
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Arbeitsunfall am Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Jugendmesse You
Bildgalerie
Fotostrecke
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke