Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
PRO

Schnell nachbessern

27.04.2012 | 17:22 Uhr
Schnell nachbessern
Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund. Den geplanten Radschnellweg nur auf die finanzielle Seite zu reduzieren, wäre fatal. Sicher, 37 Millionen Euro für eine Ost-West Strecke ist völlig überteuert. Und es ist ein fatales Signal, dass der RVR argumentiert, 80 Prozent kommen von Bund und Land. Na und? Damit sind es immer noch Steuergelder!

Warum setzt sich niemand mit den strukturellen Mängeln der Vorüberlegungen auseinander? Es ist planerischer Wahnsinn, eine Radlerbrücke unter der Schnettkerbrücke anzulegen, wenn oben nagelneue Spuren in beide Richtungen fast fertig sind. Warum machen sich nur wenige die Mühe, nach sinnvollen Alternativrouten zu suchen - mit Etappenzielen, die auch für Radfahrer erreichbar und vor allem sinnvoll sind? Also zum Beispiel eine Verbindung zwischen der Ruhr- Uni-Bochum und der TU Dortmund, weil beide Hochschulen kooperieren.

Ein struktureller Mangel des Plans ist es auch, auf E-Bikes zu setzen. Die flotten Teile haben überhaupt nichts auf Radwegen verloren. Schon aufgrund entsprechender gesetzlicher Vorschriften.

1,7 Millionen Euro hat Dortmund im Jahr 2010 in neue Radwege investiert. Und es bleibt noch viel zu tun. Die knappen Ressourcen dürfen nicht in ein einziges Leuchtturmprojekt fließen. Ein Rad ist immer ein Verkehrsmittel fürs Dezentrale und Kleinteilige. Deshalb ist eines klar: Im Ballungsraum muss ein Radweg nicht fünf Meter breit sein!

 



Kommentare
27.04.2012
18:35
Schnell nachbessern
von xxyz | #1

Volle Zustimmung!
Aber nur wenn das Geld so richtig rausgeschmissen wird, gibt es für die Planer auch viel zu planen! Wem interessiert die Kohle? Welches öffentliche Bauprojekt ist mit den kalkulierten Kosten ausgekommen?

Dass die Planung an der Realität vorbei geht, ist offensichtlich. So wird nur noch im Osten geplant. Dort ist ja auch genug Geld da.
Eine Alternativ-Planung wäre bestimmt eine interessante Master-Arbeit für Studenten. Ziel: Streckenplanung in Zeiten von überschuldeten öffentlichen Haushalten. Priorität: Kostenminimierung!

Alternative Radrouten, die heute schon genutzt werden können, waren zumindest immer vom ADFC beschrieben worden.

Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Polizei stellt gestohlene Schätze aus der Nordstadt ins Netz
Nach Einbruchsserie
Den ganzen Sommer über litt die Nordstadt unter einer Serie von Wohnungseinbrüchen. Nun sind die Ermittler der Polizei der mutmaßlichen Einbrecherbande auf die Schliche gekommen. Bei einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen fanden sie die Beute der Einbruchsserie - und hat sie auf der...
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallo Schule 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke