Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Schnellkritik

So rockten Seeed die Westfalenhalle in Dortmund

01.03.2013 | 10:40 Uhr
Seeed machten Stimmung in der Dortmunder WestfalenhalleFoto: Daniel Karmann/dpa

Dortmund.  Seit 1998 tanzt das Phänomen Seeed über die Bühnen der Republik: Elf Jungs, die mit basslastigen Sounds irgendwo zwischen Dub, Reggae, Hip-Hop und Pop Menschen jeden Alters mitreißen. Am Donnerstag bewegte die Gruppe die Westfalenhalle. Hier die Schnellkritik.

Seeed präsentierte in der Westfalenhalle 1 neben altbekannten Liedern die Hits des neuen, gleichnamigen Albums Seeed. In schwarzen Anzügen sprangen die drei Sänger Ear, Enuff und Eased alias Boundzound, Peter Fox und Dell auf die Bühne.

Zusammen mit der Cold Steel Drumline, die Peter Fox auch schon bei "Alles Neu" begleitete, und ihrer eigenen neunköpfigen Band rockten sie das Publikum in der ausverkauften Halle. Nach einiger Kritik am neuen Album "Seeed" lieferten die Jungs einen vielfältigen Mix aus fast 15 Jahren Bandgeschichte.

So hat es uns gefallen:

Seeed bieten immer Action auf der Bühne und überzeugen, so auch am Donnerstagabend in Dortmund. Bei Liedern wie "Schüttel Deinen Speck" und "Waterpumpee" stand auch auf den Sitzrängen niemand still. Die neueren Lieder schafften es allerdings weniger, richtig mitzureißen.

Nach einer Zugabe von vier Liedern, unter anderem dem Hit "Ding", waren aber auch alteingesessene Fans wieder besänftigt und wollten die Berliner Jungs kaum gehen lassen.

SEEED in Oberhausen

So hat es den Zuhörern gefallen:

Elfie Spiecinski (Dortmund): Viel besser als super. Die haben einfach so ein Flair, das mitreißt. Seit 1999 liebe ich die Jungs. Die sind abwechslungsreich, das ist das Schöne.

Kai Schwarz (Kirchhellen): Ich fand das Konzert absolut heftig: Die Zugaben waren super und es hat einfach nur Spaß gemacht. Seeed forever!

Julia Kleineblei (Haltern): Ich fand das Konzert sehr, sehr geil, vor allem die alten Lieder. Die neuen haben mir nicht so gut gefallen. Das neue Album hat mir sowieso nicht so gut gefallen.

Lena Seiferlin



Kommentare
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place