Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Schiffswerft

Schon lange Land unter

01.05.2011 | 06:00 Uhr
Schon lange Land unter
Seit dem 23.02.2010 ist das Insolvenzverfahren für die Dortmunder Schiffswerft Fritz Figge eröffnet. Das Gelände an der Franziusstraße soll einer neuen Nutzung zugeführt werden.

Dortmund.   Kurz vor Weihnachten 2009 soff die Schiffswerft Fritz Figge GmbH & Co KG im Dortmunder Hafen ab. Seitdem dümpelt das Insolvenzverfahren vor sich hin.

Kurz vor Weihnachten 2009 soff die Schiffswerft Fritz Figge GmbH & Co KG im Dortmunder Hafen ab. Reiner Sturm, Geschäftsführer der Sturm Verwaltungs GmbH, die die Werft managte, beantragte die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Seitdem dümpelt das vom Amtsgericht Dortmund am 23. Februar 2010 eröffnete Insolvenzverfahren vor sich hin.

Über viele Jahre lebte die Schiffswerft bereits vor der Insolvenz von der Hand in den Mund: von gelegentlichen Reparaturaufträgen. Die Hellinganlage - sie erlaubt, bis zu 100 Meter lange Schiffsrümpfe hoch zu hieven - erlebte 2005 den letzten Einsatz. Die Anlage galt bislang als einer der wenigen eventuell verwertbaren Vermögensgegenstände.

Im Moment sind noch drei Wohnungen auf dem Gelände vermietet und bringen dem Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger, regelmäßige Einnahmen.

Die Hafen AG, die das Gelände, das der Stadt gehört, verwaltet, guckt dagegen in die Röhre. Sie muss seit dem Insolvenzantrag auf die Miete verzichten. Das sind mindestens 20 000 Euro im Jahr. Ob am Ende des Insolvenzverfahrens überhaupt noch eine nennenswerte Summe fließen kann, ist offen.

Wie die WAZ erfuhr, deutet sich jetzt eine Lösung für die Schiffswerft an, die zugleich das endgültige Aus für die Schiffbautradition im Dortmunder Hafen und für die - eigentlich nicht zulässige - derzeitige Nutzung von Betriebsgebäuden für Wohnzwecke bedeutet. Zwei der drei Mieter haben bereits signalisiert, dass sie ausziehen werden. Die Hallen, Betriebsgebäude und Wohnungen sollen komplett eingeebnet werden. Etwa die Hälfte des rund 6 000 qm großen Grundstücks ist überbaut. Für die weitere Nutzung der vorhandenen Gebäude hat der Insolvenzverwalter bislang keinen ernsthaften Interessenten finden können.

Interesse an dem Grundstück haben dagegen die Betonwerke Caspar Hessel, deren Betriebsgelände direkt an das Werftgelände grenzt.

Wann die Schiffswerft, die Fritz Figge im Jahr 1930 übernahm, gegründet wurde, ist unklar.

Klaus Buske


Kommentare
01.05.2011
11:14
Schon lange Land unter
von HeinrichLeue | #1

Insolvenzverwalten und Abwracken - das ist schon seit Jahren der Ersatz für die verlorenen Industriearbeitsplätze. Nur - nach vorne bringt das Dortmund nicht - es ist eher ein Zeichen der lange schon begonnenen Degeneration.

Sollten auf einer Werft - im grössten Kanalhafen Europas - nicht Binnenschiffe Instand gesetzt, modernisiert, um- und neugebaut werden? Warum funktioniert das in Dortmund nicht mehr?

Wie stabil sind die Ersatzarbeitsplätze der alten Industrien, die sich überwiegend im Dienstleistungssektor befinden? Wer zahlt später die Renten und Sozialleistungen des immer weiter wachsenden Heeres der Empfänger sozialer Transferleistungen, der 1 Euro Jobber und der Minijobber?

Aus dem Ressort
Hund fast verhungert - so abgemagert ist Collie DJ
Schlimme Bilder
Völlig vernachlässigt und fast verhungert: Vor einigen Tagen retteten Anwohner einen völlig vernachlässigten Hund aus einer Wohnung in Asseln. Jetzt zeigen schlimme Bilder der Tierschutzorganisation Arche 90, wie abgemagert der Collie DJ war.
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Fotos und Videos
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke