Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Schiffswerft

Schon lange Land unter

01.05.2011 | 06:00 Uhr
Schon lange Land unter
Seit dem 23.02.2010 ist das Insolvenzverfahren für die Dortmunder Schiffswerft Fritz Figge eröffnet. Das Gelände an der Franziusstraße soll einer neuen Nutzung zugeführt werden.

Dortmund.   Kurz vor Weihnachten 2009 soff die Schiffswerft Fritz Figge GmbH & Co KG im Dortmunder Hafen ab. Seitdem dümpelt das Insolvenzverfahren vor sich hin.

Kurz vor Weihnachten 2009 soff die Schiffswerft Fritz Figge GmbH & Co KG im Dortmunder Hafen ab. Reiner Sturm, Geschäftsführer der Sturm Verwaltungs GmbH, die die Werft managte, beantragte die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Seitdem dümpelt das vom Amtsgericht Dortmund am 23. Februar 2010 eröffnete Insolvenzverfahren vor sich hin.

Über viele Jahre lebte die Schiffswerft bereits vor der Insolvenz von der Hand in den Mund: von gelegentlichen Reparaturaufträgen. Die Hellinganlage - sie erlaubt, bis zu 100 Meter lange Schiffsrümpfe hoch zu hieven - erlebte 2005 den letzten Einsatz. Die Anlage galt bislang als einer der wenigen eventuell verwertbaren Vermögensgegenstände.

Im Moment sind noch drei Wohnungen auf dem Gelände vermietet und bringen dem Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger, regelmäßige Einnahmen.

Die Hafen AG, die das Gelände, das der Stadt gehört, verwaltet, guckt dagegen in die Röhre. Sie muss seit dem Insolvenzantrag auf die Miete verzichten. Das sind mindestens 20 000 Euro im Jahr. Ob am Ende des Insolvenzverfahrens überhaupt noch eine nennenswerte Summe fließen kann, ist offen.

Wie die WAZ erfuhr, deutet sich jetzt eine Lösung für die Schiffswerft an, die zugleich das endgültige Aus für die Schiffbautradition im Dortmunder Hafen und für die - eigentlich nicht zulässige - derzeitige Nutzung von Betriebsgebäuden für Wohnzwecke bedeutet. Zwei der drei Mieter haben bereits signalisiert, dass sie ausziehen werden. Die Hallen, Betriebsgebäude und Wohnungen sollen komplett eingeebnet werden. Etwa die Hälfte des rund 6 000 qm großen Grundstücks ist überbaut. Für die weitere Nutzung der vorhandenen Gebäude hat der Insolvenzverwalter bislang keinen ernsthaften Interessenten finden können.

Interesse an dem Grundstück haben dagegen die Betonwerke Caspar Hessel, deren Betriebsgelände direkt an das Werftgelände grenzt.

Wann die Schiffswerft, die Fritz Figge im Jahr 1930 übernahm, gegründet wurde, ist unklar.

Klaus Buske


Kommentare
01.05.2011
11:14
Schon lange Land unter
von HeinrichLeue | #1

Insolvenzverwalten und Abwracken - das ist schon seit Jahren der Ersatz für die verlorenen Industriearbeitsplätze. Nur - nach vorne bringt das Dortmund nicht - es ist eher ein Zeichen der lange schon begonnenen Degeneration.

Sollten auf einer Werft - im grössten Kanalhafen Europas - nicht Binnenschiffe Instand gesetzt, modernisiert, um- und neugebaut werden? Warum funktioniert das in Dortmund nicht mehr?

Wie stabil sind die Ersatzarbeitsplätze der alten Industrien, die sich überwiegend im Dienstleistungssektor befinden? Wer zahlt später die Renten und Sozialleistungen des immer weiter wachsenden Heeres der Empfänger sozialer Transferleistungen, der 1 Euro Jobber und der Minijobber?

Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke