Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Schiffswerft

Schon lange Land unter

01.05.2011 | 06:00 Uhr
Schon lange Land unter
Seit dem 23.02.2010 ist das Insolvenzverfahren für die Dortmunder Schiffswerft Fritz Figge eröffnet. Das Gelände an der Franziusstraße soll einer neuen Nutzung zugeführt werden.

Dortmund.   Kurz vor Weihnachten 2009 soff die Schiffswerft Fritz Figge GmbH & Co KG im Dortmunder Hafen ab. Seitdem dümpelt das Insolvenzverfahren vor sich hin.

Kurz vor Weihnachten 2009 soff die Schiffswerft Fritz Figge GmbH & Co KG im Dortmunder Hafen ab. Reiner Sturm, Geschäftsführer der Sturm Verwaltungs GmbH, die die Werft managte, beantragte die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Seitdem dümpelt das vom Amtsgericht Dortmund am 23. Februar 2010 eröffnete Insolvenzverfahren vor sich hin.

Über viele Jahre lebte die Schiffswerft bereits vor der Insolvenz von der Hand in den Mund: von gelegentlichen Reparaturaufträgen. Die Hellinganlage - sie erlaubt, bis zu 100 Meter lange Schiffsrümpfe hoch zu hieven - erlebte 2005 den letzten Einsatz. Die Anlage galt bislang als einer der wenigen eventuell verwertbaren Vermögensgegenstände.

Im Moment sind noch drei Wohnungen auf dem Gelände vermietet und bringen dem Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger, regelmäßige Einnahmen.

Die Hafen AG, die das Gelände, das der Stadt gehört, verwaltet, guckt dagegen in die Röhre. Sie muss seit dem Insolvenzantrag auf die Miete verzichten. Das sind mindestens 20 000 Euro im Jahr. Ob am Ende des Insolvenzverfahrens überhaupt noch eine nennenswerte Summe fließen kann, ist offen.

Wie die WAZ erfuhr, deutet sich jetzt eine Lösung für die Schiffswerft an, die zugleich das endgültige Aus für die Schiffbautradition im Dortmunder Hafen und für die - eigentlich nicht zulässige - derzeitige Nutzung von Betriebsgebäuden für Wohnzwecke bedeutet. Zwei der drei Mieter haben bereits signalisiert, dass sie ausziehen werden. Die Hallen, Betriebsgebäude und Wohnungen sollen komplett eingeebnet werden. Etwa die Hälfte des rund 6 000 qm großen Grundstücks ist überbaut. Für die weitere Nutzung der vorhandenen Gebäude hat der Insolvenzverwalter bislang keinen ernsthaften Interessenten finden können.

Interesse an dem Grundstück haben dagegen die Betonwerke Caspar Hessel, deren Betriebsgelände direkt an das Werftgelände grenzt.

Wann die Schiffswerft, die Fritz Figge im Jahr 1930 übernahm, gegründet wurde, ist unklar.

Klaus Buske



Kommentare
01.05.2011
11:14
Schon lange Land unter
von HeinrichLeue | #1

Insolvenzverwalten und Abwracken - das ist schon seit Jahren der Ersatz für die verlorenen Industriearbeitsplätze. Nur - nach vorne bringt das Dortmund nicht - es ist eher ein Zeichen der lange schon begonnenen Degeneration.

Sollten auf einer Werft - im grössten Kanalhafen Europas - nicht Binnenschiffe Instand gesetzt, modernisiert, um- und neugebaut werden? Warum funktioniert das in Dortmund nicht mehr?

Wie stabil sind die Ersatzarbeitsplätze der alten Industrien, die sich überwiegend im Dienstleistungssektor befinden? Wer zahlt später die Renten und Sozialleistungen des immer weiter wachsenden Heeres der Empfänger sozialer Transferleistungen, der 1 Euro Jobber und der Minijobber?

Aus dem Ressort
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
„Minority Report“ wird in Dortmund zum Kammerspiel
Schauspiel
Auch starke Film- und Prosavorlagen schüchtern die Dortmunder Theatermacher nicht ein. Am Schauspiel ist jetzt eine hochgradig kreative und spannende Adaption von „Minority Report“ zu sehen. Phil K. Dicks Zukunftsvision machte Spielberg zu einem Kinoerfolg.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place