Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
PRO

Schnell nachbessern

27.04.2012 | 17:22 Uhr
Schnell nachbessern
Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund. Den geplanten Radschnellweg nur auf die finanzielle Seite zu reduzieren, wäre fatal. Sicher, 37 Millionen Euro für eine Ost-West Strecke ist völlig überteuert. Und es ist ein fatales Signal, dass der RVR argumentiert, 80 Prozent kommen von Bund und Land. Na und? Damit sind es immer noch Steuergelder!

Warum setzt sich niemand mit den strukturellen Mängeln der Vorüberlegungen auseinander? Es ist planerischer Wahnsinn, eine Radlerbrücke unter der Schnettkerbrücke anzulegen, wenn oben nagelneue Spuren in beide Richtungen fast fertig sind. Warum machen sich nur wenige die Mühe, nach sinnvollen Alternativrouten zu suchen - mit Etappenzielen, die auch für Radfahrer erreichbar und vor allem sinnvoll sind? Also zum Beispiel eine Verbindung zwischen der Ruhr- Uni-Bochum und der TU Dortmund, weil beide Hochschulen kooperieren.

Ein struktureller Mangel des Plans ist es auch, auf E-Bikes zu setzen. Die flotten Teile haben überhaupt nichts auf Radwegen verloren. Schon aufgrund entsprechender gesetzlicher Vorschriften.

1,7 Millionen Euro hat Dortmund im Jahr 2010 in neue Radwege investiert. Und es bleibt noch viel zu tun. Die knappen Ressourcen dürfen nicht in ein einziges Leuchtturmprojekt fließen. Ein Rad ist immer ein Verkehrsmittel fürs Dezentrale und Kleinteilige. Deshalb ist eines klar: Im Ballungsraum muss ein Radweg nicht fünf Meter breit sein!

 

Kommentare
27.04.2012
18:35
Schnell nachbessern
von xxyz | #1

Volle Zustimmung!
Aber nur wenn das Geld so richtig rausgeschmissen wird, gibt es für die Planer auch viel zu planen! Wem interessiert die Kohle? Welches öffentliche Bauprojekt ist mit den kalkulierten Kosten ausgekommen?

Dass die Planung an der Realität vorbei geht, ist offensichtlich. So wird nur noch im Osten geplant. Dort ist ja auch genug Geld da.
Eine Alternativ-Planung wäre bestimmt eine interessante Master-Arbeit für Studenten. Ziel: Streckenplanung in Zeiten von überschuldeten öffentlichen Haushalten. Priorität: Kostenminimierung!

Alternative Radrouten, die heute schon genutzt werden können, waren zumindest immer vom ADFC beschrieben worden.

Funktionen
Aus dem Ressort
So fegte Sturm Niklas am Dienstag über Dortmund
60 Feuerwehreinsätze
Sturmböen sorgten am Dienstag für umgestürzte Bäume und Ärger im öffentlichen Nahverkehr. Der Dortmunder Zoo, der Westfalenpark und die Osterkirmes...
Wie die Stadt das Lärmproblem am Hafen lösen will
LKW-Verkehr
Am Hafen ist es zu laut. Gerade auf den Hauptverkehrsstraßen stören die zahlreichen Lastwagen die Anwohner. Mit einem neuen Konzept will die Stadt das...
Nur ein Viertel der Betriebe bildet Nachwuchs aus
Ausbildungs- und...
Sechs Monate nach dem Start des Ausbildungsjahres 2014/15 zieht die Agentur für Arbeit für Dortmund Bilanz: 1941 Stellen sind noch offen, 2136...
Dortmunder Delegation sitzt nach Besuch in Trabzon fest
Flüge in der Türkei...
Vier Tage lang sollte die 20-köpfige Delegation um Oberbürgermeister Ullrich Sierau in der neuen türkischen Partnerstadt Trabzon bleiben. Doch der...
Streit um Südbad-Sanierung - Stadt fordert Geld zurück
Prozess am Landgericht
Auch neun Jahre nach der Sanierung des Südbades ist der Streit zwischen der Stadt und einem Bauunternehmen nicht abgeschlossen. Fest steht, dass der...
Fotos und Videos
Sturm Niklas und seine Folgen in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Sturm deckt Dach in Schüren ab
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6599409
Schnell nachbessern
Schnell nachbessern
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/schnell-nachbessern-id6599409.html
2012-04-27 17:22
Dortmund