Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Dortmunder Herbst

Seniorenbeirat kämpft gegen Armut im Alter

04.10.2012 | 19:14 Uhr
Elisabeth Brand stellte auf der Messe Dortmunder Herbst die Arbeit des Seniorenbeirates vor.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   „Die Arbeitszeiten in den Seniorenbüros müssen wieder erweitert werden“ – fordert Elisabeth Brand. Am großen Stand der Westfälischen Rundschau auf der Messe Dortmunder Herbst erklärte Brand, wofür sich der Seniorenbeirat einsetzt.

„Die Arbeitszeiten in den Seniorenbüros müssen wieder erweitert werden“ – mit dieser Forderung machte Elisabeth Brand, Vorsitzende des Seniorenbeirats gestern deutlich, wofür der Seniorenbeirat kämpft. Am großen Stand der Westfälischen Rundschau auf der Messe Dortmunder Herbst erklärte Brand, wofür sich der Seniorenbeirat einsetzt, wie er sich zusammensetzt und welche Themen er bearbeitet.

„Dortmund ist für Senioren eigentlich gut aufgestellt“, erfuhren die Zuschauer, die gemütlich in den schwarzen Ledersesseln Platz genommen hatten und eine Tasse Kaffee schlürften. Die Seniorenbüros, die seit sechs Jahren Anlaufstelle in allen Stadtbezirken sind, hätten guten Zulauf. Doch leider habe die Stadt vor etwas mehr als einem Jahr die Wochenarbeitszeit der Hälfte der 24 Mitarbeiter von 30 auf 20 Stunden in der Woche reduziert. Dabei sei der Beratungsbedarf gestiegen.

Das ist eines der Themen, mit denen sich der Seniorenbeirat beschäftigt. Die Messe-Besucher erfuhren zudem, dass es das Gremium seit 1990 gibt – damals beschloss der Rat, dass es einen von den Bürgern gewählten Seniorenbeirat geben soll. 26 Mitglieder habe der Beirat, acht Mal im Jahr gibt es eine öffentliche Sitzung. Zudem tagen regelmäßig der Vorstand sowie die vier Arbeitskreise, die sich mit den Themen Wohnen und Leben, Kultur, Pflege und Öffentlichkeitsarbeit beschäftigen. Mit einer Zeitschrift und mit öffentlichen Sprechstunden wendet sich der Seniorenbeirat an die Bürger. Auch bei Veranstaltungen wie dem Seniorentag im Westfalenpark ist der Seniorenbeirat vor Ort.

Für Senioren viel erreicht

Das politische Gremium bearbeitet alle Themen, die für ältere Menschen wichtig sind. In den vergangenen Jahren habe der Seniorenbeirat einiges auf dem Weg bringen können, erklärte Elisabeth Brand. „Wir haben zum Beispiel erreicht, dass viele Bürgersteige im Stadtgebiet abgesenkt wurden“, führte Brand aus. Auch sei in Zusammenarbeit mit DSW21 viel erreicht worden – zum Beispiel wurde der Zugang in die U-Bahnen verbessert. Auch Kultureinrichtungen hat sich der Seniorenbeirat angeschaut. „Wir haben viele Gespräche geführt, um sicher zu stellen, dass dort der Zugang für alle Menschen möglich ist.“

Zurzeit beschäftigt sich Seniorenbeirat zum Beispiel mit dem Bau des neuen Fußballmuseums . „Wir stehen in Kontakt mit dem Architekten“, erklärte Brand. Ausreichende und passende Sitzgelegenheiten, eine gut lesbare Beschilderung oder Platz für Rollatoren – auf viele verschiedene Aspekte muss geachtet werden, damit das Museum seniorengerecht ist.

Armut im Alter

„Katastrophal ist der Bahnhof“, verwies Elisabeth Brand noch einmal auf einen besonders schwer zugänglichen Ort für Senioren. Auch das Dortmunder U berge Probleme. „Der Aufzug bietet zum Beispiel nur wenig Platz“, sagte Brand.

Video
Berlin, 10.09.12: Trotz des Lobes von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen für das Rentenkonzept von SPD-Chef Sigmar Gabriel wird es vorerst keine Konsensgespräche geben – die interne Diskussion ist in beiden Lagern noch nicht abgeschlossen.

Ein weiteres Thema, das zurzeit auf der Tagesordnung des Seniorenbeirates steht, ist Armut im Alter . „Das ist ein Problem, das verstärkt auf uns zukommt“, meinte Brand. „Und dass es auch jetzt schon gibt. Was man an dem Andrang auf die Suppenküchen oder die Tafel sieht.“ Vor allem versteckte Armut sei ein Problem – Menschen, die keine Anträge beim Sozialamt stellten, obwohl ihnen eine Unterstützung zustehen würde. Wie man diesen Menschen helfen kann, auch darüber macht sich der Seniorenbeirat Gedanken.

Freitag gehts weiter

Auch am Freitag mischt die Westfälische Rundschau beim Dortmunder Herbst mit. Ihr großer Stand mit 80 Quadratmetern wird noch bis Sonntag, 7. Oktober, von 10 bis 18 Uhr in der Messehalle 4 (Stand 4.B32) mit vielen Angeboten aufwarten.

Auf die Besucherinnen und Besucher wartet die Leser-Lounge – eingerichtet unter dem Motto „Lernen Sie Ihre neue WR kennen!“.

Die WR ist jeden Tag von 12 bis 13 Uhr mit einem Redakteur vor Ort. Heute wartet Peter Ring (Foto) auf interessierte Leserinnen und Leser.


Kommentare
Aus dem Ressort
Hier brennen Dortmunds 36 letzte Osterfeuer
Feiertags-Übersicht
Einst gab es sie in jedem Viertel, jetzt nur noch in manchen Vororten: Osterfeuer sind in Dortmund eine aussterbende Tradition. Dieses Jahr werden nur noch 36 Feuer den Abendhimmel erleuchten - letztes Jahr waren es noch mehr als doppelt so viele. Wir zeigen auf einer Karte, wann und wo sie entfacht...
Polizei sucht diesen mutmaßlichen Messerstecher
Angriff in der Innenstadt
Neue Wendung in den Ermittlungen: Am 9. April (Mittwoch) ist ein 44-jähriger Mann durch Messerstiche am Burgwall verletzt worden. Der damals festgenommene 19-Jährige ist frei gelassen worden - stattdessen sucht die Polizei jetzt mit einem Fahndungsbild den 32-jährigen Ali Indish.
Tödlich verunglückte Dortmunderin wurde durch Handy abgelenkt
Horror-Unfall auf B54
Eine Tote und zwei lebensgefährlich Verletzte - das war die traurige Bilanz des fürchterlichen Unfalls Mitte Februar auf der B54, bei dem eine 21-jährige Dortmunderin ums Leben kam. Ermittlungen der Polizei haben nun ergeben: Offenbar war eine WhatsApp-Nachricht für den Horror-Unfall verantwortlich.
Mann beantragt Asyl mit Drogen in der Tasche
Am Hauptbahnhof
Bei einer Polizeikontrolle am Hauptbahnhof wollte er einen Asylantrag stellen, und wenig später wurde gegen ihn schon ermittelt. Weil ein 30-jähriger Russe 500 Gramm in Opium getränkten Zucker bei sich hatte, sind die Beamten aufmerksam geworden - und nehmen ihn jetzt genau unter die Lupe.
B1-Brücke ist unüberwindbares Hindernis für Senioren
Fehlende Barrierefreiheit
Die B1 schneidet alte Menschen, Behinderte und Mütter mit Kinderwagen vom normalen Leben ab. Die alte Fußgängerbrücke an der Lübkestraße ist für sie nur schwer zu passieren, der Treppenabgang zum Stadtbahn-Halt nicht zu meistern. Die Stadt Dortmund kennt das Problem. Eine schnelle Lösung ist jedoch...
Fotos und Videos
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke