Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Interview

Silbermond kommen in die Westfallenhalle Dortmund

08.09.2012 | 07:00 Uhr
Silbermond kommen in die Westfallenhalle Dortmund
Silbermond haben bereits im Jahr 2009 in der Westfalenhalle Dortmund gespielt. Vor Weihnachten ist es wieder soweit.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund. Ihre aktuelle Konzerttour „Himmel auf“ führt Silbermond durch ganz Deutschland und zum ersten Mal sogar ins europäische Ausland. Am 20. Dezember spielt die erfolgreiche, deutschsprachige Band in der Westfalenhalle 1. Mit Maike Rellecke sprachen Frontfrau Stefanie Kloß und Schlagzeuger Andreas Nowak über das Abenteuer Europatour und ihr besonderes Hobby Musik.

Ihr seid am 20.12.2012 in der Westfalenhalle. Ein Glücksdatum?

Stefanie: Das ist auf jeden Fall einfach zu merken für die Fans in Dortmund. Und ein Datum, das nahe an Weihnachten liegt. Da herrscht ja ein ganz besondere Atmosphäre. So ein Konzert ist ja gerade vor Weihnachten nochmal schön.

Andreas: Nach dem Tourabschluss geht’s dann auf direktem Wege zu den Familien. Zu Weihnachten sind dann auch alle Freunde in Bautzen und wir freuen uns das ganze Jahr darauf, viel Zeit mit denen und der Familie zu verbringen.

Mit eurer aktuellen Single „Ja“ habt ihr eine Ballade aus dem Album „Himmel auf“ ausgekoppelt. Oftmals sind es Balladen mit denen Ihr groß rauskommt, obwohl die meisten Songs eher rockig und spaßig sind. Ist das ein Gegensatz?

Stefanie: Das sind ja nicht wir, die entscheiden, welche Songs gut ankommen sollen, sondern die Fans entscheiden, was sie mögen. Ich glaube, die emotionalen Nummern sind die, die uns alle vereinen. Jeder kennt solche Gefühle wie Liebe, Schmerz, Freude. Jeder krasseste Rocker hat schon mal mit Gefühlen zu kämpfen gehabt. Das verbindet uns einfach.

Auf eurer aktuellen Tour seid ihr zum ersten Mal durch Europa gereist. Können die Fans in Paris oder London eure Lieder mitsingen?

Andreas: Das ist wie ein großer Traum, den wir uns jetzt erfüllen können. Es ist ein großes Abenteuer durch Europa zu touren. Und es war viel einfach als wir es und vorgestellt hatten. Stefanie hatten sich mit ihrer Moderation darauf vorbereitet englisch zu sprechen, aber die Lieder haben wir natürlich auf deutsch gesungen. Die meisten Leute bei so Konzerten wie in London waren aus Deutschland oder konnten gut Deutsch.

Stefanie: Zur Begrüßung habe ich einen französischen Satz vorbereitet, aber weil ich das gar nicht beherrsche, hätte ich nicht den ganzen Abend französisch sprechen können. Aber das erwartet ja auch keiner, wenn er zu einem Konzert mit deutscher Musik geht.

Ihr spielt zusammen, seit ihr 15 wart. Hat es mal Hobbys außerhalb der Musik gegeben oder bleibt dafür keine Zeit?

Andreas: Wenn man eine Sache mit ganzer Leidenschaft machen will, dann bleibt nicht mehr viel Zeit. Natürlich geht man auch mal mit den Jungs auf den Bolzplatz kicken oder man geht ins Kino – ganz normal.

Wenn man das Hobby zum Beruf macht, geht da auch was verloren von dem Spaß?

Stefanie: Man hat aber auch eine größere Motivation, besonders gut zu sein. Wir sagen uns: Boah, uns hören so viele Leute zu! Denen wollen wir einfach zeigen, dass wir ein tolles Konzert abliefern wollen. Wenn ich mal an einem Tag durchhänge, holen ich mir die Kraft von den Fans.

Wir haben aber auch schon erlebt, dass es mal nicht so locker lief. Kreativität kommt ja nicht einfach so. Bei der dritten Platte sind monatelang keine Songs zustande gekommen. Wir haben uns einfach zu sehr dem Druck von außen unterworfen. Aber wir sammeln die ganze Zeit Ideen für neue Songs, machen uns Notizen oder Demos und wenn’s dann ans Songschreiben geht, holt jeder alles raus und wir überlegen zusammen.

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place