Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Amtsgericht

Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen

16.08.2012 | 17:58 Uhr
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund.   Das hätte ins Auge gehen können: Ein 30-Jähriger, der häufig ohne Ticket in die U-Bahn stieg, weil er angeblich kein Geld hatte und trotzdem pünktlich zur Arbeit wollte, muss jetzt 2000 Euro Geldstrafe zahlen. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Monate Gefängnisstrafe gefordert.

Als Lagerarbeiter verdient er 800 Euro, hat eine relativ teure Wohnung und dazu Schulden. Das Geld sitzt nicht gerade locker bei dem 30-Jährigen, der daraufhin ein verhängnisvolles „Sparmodell“ entwickelte: Er stieg, ohne zu bezahlen, in die U-Bahn. Angeblich, um pünktlich zur Arbeit zu kommen, wie er beteuerte. Was ihn um ein Haar hinter Gitter gebracht hätte.

Drei Monate Haft hatte die Staatsanwaltschaft wegen „Erschleichens von Leistungen“ in vier Fällen gefordert. Denn es war nicht zum ersten Mal, dass der junge Mann mit der lustig gescheckten Igelfrisur wegen dieser Bagatellsache auf der Anklagebank saß. Zwei weitere Bewährungen laufen noch – wären die im Falle einer Haftstrafe widerrufen worden, hätte er fast zwei Jahre im Gefängnis abgebrummt. „Sie sagen immer, Sie hatten Angst, ihre Arbeit zu verlieren“, meinte Amtsrichter Christian Henze. „Haben Sie eigentlich nie Angst um ihre Freiheit?“

Der junge Mann guckt mit großen Augen in den Saal. Auch, als sein Verteidiger Marco Ostmeyer anmerkt, dass sein Mandant mit den Tücken des Alltags einfach ein wenig überfordert sei. „Das ist keine Dreistigkeit. Die Wellen schlagen über ihn zusammen und dann kann er sich nicht anders helfen.“

Amtsrichter Christian Henze gab dem Angeklagten noch „eine aller, allerletzte Chance“: Für die vier Fahrten muss der Mann jetzt 2000 Euro Geldstrafe zahlen. „Und in Zukunft will ich Sie hier nie wiedersehen, sonst wandern Sie garantiert ins Gefängnis.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
18.08.2012
16:01
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
von gudelia | #4

Ohne Geld pünktlich zur Arbeit oder einen Menschen totfahren, beides kostet 2000 Euro.
Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich, wer Mensch ist bestimmt der Richter!

17.08.2012
08:47
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
von baldinsoelde | #3

Wer für 800 € jeden Morgen zur Arbeit fährt, verdient Hochachtung. Es sind eben diese Menschen, die unser Land am Laufen halten, denn ohne sie würden viele Arbeiten gar nicht gemacht. Arbeit adelt!

Das Schlimme ist, dass es Menschen gibt, die daraus einen Profit ziehen, dass Arbeitnehmer für derartige -evtl. sogar sittenwidrige- Löhne arbeiten.

Ganz unterirdisch sind dagegen Bashing-Kommentare.

17.08.2012
07:01
Schwarzfahrer wollte nur pünktlich zur Arbeit kommen
von Czerwi | #2

Bei 800 Euro Gehalt würde ich auch lieber auf Hartz4 wechseln, da kann man dann wenigstens ausschlafen.

17.08.2012
00:16
pünktlich zur Arbeit - *lol*
von Forumspolizei | #1

wegen 800,- € - hat der sonst keine Hobbys?

Aus dem Ressort
Innenminister Jäger attackiert Dortmunder Dezernentin Jägers
Flüchtlinge
Steht das Asylsystem in Nordrhein-Westfalen vor dem Kollaps? Dortmunds Ordnungsdezernentin Jägers (CDU) hatte wegen der Überfüllung der Flüchtlings-Erstaufnahme in Dortmund-Hacheney Alarm geschlagen. Der Innenminister warf ihr am Donnerstag im Landtag Stimmungsmache vor.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place