Seniorin missbraucht: Bewährungsstrafe für 77-Jährigen

Das Wohn- und Pflegezentrum St. Josef an der Altenderner Straße: Hier geschah die Tat.
Das Wohn- und Pflegezentrum St. Josef an der Altenderner Straße: Hier geschah die Tat.
Foto: Oliver Schaper
Was wir bereits wissen
Im November 2014 hat ein 77-Jähriger die 85-jährige, demenzkranke Cousine seiner Ehefrau sexuell missbraucht. Nun sprach das Gericht das Urteil.

Dortmund.. Dieser Fall bleibt unfassbar: Im November 2014 hat ein 77-jähriger Mann aus Lünen die 85-jährige, demenzkranke Cousine seiner Ehefrau in einem Dortmunder Pflegeheim sexuell missbraucht. Am Mittwoch wurde er verurteilt. Die Strafe: neun Monate Haft auf Bewährung.

Es war der 10. November 2014, als der Angeklagte im Pflegeheim auftauchte. Er plauderte mit zwei Schwestern, ging dann in das Zimmer seines späteren Opfers. Er schob seine Hand unter die Bettdecke, glitt dann bis zum Intimbereich.

Wie die 85-Jährige reagiert hat: "Sie ist zusammengezuckt und hat sich erschrocken", sagte der Angeklagte vor dem Dortmunder Amtsgericht. "Dann war sie ganz ruhig." Wie es dazu gekommen ist, kann sich der 77-Jährige angeblich nicht erklären. "Ich muss einen Aussetzer gehabt haben", sagte er den Richtern.

Blutende Schürfwunden

"Das war spontan - wie ein Reflex." Bei der 85-Jährigen waren später leicht blutende Schürfwunden festgestellt worden. Die Polizei hatte daraufhin mit einem Phantombild nach dem Angeklagten gesucht. Der 77-jährige Ex-Stahlarbeiter hatte sich schließlich selbst gestellt. Im Prozess legte er ein umfassendes Geständnis ab. Seine Ehefrau - die Schwester des Opfers - hält angeblich weiter zu ihm.