Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Amtsgericht

Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen

16.08.2012 | 17:58 Uhr
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund.   Das hätte ins Auge gehen können: Ein 30-Jähriger, der häufig ohne Ticket in die U-Bahn stieg, weil er angeblich kein Geld hatte und trotzdem pünktlich zur Arbeit wollte, muss jetzt 2000 Euro Geldstrafe zahlen. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Monate Gefängnisstrafe gefordert.

Als Lagerarbeiter verdient er 800 Euro, hat eine relativ teure Wohnung und dazu Schulden. Das Geld sitzt nicht gerade locker bei dem 30-Jährigen, der daraufhin ein verhängnisvolles „Sparmodell“ entwickelte: Er stieg, ohne zu bezahlen, in die U-Bahn. Angeblich, um pünktlich zur Arbeit zu kommen, wie er beteuerte. Was ihn um ein Haar hinter Gitter gebracht hätte.

Drei Monate Haft hatte die Staatsanwaltschaft wegen „Erschleichens von Leistungen“ in vier Fällen gefordert. Denn es war nicht zum ersten Mal, dass der junge Mann mit der lustig gescheckten Igelfrisur wegen dieser Bagatellsache auf der Anklagebank saß. Zwei weitere Bewährungen laufen noch – wären die im Falle einer Haftstrafe widerrufen worden, hätte er fast zwei Jahre im Gefängnis abgebrummt. „Sie sagen immer, Sie hatten Angst, ihre Arbeit zu verlieren“, meinte Amtsrichter Christian Henze. „Haben Sie eigentlich nie Angst um ihre Freiheit?“

Der junge Mann guckt mit großen Augen in den Saal. Auch, als sein Verteidiger Marco Ostmeyer anmerkt, dass sein Mandant mit den Tücken des Alltags einfach ein wenig überfordert sei. „Das ist keine Dreistigkeit. Die Wellen schlagen über ihn zusammen und dann kann er sich nicht anders helfen.“

Amtsrichter Christian Henze gab dem Angeklagten noch „eine aller, allerletzte Chance“: Für die vier Fahrten muss der Mann jetzt 2000 Euro Geldstrafe zahlen. „Und in Zukunft will ich Sie hier nie wiedersehen, sonst wandern Sie garantiert ins Gefängnis.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
18.08.2012
16:01
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
von gudelia | #4

Ohne Geld pünktlich zur Arbeit oder einen Menschen totfahren, beides kostet 2000 Euro.
Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich, wer Mensch ist bestimmt der Richter!

17.08.2012
08:47
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
von baldinsoelde | #3

Wer für 800 € jeden Morgen zur Arbeit fährt, verdient Hochachtung. Es sind eben diese Menschen, die unser Land am Laufen halten, denn ohne sie würden viele Arbeiten gar nicht gemacht. Arbeit adelt!

Das Schlimme ist, dass es Menschen gibt, die daraus einen Profit ziehen, dass Arbeitnehmer für derartige -evtl. sogar sittenwidrige- Löhne arbeiten.

Ganz unterirdisch sind dagegen Bashing-Kommentare.

17.08.2012
07:01
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
von Czerwi | #2

Bei 800 Euro Gehalt würde ich auch lieber auf Hartz4 wechseln, da kann man dann wenigstens ausschlafen.

17.08.2012
00:16
pünktlich zur Arbeit - *lol*
von Forumspolizei | #1

wegen 800,- € - hat der sonst keine Hobbys?

Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt Geld für Aussteiger-Hilfe
Rechtsradikale
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus. Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine Aktion im fränkischen Wunsiedel.
Fotos und Videos