Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Shopping

Schlechte Noten für Dortmunds Parkhäuser und Tiefgaragen

25.11.2010 | 13:08 Uhr
Schlechte Noten für Dortmunds Parkhäuser und Tiefgaragen
Beim ADAC-Parkhaustest in zehn deutschen Städten fielen 12 der untersuchten 50 Parkhäuser und Tiefgaragen mit den Noten „mangelhaft“ oder „sehr mangelhaft“ durch. Symbolfoto: imago

Dortmund/München. Viele Parkhäuser und Tiefgaragen in Deutschland sind laut ADAC nicht verbraucherfreundlich. 12 von 50 untersuchten Bauwerken fielen mit den Noten „mangelhaft“ oder „sehr mangelhaft“ durch. Ein Dortmunder Parkhaus ist einer der Testverlierer in NRW.

Zu dunkel, die Kurven und Parkplätze zu eng und verwirrende Wegweiser: Beinahe jedes vierte Parkhaus hat in einem aktuellen ADAC-Test mangelhaft oder sehr mangelhaft abgeschnitten. 12 der getesteten 50 Häuser in zehn Großstädten wurden auf diese Weise bewertet, wie der Verkehrsclub am Donnerstag in München mitteilte. 21 Mal gab es ein ausreichend, 13 mal gut und nur vier Häuser erreichten die Bestnote.

Bundesweiter Testsieger steht in München

Das schlechteste der getesteten Parkhäuser steht in Hamburg und heißt City-Hof. Die Tester kritisierten das alte Gebäude am Klosterwall als dunkel, verwinkelt und ungepflegt. Die Fahrbahnen seien zu schmal und die Rampen mit einer Steigung von 19 Prozent viel zu steil. Auch das Problem zu enger Parkplätze - den häufigsten Mangel im Test - fand der ADAC hier. „Schnell das Auto rein und dann nichts wie raus“, lautete das Fazit der Tester.

Der Gegenentwurf und Testsieger steht in München. Die Tester lobten das Haus namens Oberanger als großzügig und übersichtlich. Es gebe sogar extra Parkplätze für Senioren. Zum Sicherheitsgefühl trügen dort zudem die Videoüberwachung sensibler Bereiche, helle Beleuchtung und verglaste Aufzugtüren bei. Der einzige Wermutstropfen sei der Tarif dort: Man könne nur in vollen Stunden bezahlen, kritisierte der ADAC.

In seinem Test prüfte der ADAC jeweils fünf Häuser in Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Am besten schnitt dabei Dresden mit zweimal sehr gut, zwei mal gut und nur einmal mangelhaft ab.

Köln schneidet von den untersuchten NRW-Städten am schlechtesten ab

Am schlechtesten lief es für Köln, wo die Tester für die Parkhäuser Gürzenich und Hohe Straße je ein „sehr mangelhaft“, für das Parkhaus Rewe City ein „mangelhaft“ und für die Parkhäuser Media Park/Cinedom und Heumarkt zwei mal „ausreichend“ vergaben.

Besser schnitten die beiden übrigen nordrhein-westfälischen Städte im Test, Dortmund und Düsseldorf, ab. In der Landeshauptstadt erhielt immerhin das Parkhaus Kö 59 ein „gut“. Die Parkhäuser Carsch-Haus, Sevens und Schauspielhaus wurden von den ADAC-Testern als „ausreichend“ bewertet, Schlusslicht war das Parkhaus Ratinger Tor mit einem „mangelhaft“.

In Dortmund bewerteten die Prüfer gleich zwei Parkhäuser mit einem „gut“: die Garage am Friedensplatz und die Garagenanlage am Hauptbahnhof. Die Parkhäuser Galeria Kaufhof/Kolpingstraße und Cinestar rangierten nur unter „ausreichend“.

Parkhaus am Dortmunder Westentor erntet massive Kritik

Einer der absoluten Verlierer in den drei untersuchten NRW-Städten ist die Kombination aus oberirdischem Parkhaus und Tiefgarage am Dortmunder Westentor mit der Note „sehr mangelhaft“. Abzüge erhielt das Gebäude unter anderem dafür, dass die linke Einfahrtspur direkt in den Gegenverkehr führt, die Tiefgarage nicht ausreichend beleuchtet ist und eine Kamera-Überwachung fehlt. Außerdem seien die Parkplätze mit 2,30 Metern zu schmal. Mindestens 2,50 Meter sollten es laut ADAC sein.

Große Unterschiede gab es im Parkhaustest bei den Preisen. Sie schwankten für eine Stunde zwischen 50 Cent in einem Haus in Leipzig und drei Euro in Häusern in Berlin, Dresden, Hamburg und München. Für vier Stunden lagen sie zwischen 2,50 in einem Haus in Bremen und zwölf Euro in zwei Häusern in München. (dapd/afp/we)

DerWesten



Kommentare
26.11.2010
00:44
Viele schlechte Noten für deutsche Parkhäuser
von TDUS | #6

Nein Phomas Tollmann.

ich fahre immer mit meinem immer dicker werdenden Wagen in die zu kleine Garage die im Jahr 1952 gebaut wurde. Mit meinem fetten Wagen kann ich leider die Türen nicht mehr öffnen, daher bleibe ich meist sitzen bis ich am nächsten Morgen wieder zur Arbeit muß.

Wenn es mal drückt und ich so ganz hurtig zur Toilette muss, steige ich bisweilen auch über das Schiebedach aus und gehe dann genüßlich abwursten.

Sind Sie denn Auspuffbesitzer Herr Thollmann ? Zumindest reden Sie wie einer.

PS. ich habe jetzt das Kölner Grundbuchamt angeschrieben um herauszufinden wieso die Kölner Parkhäuser so sind wie sie sind und gleichzeitig zu eruieren wieso Kölner und Düsseldorfer sich immer anzicken.

25.11.2010
23:28
Viele schlechte Noten für deutsche Parkhäuser
von Garagen-Wolf | #5

Ein Stellplatz mit 2,30 m Breite entspricht den
heute gültigen Bauvorschriften.
Eine Stellplatzbreite von 2,50 m zu verlangen ist aus Sicht des ADAC nachvollziehbar, aber in
bestehenden Parkhäusern, wenn baulich überhaupt, nur unter Verlust einer erheblichen Anzahl von Stellplätzen zu realisieren.
Das bedeutet zum Einen einen erheblichen wirtschaftlichen Verlust für die Parkhausbetreiber (weniger Plätze = weniger Einnahmen!), zum anderen ist die Anzahl der
Stellplätze in der zum Gebäude gehörenden
Baugenehmigung festgeschrieben.
Es wäre Aufgabe der Autoindustrie ihre Produkte (= Autos!!) so zu planen und zu
bauen, das diese auch auf die üblichen Parkplätze passen. D.h. die Autos müssen nicht mit jedem Modellwechsel AUSSEN grösser werden, während der nutzbare Innenraum des Fahrzeugs zum Teil dabei sogar schrumpft,
Und letztlich ist es die Entscheidung des Autokäufers, ob er sich einen Wagen zulegt,
der absehbar nicht mehr auf den üblichen Parkplätzen unterzubringen ist!!

25.11.2010
20:27
Viele schlechte Noten für deutsche Parkhäuser
von thomas pollmann | #4

tdus

welch blödsinniger kommentar.
vielleicht mal nachforschen in welchem jahr die von ihnen monierten kölner parkhäuser gebaut wurden.
ist aber in ihrem fall zu viel arbeitnicht wahr!!!!!

oder wenn sie auto und garagenbesitzer sind

haben sie ihre garage auch neugebaut weil ihr auto größer geworden ist????

25.11.2010
16:24
Viele schlechte Noten für deutsche Parkhäuser
von franzjos | #3

Die Autos werden größer und viel schwerer, es gilt aber: doppeltes Gewicht = doppelter Sprit- bzw. Energieverbrauch. Niemand stört sich daran, am wenigsten die Grünen!

25.11.2010
16:12
Viele schlechte Noten für deutsche Parkhäuser
von holmark | #2

Das blöde ist ja nur, dass die Parkhäuser nicht mit den Autos mitwachsen: immer länger, immer breiter, immer höher. ;o)

25.11.2010
15:42
Viele schlechte Noten für deutsche Parkhäuser
von TDUS | #1

Wie die Parkhäuser so die Stadt.

Typisch Köln !!!

Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Zeche Gneisenau Dortmund
Bildgalerie
Bergbau