Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Ausbildung

Schwindelfrei in Männerberuf - Dortmunderin bester Dachdecker-Lehrling

20.09.2012 | 20:00 Uhr
Schwindelfrei in Männerberuf - Dortmunderin bester Dachdecker-Lehrling
Sabrina Wollscheid ist die beste Gesellin des Dachdecker Handwerks der Innung Dortmund.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Sabrina Wollscheid arbeitet in einem Männerberuf: Bei der Ausbildung zum Dachdecker war die 19-Jährige zunächst die einzige Frau unter 500 Männern. Jetzt hat sie ihre Gesellenprüfung abgelegt, als Innungsbeste. Die beiden wichtigsten Männer in ihrem Leben haben nie an ihr gezweifelt - sie sind auch Dachdecker.

Erste Voraussetzung für alle, die anderen aufs Dach steigen wollen: Schwindelfrei sein. Sabrina Wollscheid lacht. Höhenangst hat sie bestimmt nicht, im Gegenteil: „Je höher, je besser“. Und so kletterte die 19-Jährige auf dem Weg zum Gesellenbrief auch an manchem Kollegen vorbei. Ergebnis: Sie legte ihre Prüfung als Innungsbeste ab.

Unter den Männern der Branche ist sie so etwas wie ein weißer Rabe. Und anfangs, gibt die zierliche Blonde zu, war’s hart, gerade auf der Berufsfachschule. Als einziges Mädel unter an die 500 Jungs. Später, im dritten Lehrjahr, waren sie immerhin zu dritt. Da hatte die junge Dortmunderin sich aber längst durchgesetzt, gezeigt, dass sie in den Dachdecker-Klamotten nicht nur eine gute Figur macht, sondern auch was kann. Zwei Männer jedenfalls hat sie sicher auf ihrer Seite: Den Papa und den Freund. „Der ist auch Dachdecker“.

Ob das ihr Traumjob ist? Mit 16 hatte sie das noch nicht gewusst und ihren Vater mit dieser Berufswahl eher überrascht. „Ich habe sie nie dahin gedrängt“, wehrt Wolfgang Wollscheid ab. Dass das einzige Kind sich dann aber dazu entschieden hatte, in seine Fußstapfen zu treten – „hat mich doch stolz gemacht“. Vor allem, wenn man weiß, dass das eigene Lebenswerk – das Neun-Mann-eine-Frau-Unternehmen besteht seit 25 Jahren – einen Nachfolger, in diesem Fall eben eine Nachfolgerin hat.

Ein Mädchen unter 500 Jungs

„Es macht Spaß“, sagt die junge Gesellin, kurz bevor sie einem Autohaus an der Nortkirchenstraße aufs Flachdach steigt, das saniert werden muss. Und ein paar Jahre, schätzt sie, werde sie wohl eben dorthin wollen: aufs Dach. „Später mal ins Büro“ und noch später auf den Chefsessel. Dafür macht sie jetzt – nahtlos – erstmal „ihren Meister“. Übrigens mit Unterstützung: Als Innungsbeste bekommt sie ein Stipendium.

Anja Schröder



Kommentare
21.09.2012
08:50
Schwindelfrei in Männerberuf - Dortmunderin bester Dachdecker-Lehrling
von Haschpapa | #1

Blond heisst eben nicht unbedingt böld !!!

Wer lässt sich nicht gerne von so einer auf´s Dach steigen :-))

GLÜCKWUNSCH zum ERFOLG !

500 Männer können sich schämen ....

Aus dem Ressort
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
SPD und Grüne wollen 50 Prozent Ampelfrauen
Antrag in...
Eine Quote an der Fußgängerampel: Die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West wollen die Hälfte der Ampeln in diesem Teil der Innenstadt mit Ampelfrauen statt Ampelmännchen ausstatten. Jetzt soll die Verwaltung die Frage der Gleichberechtigung prüfen.
Prozess: Haftstrafe für Kabel-Bande
Raub auf Hoesch-Gelände
Dieser Job war lebensgefährlich: Monatelang hat eine Bande Starkstromkabel aus unterirdischen Kabelgängen der Firma Hoesch-Spundwand zerlegt und abtransportiert. Manche Leitungen standen noch unter Strom. Einer der Täter ist am Mittwoch verurteilt worden.
Mutter (22) muss nach Babyleichen-Fund in Untersuchungshaft
Babyleiche
Im Keller eines Wohnhauses in Dortmund hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Babyleiche gefunden. Ein Bewohner des Hauses hatte die Polizei gerufen, weil er eine größere Menge Blut auf dem Kellerboden entdeckt hatte. Die Mutter (22) muss wegen dringenden Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke