So war das Finale mit Dub Inc.

Das Spektakel ist vorbei: Etwa 10.000 Besucher waren am Wochenende auf dem Ruhr-Reggae-Summer im Revierpark Wischlingen. Vor dem Start in die neue Woche wurden am Sonntagabend zu Dub Inc. jedoch nochmal die Hände Richtung Himmel geworfen. Hier die Schnellkritik.

Wischlingen.. Der Headliner der großen Reggae-Party kommt aus Frankreich und singt auch einen Großteil der Lieder auf französisch. 1997 gründete sich die Band Dub Inc., deren Mitglieder einen multikulturellen Hintergrund haben, in Saint-tienne.

So hat es uns gefallen:

Den Stil der Band kann man als modernen Roots-Reggae bezeichnen: Die typischen Vibes kommen von der Gitarre und den beiden Keyboards. Trotzdem gibt es auch von beiden Instrumenten rockige Solos. Die beiden Sänger kontrastieren: Aurlien Zohou hat eine unfassbar tiefe und raue Stimme, Hakim Meridja hingegen singt hoch und klar. Einige seiner Passagen klingen orientalisch, andere wie Operngesang. Von Anfang an machen Dub Inc. ordentlich Dampf, das Publikum steigt ab der ersten Minute drauf ein.

Als kleine Überraschung spielte im Anschluss der Moderator Andrew Murphy unter anderem die Bob-Marley-Hymne Redemption Song, bevor es auf den Weg nach Hause ging.

So hat es den Zuhörern gefallen:

Stephanie Eisele (28, Stuttgart): "Die Sänger haben unglaubliche Stimmen. Insgesamt ist die Band sehr sympathisch, mir gefällt der multikulturelle Einfluss."

Christian Schneider (28, Kleve): "Die Musik ist tanzbar, mir hat es auf jeden Fall gefallen und ich würde sie mir nochmal anhören."

Rebekka Hälzle (18, Aachen): "Ich fand es mega. Eigentlich wurde ich zum Festival mitgeschleppt, aber die Band kann ich wirklich empfehlen. Außerdem haben sie das Publikum echt gut eingebunden."