Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Amtsgericht

Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten

21.12.2012 | 16:00 Uhr
Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten

Dortmund.   Um morgens immer pünktlich in seinem Düsseldorfer Büro anzukommen, stieg der 38-Jährige lieber in den Zug statt ins Auto.Oft tat er dies allerdings ohne Fahrschein – und landete daher jetzt vor Gericht,

Der typische Schwarzfahre r wird in der U-Bahn geschnappt, ist arbeitslos, viele haben Drogen- oder Alkoholprobleme. All dies trifft nicht auf den 38-Jährigen zu, der gestern wegen „Erschleichens von Leistungen “ vor dem Amtsgericht landete.

Dunkles Jackett, gepunktete Krawatte, das Haar akkurat gescheitelt – dieser Mann könnte auch auf der Anklagebank einer großen Wirtschaftsstrafkammer sitzen. Doch weit gefehlt. Auch er düste einfach nur ohne Fahrschein durch die Gegend, und zwar stets im Regionalexpress Richtung Düsseldorf.

Morgens im knallvollen Zug hin an den Rhein, am frühen Abend zurück. Wie so viele Pendler, so zog auch der Bürokaufmann die beliebte Zugverbindung dem Stau auf der A 40 vor. Nur: Dreimal wurde er im März dieses Jahres an der Haltestelle Bochum Hauptbahnhof ohne Fahrschein erwischt, und das innerhalb von 14 Tagen.

Einspruch eingelegt

Doch dass er deshalb 600 Euro Geldstrafe zahlen sollte, wie es in dem ihm zugesandten Strafbefehl stand, das konnte der Mann aus Huckarde überhaupt nicht verstehen: Also zog er vor das Amtsgericht und legte Einspruch ein.

Die Begründung löste bei Amtsrichter Kai Schiefer allerdings heftiges Kopfschütteln aus: „Herr Richter, ich hatte ja ein Monatsticket, das hatte ich nur verloren und nicht wiedergefunden.“ Danach will er sich wohl ab und zu eine Einzelkarte gekauft haben.

Ein anderes Fortbewegungsmittel, wie zum Beispiel das Auto, sei für ihn nie in Frage gekommen: „Um Gottes Willen, da kommt man ja nie pünktlich, da wäre ich den Job gleich wieder los geworden.“

Verfahren gegen Zahlung von 350 Euro eingestellt

Wie dem auch sei: Die 600 Euro Geldstrafe könne er sich einfach nicht leisten, so ereiferte er sich. Auch sei der Strafbefehl höchst ungerecht, schließlich habe er doch für viel Geld ein Ticket gekauft und dann Pech gehabt. „Ich breche gleich in Tränen aus“, so der Kommentar des Richters.

Am Ende hatte der bisher unbescholtene Angeklagte aber doch einiges erreicht. Gegen Zahlung von 350 Euro Geldbuße wurde sein Verfahren eingestellt. Die Schwarzfahrten kämen ab sofort auch nicht mehr vor, beteuerte er und versprach, demnächst besser auf sein Monatsticket aufzupassen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
24.12.2012
21:04
Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten
von Widerspruch | #1

Die Begruendung er wolle pünktlich in Düsseldorf ankommen ist ein zusätzliches Verfahren wert. Denn dies ist mit Sicherheit gelogen, Das würde nämlich bedeuten, das die Deutsche Bahn pünktlich wäre, Das erlebt man auf der tätlichen Fahrt nach Düsseldorf vielleicht 10mal im Jahr.

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke