Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Handel

Schlussverkauf bleibt wichtig

24.01.2013 | 00:11 Uhr
Schlussverkauf bleibt wichtig

Dortmund.  In diesem Jahr sind die Bedingungen geradezu ideal. Ein Winterschlussverkauf mit entsprechend frostiger Witterung ist für die Einzelhändler eine gute Gelegenheit, die Läger zu räumen, um Platz für die Frühjahr- und Sommermode zu schaffen.

Auch, wenn es den Schlussverkauf eigentlich gar nicht mehr gibt , weil die gesetzlichen Bedingungen hierfür abgeschafft wurden, hat er offenbar kaum etwas von seiner Attraktion verloren. „Gerade für große Kaufhäuser und Modeanbieter ist der Abverkauf zum Saisonende wichtig“, erklärt Thomas Schäfer, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes Westfalen-Mitte. Meist fingen die Rabattaktionen schon nach dem Weihnachtsgeschäft an. „Kleinere Läden versuchen eher mit spontanen Preissenkungen, ihre Saisonwaren an die Kunden zu bringen.“ Inzwischen beteiligen sich am Schlussverkauf auch Branchen, die früher nicht zugelassen waren.

„Der Winterschlussverkauf hat für uns seine Bedeutung behalten“, unterstreicht Salvatore Sechi, Geschäftsführer des Modehauses Boecker. „Unsere Kunden erwarten das und fragen auch, wann es losgeht.“ Mit der Resonanz auf Schnäppchenangebote mit bis zu 70 Prozent Preisnachlass ist Sechi bisher zufrieden. „Warme Kleidung, Jacken und Strickwaren werden besonders stark nachgefragt.“

Winterkollektion und Frühjahrsmode sind gefragt

„Der Schlussverkauf ist wichtig für den Handel und für die Kunden“, meint auch Peter Erb, Geschäftsführer im Hause Karstadt. Der Kunde sichere sich gute Ware mit ordentlichen Rabatten und der Handel schaffe freien Platz für die neue Saisonware. Von Vorteil sei inzwischen auch, dass der Verkauf nicht in einem festgelegten Zeitraum stattfinden müsse. Bei Boecker wie bei Karstadt sind derzeit auch schon die ersten Vorboten der Frühjahrsmode auf den Ständern – und werden, vor allem von den Frauen, auch schon gern gekauft.

Das bestätigt auch C & A-Filialleiter Thomas Rohlmann. „Angesichts der Minustemperaturen sind natürlich unsere Sonderangebote aus der Winterkollektion stark gefragt, aber die erste Mode in den neuen Frühjahrsfarben kommt auch gut an.“ In den nächsten Tagen werden hier schon die ersten Schaufenster mit Frühjahrsmode bestückt. Drinnen gibt’s aber auf jeden Fall noch warme Jacken und anderes. „Nur Kaschmir ist schon ausverkauft.“

Heike Becker-Sander



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.
Doppelte TV-Gebühren: Eine Klage würde dauern
Mieter verärgert
Der Ärger um den erzwungenen Kabelanschluss der Dogewo-Mieter mit dem Dortmunder Anbieter Dokom dürfte in einer Feststellungsklage gegen die Dogewo münden. Der Mieterschutzbund empfiehlt, die Gebühren für den Anschluss zu zahlen - sonst drohe möglicherweise Ärger.