Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Amtsgericht

Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten

21.12.2012 | 16:00 Uhr
Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten

Dortmund.   Um morgens immer pünktlich in seinem Düsseldorfer Büro anzukommen, stieg der 38-Jährige lieber in den Zug statt ins Auto.Oft tat er dies allerdings ohne Fahrschein – und landete daher jetzt vor Gericht,

Der typische Schwarzfahre r wird in der U-Bahn geschnappt, ist arbeitslos, viele haben Drogen- oder Alkoholprobleme. All dies trifft nicht auf den 38-Jährigen zu, der gestern wegen „Erschleichens von Leistungen “ vor dem Amtsgericht landete.

Dunkles Jackett, gepunktete Krawatte, das Haar akkurat gescheitelt – dieser Mann könnte auch auf der Anklagebank einer großen Wirtschaftsstrafkammer sitzen. Doch weit gefehlt. Auch er düste einfach nur ohne Fahrschein durch die Gegend, und zwar stets im Regionalexpress Richtung Düsseldorf.

Morgens im knallvollen Zug hin an den Rhein, am frühen Abend zurück. Wie so viele Pendler, so zog auch der Bürokaufmann die beliebte Zugverbindung dem Stau auf der A 40 vor. Nur: Dreimal wurde er im März dieses Jahres an der Haltestelle Bochum Hauptbahnhof ohne Fahrschein erwischt, und das innerhalb von 14 Tagen.

Einspruch eingelegt

Doch dass er deshalb 600 Euro Geldstrafe zahlen sollte, wie es in dem ihm zugesandten Strafbefehl stand, das konnte der Mann aus Huckarde überhaupt nicht verstehen: Also zog er vor das Amtsgericht und legte Einspruch ein.

Die Begründung löste bei Amtsrichter Kai Schiefer allerdings heftiges Kopfschütteln aus: „Herr Richter, ich hatte ja ein Monatsticket, das hatte ich nur verloren und nicht wiedergefunden.“ Danach will er sich wohl ab und zu eine Einzelkarte gekauft haben.

Ein anderes Fortbewegungsmittel, wie zum Beispiel das Auto, sei für ihn nie in Frage gekommen: „Um Gottes Willen, da kommt man ja nie pünktlich, da wäre ich den Job gleich wieder los geworden.“

Verfahren gegen Zahlung von 350 Euro eingestellt

Wie dem auch sei: Die 600 Euro Geldstrafe könne er sich einfach nicht leisten, so ereiferte er sich. Auch sei der Strafbefehl höchst ungerecht, schließlich habe er doch für viel Geld ein Ticket gekauft und dann Pech gehabt. „Ich breche gleich in Tränen aus“, so der Kommentar des Richters.

Am Ende hatte der bisher unbescholtene Angeklagte aber doch einiges erreicht. Gegen Zahlung von 350 Euro Geldbuße wurde sein Verfahren eingestellt. Die Schwarzfahrten kämen ab sofort auch nicht mehr vor, beteuerte er und versprach, demnächst besser auf sein Monatsticket aufzupassen.

Kathrin Melliwa


Kommentare
24.12.2012
21:04
Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten
von Widerspruch | #1

Die Begruendung er wolle pünktlich in Düsseldorf ankommen ist ein zusätzliches Verfahren wert. Denn dies ist mit Sicherheit gelogen, Das würde nämlich bedeuten, das die Deutsche Bahn pünktlich wäre, Das erlebt man auf der tätlichen Fahrt nach Düsseldorf vielleicht 10mal im Jahr.

Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke