Schwierige Suche nach Bombenblindgänger auf Envio-Gelände

Auf dem PCB-verseuchten Gelände von Envio wird unter Halle 55 ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet.
Auf dem PCB-verseuchten Gelände von Envio wird unter Halle 55 ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Als ob das Envio-Gelände im Dortmunder Hafen nicht schon genug Probleme bereitet: Völlig unklar ist, wie die Bezirksregierung mit dem dort vermuteten Bombenblindgänger verfahren soll. Wie könnte die Fliegerbombe in der PCB-verseuchten Umgebung gefahrlos entschärft werden?

Dortmund.. Zeitlich völlig offen ist der weitere Ablauf mit Blick auf den Umgang mit dem auf dem Envio-Gelände vermuteten Blindgänger im Hafen von Dortmund. Das teilte am Donnerstag Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirksregierung, auf Anfrage mit.

Während die Bezirksregierung weiterhin von einem Verdachtspunkt spricht, gibt es auf Unterlagen, die unserer Redaktion vorliegen, konkrete Hinweise auf einen Blindgänger. „Es gibt eine gewisse Wahrscheinlichkeit“, so Söbbeler.

Experten der Bezirksregierung und des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werden nun die Gegebenheiten sondieren. Es wird geprüft, ob der an dieser Stelle, unmittelbar hinter dem von Envio genutzten Bereich der Halle 55, nun gebohrt oder aufgegraben wird, um Sicherheit über den Fund zu bekommen. Nach Auskunft von Söbbeler gibt es derzeit kein Gefahrenpotenzial - „so lange man es in Frieden lässt“. Man habe die Möglichkeit, strategisch ordentlich zu überlegen.

Verfahren zu gefahrloser Entschärfung

Sollte sich nach Ansicht der Bezirksregierung der Verdacht eines Blindgängers bestätigen, gelte es ein Verfahren zu finden, wie in der PCB-haltigen Umgebung gefahrlos entschärft werden kann.

Die Halle 55 wurde in den fünfziger Jahren gebaut - auf einem Blindgänger? Luftbildauswertungen wurden damals noch nicht ausgeführt, da die entsprechenden Bilder noch nicht durch die allierten Streitkräfte freigegeben worden waren. Eine Dokumentation von gefundenen und entschärften Blindgängern fand noch nicht statt. So ist für die Bezirksregierung noch nicht klar, ob der Blindgänger dort noch liegt.