Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Kontrollen

So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier

27.07.2012 | 22:15 Uhr
So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier
Der Hype um die Shisha-Cafés beschäftigt auch den Zoll. Foto: WP Michael Kleinrensing

Dortmund.   Sie schießen wie Pilze aus dem Boden. Macht ein Shisha-Café dicht, öffnet an der nächsten Straßenecke wieder eins. „Diesen Hype beobachten wir seit etwa drei Jahren“, erklärt Norman Wiesemeyer vom Hauptzollamt Dortmund. Der Zoll hat die Cafés, in denen Wasserpfeifen geraucht werden, seit einiger Zeit fest im Visier.

Der Zoll hat Cafés, in denen Wasserpfeifen geraucht werden, im Visier. Der dort gerauchte Tabak muss versteuert werden, Verstöße seien aber an der Tagesordnung, so der Zollinspektor. Denn: „Wenn sich die Betreiber der Shisha-Cafés gesetzeskonform verhalten, dann können sie mit den Wasserpfeifen allein nicht überleben“, betont er. Ein Überleben sei nur mit Gesetzesverstößen möglich.

Norman Wiesemeyer und seine Kollegen kennen mittlerweile die Betreiber der rund 20 Shisha-Cafés in der Nordstadt persönlich. Diese müssen im Vorfeld lediglich ein Gewerbe anmelden und schon kann’s losgehen. Meist haben die Betreiber libanesische, türkische oder syrische Wurzeln. „Sie sind hier geboren worden“, weiß der Zollinspektor. Kontrolliert wird zu jeder Tages- und Nachtzeit. Allerdings: Maximal vier Mal im Jahr erhält jedes Café unangemeldeten Besuch. Zu mehr reicht die Zeit nicht.

„Wir haben alles im Griff."

Man achte und respektiere sich gegenseitig, so Wiesemeyer. Das sei in den Kulturkreisen, aus denen die Betreiber kommen, auch wichtig. Deshalb sei es bislang bei den Kontrollen zu keinerlei Problemen oder Übergriffen auf die Kontrolleure gekommen. Wenngleich die Kontrollen die Café-Besitzer in der Regel teuer zu stehen kommen. Denn durch Beschlagnahme des nicht verzollten oder verbotenerweise gestreckten Tabaks sowie der Strafen kommen schnell 1000 bis 2000 Euro oder mehr zusammen.

„Tagsüber reichen zwei Beamte aus“, beschreibt Wiesemeyer. „Abends und nachts kommen wir zu Viert oder Fünft in Uniform, um auch den Besuchern gleich deutlich zu machen: Hier geht nichts, wir haben alles im Griff.“

12- bis 17-Jährige rauchen schon Wasserpfeifen

Immerhin 14 % der 12- bis 17-Jährigen rauchen laut einer repräsentativen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung regelmäßig Shisha.

Seit 1. September 2007 gilt: In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen Tabakwaren an Jugendliche unter 18 Jahren weder abgegeben noch darf ihnen das Rauchen gestattet werden. Das gilt auch für Shisha-Fruchttabake.

Shisha-Rauchen ist eine Form des Tabak-Rauchens. Der Fruchttabak überdeckt den scharfen Tabak-Geschmack. Im Shisha-Tabak wurden mehr als 4000 chemische Stoffe nachgewiesen, von denen 200 giftig sind und rund 70 als krebserregend gelten.

Da das Hauptzollamt Dortmund nicht nur für die Stadt Dortmund zuständig ist, sondern für einen Bereich von Bottrop bis Wilnsdorf im Siegerland „ist es schwer, den notwendigen Kontrolldruck zu halten“. Doch habe man einen Teil des Sumpfes trockengelegt, sorgten die Kontrollen trotzdem für Verunsicherung in der Szene. Die lässt sich immer mehr einfallen, um den Tabak gut zu verstecken. „Oder sie haben meist nur noch geringere Mengen im Lokal, da sie wissen, wir beschlagnahmen den Tabak“, erklärt Norman Wiesemeyer.“ Und: Die Geldstrafen richten sich nach der Höhe des sichergestellten Tabaks. Dabei hat der Zoll nicht nur die Café-Betreiber im Visier, sondern auch die verschiedenen Großhändler. Auch die werden regelmäßig kontrolliert.

Austausch in Internetforen

Die Konsumenten tauschten sich in den verschiedensten Internetforen aus, bewerteten die einzelnen Cafés. Und so ist Wiesemeyer mit seinen Kollegen auch in den Foren unterwegs, um sich über neue Cafés oder Betreiberwechsel zu informieren. Die Zöllner sind mittlerweile zu Experten in Sachen Shisha geworden, wissen, dass etwa „Doppelapfel“ der angesagteste Tabak ist, der in erster Linie aus Ägypten oder Jordanien stammt.

Der Tabak, der in der Regel in 200 Gramm Packungen von den Cafés gekauft wird, muss versteuert sein. Die Packungen weisen, wie Zigarettenschachteln Steuerzeichen auf. Und der Tabak darf – wie bei Zigaretten – nicht einzeln verkauft werden. „Zudem strecken viele Betreiber den Tabak mit Melasse oder Glycerin, feuchten ihn so nach.“ Das sei illegal. Dadurch werde die Menge an Tabak erhöht, die dann nicht mehr versteuert ist. Zudem habe das Strecken auch gesundheitliche Folgen. Deshalb sei für Glycerin vom Gesetzgeber ein Grenzwert von 5 Prozent festgelegt.

Die Szene zittert vorm Rauchverbot

Doch weise gestreckter Tabak auch bis zu 40 Prozent an Glycerin auf. Und das Verbrennen dieses Tabaks fördere krebserregende Stoffe zu Tage, wenngleich bei den Konsumenten solcher Tabak gerne geraucht werde, da er nicht mehr so streng oder kratzig ist. Im Durchschnitt kosten 200 Gramm Tabak rund 14,50 Euro. Pro Pfeife, in die etwa 20 Gramm kommen, müsse der Kunde in den Cafés zwischen fünf und neun Euro berappen.

Nun zittere die Szene vor dem neuen Nichtraucherschutzgesetz. Denn viele Betreiber hätten auch Speisen und Getränke im Angebot. „Kommt die Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes wäre das der Tod für diese Shishacafés“, ist sich der Zollinspektor sicher.

Andreas Winkelsträter



Kommentare
30.07.2012
17:02
So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier
von Sturmlanze | #6

„Wenn sich die Betreiber der Shisha-Cafés gesetzeskonform verhalten, dann können sie mit den Wasserpfeifen allein nicht überleben“
Warum gibt es dann so viele davon? Genau wie die Wettbuden oder?
Das sind alles unsere Eltern und Großeltern Schuld, die uns immer eingebläut haben; Lügen haben kurze Beine und Ehrlichkeit währt am längsten.
Das stimmt ja alles gar nicht, jetzt bin ich standard Malocher, jetzt schon arm und wenn ich in Rente geh auch noch Hartzer. Danke. Ihr Lieben.

30.07.2012
08:19
So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier
von Otto_Normalverbraucher | #5

@4
Na dann wollen wir doch mal hoffen, das Deine echten Cohibas nicht mit einem System gelagert wurden, dass auf einer Wasser/Glycerinbasis den Humidor entsprechend befeuchtet!

29.07.2012
08:02
So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier
von GrafVonDingelstein | #4

Bevor ich dieses "Rattengift" inhaliere, qualm ich lieber ab und zu eine "echte" Cohiba/Kuba.
Da ist "nur" Tabak drin und sonst gar nichts.
Glycerin hat nämlich im Tabak genau so wenig zu suchen wie Glykol im Wein.

28.07.2012
21:28
So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier
von erwin7 | #3

Da hat das Rauchverbot ja sogar positive Auswirkungen. Sieh an, sieh an. Die Dinger sollen alle dichtmachen.

28.07.2012
13:45
So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier
von Kohlensteiger | #2

die Schwattfüsse wieder!

27.07.2012
23:59
So nimmt der Zoll Shisha-Cafés ins Visier
von Dortmund4Life | #1

„Abends und nachts kommen wir zu Viert oder Fünft in Uniform, um auch den Besuchern gleich deutlich zu machen: Hier geht nichts, wir haben alles im Griff.“ Das macht natürlich nen super Eindruck, wenn man gemütlich ne Shisha rauchen möchte und dann muss man sich sowas ansehen sowie sich selbst als Gast auch ausweisen - fühlt man sich gleich selbst als Schwerverbrecher.

Das Glycerin wird übrigens nicht hinzugfügt um den Tabak milder zu machen, sondern weil zur optimalen Rauchentwicklung erst Glycerin hinzugefügt werden muss, weil die gesetzl. Maximalmenge nicht ausreicht. Dass dann dabei viel zu viel genutzt wird, ist nur logisch.

Warum im zweiten Beitrag von derwesten, der keine neuen infos enthält, schon wieder dieses unmögliche Zitat gebracht wird, dass jedes shisha-cafe nur mit Gesetzesverstößen überleben könnte, ist mir unklar. Es ist immernoch genauso unsinn wie damals.

Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke