Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Amtsgericht

Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten

21.12.2012 | 16:00 Uhr
Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten

Dortmund.   Um morgens immer pünktlich in seinem Düsseldorfer Büro anzukommen, stieg der 38-Jährige lieber in den Zug statt ins Auto.Oft tat er dies allerdings ohne Fahrschein – und landete daher jetzt vor Gericht,

Der typische Schwarzfahre r wird in der U-Bahn geschnappt, ist arbeitslos, viele haben Drogen- oder Alkoholprobleme. All dies trifft nicht auf den 38-Jährigen zu, der gestern wegen „Erschleichens von Leistungen “ vor dem Amtsgericht landete.

Dunkles Jackett, gepunktete Krawatte, das Haar akkurat gescheitelt – dieser Mann könnte auch auf der Anklagebank einer großen Wirtschaftsstrafkammer sitzen. Doch weit gefehlt. Auch er düste einfach nur ohne Fahrschein durch die Gegend, und zwar stets im Regionalexpress Richtung Düsseldorf.

Morgens im knallvollen Zug hin an den Rhein, am frühen Abend zurück. Wie so viele Pendler, so zog auch der Bürokaufmann die beliebte Zugverbindung dem Stau auf der A 40 vor. Nur: Dreimal wurde er im März dieses Jahres an der Haltestelle Bochum Hauptbahnhof ohne Fahrschein erwischt, und das innerhalb von 14 Tagen.

Einspruch eingelegt

Doch dass er deshalb 600 Euro Geldstrafe zahlen sollte, wie es in dem ihm zugesandten Strafbefehl stand, das konnte der Mann aus Huckarde überhaupt nicht verstehen: Also zog er vor das Amtsgericht und legte Einspruch ein.

Die Begründung löste bei Amtsrichter Kai Schiefer allerdings heftiges Kopfschütteln aus: „Herr Richter, ich hatte ja ein Monatsticket, das hatte ich nur verloren und nicht wiedergefunden.“ Danach will er sich wohl ab und zu eine Einzelkarte gekauft haben.

Ein anderes Fortbewegungsmittel, wie zum Beispiel das Auto, sei für ihn nie in Frage gekommen: „Um Gottes Willen, da kommt man ja nie pünktlich, da wäre ich den Job gleich wieder los geworden.“

Verfahren gegen Zahlung von 350 Euro eingestellt

Wie dem auch sei: Die 600 Euro Geldstrafe könne er sich einfach nicht leisten, so ereiferte er sich. Auch sei der Strafbefehl höchst ungerecht, schließlich habe er doch für viel Geld ein Ticket gekauft und dann Pech gehabt. „Ich breche gleich in Tränen aus“, so der Kommentar des Richters.

Am Ende hatte der bisher unbescholtene Angeklagte aber doch einiges erreicht. Gegen Zahlung von 350 Euro Geldbuße wurde sein Verfahren eingestellt. Die Schwarzfahrten kämen ab sofort auch nicht mehr vor, beteuerte er und versprach, demnächst besser auf sein Monatsticket aufzupassen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
24.12.2012
21:04
Schwarzfahrer wollte Arbeitsplatz retten
von Widerspruch | #1

Die Begruendung er wolle pünktlich in Düsseldorf ankommen ist ein zusätzliches Verfahren wert. Denn dies ist mit Sicherheit gelogen, Das würde nämlich bedeuten, das die Deutsche Bahn pünktlich wäre, Das erlebt man auf der tätlichen Fahrt nach Düsseldorf vielleicht 10mal im Jahr.

Aus dem Ressort
Vater wegen 156-fachen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Prozess
Mehr als 150 Mal soll ein Vater seine beiden Kindern sexuell missbraucht haben. Bei den ersten Übergriffen waren die Kinder erst vier Jahre alt. Seit Mittwoch wird dem 39-jährigen Dortmunder vor dem Landgericht Dortmund der Prozess gemacht. Zum Auftakt musste seine Tochter aussagen.
Polizei durchsucht besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei durchsucht eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Polizei durchsucht besetzte Kirche in der Nordstadt
Enscheder Straße gesperrt
Polizeieinsatz an der besetzten Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt. Beamte durchsuchen derzeit das Gebäude der entweihten Kirche nach Hinweisen auf Personen, die am Samstag Polizisten und Demonstranten mit Steinen beworfen haben. Die Enscheder Straße ist gesperrt. Unsere Reporter sind vor Ort.
Kartellamt verhängt Millionen-Bußgeld gegen Bergbaufirmen
Preisabsprachen
Deilmann-Haniel aus Dortmund muss wegen Preisabsprachen ein Bußgeld zahlen. Das Bundeskartellamt hat gegen fünf Bergbau-Unternehmen eine Millionenbuße von insgesamt 17,4 Millionen verhängt. Auch Thyssen Schachtbau aus Mülheim ist von der Strafzahlung betroffen.
Metalldiebe reißen Gasleitung ab - Explosionsgefahr
Gefahr
In einem leerstehenden Dortmunder Mehrfamilienhaus haben Unbekannte am Donnerstag Kupferleitungen aus dem Keller aus den Wänden gerissen — doch die Gasleitung war noch offen. Die Feuerwehr rückte aus und stellte in dem Keller ein explosives Gemisch fest. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.
Fotos und Videos
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke