Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Sicherheit

Schausteller bangen um Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012

05.09.2012 | 16:58 Uhr
Schausteller bangen um Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012
Riesentanne auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt 2011.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Muss der Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012 schrumpfen – wegen neuer Brandschutzbestimmungen nach der Loveparade? Für Schausteller und Marktbeschicker wäre das „eine Katastrophe“.

Auf der „Pflaumenkirmes“ und bei den Festen in Huckarde und Marten haben es die Besucher bereits erlebt: Weniger Geschäfte luden zu Kurzweil und Kaufen ein – etwa 130 statt 150 in Vorjahren. Nun fürchten die Dortmunder Schausteller, dass ein ganz dicker Eckpfeiler ihres Jahresumsatzes einknickt. Für den Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012 hat die Feuerwehr in gleich 48 Fällen Bedenken gegen den eingereichten Lageplan geäußert. „Eine Katastrophe“ drohe, so Hans Peter Arens, Sprecher der Schausteller.

„Es gibt bislang nur eine erste Einschätzung der Feuerwehr“, versucht Thomas Kampmann das Aufflammen eines ersten Empörungsfeuers zu löschen. Ende dieser Woche rechne das Tiefbauamt – dort residiert die Koordinierungsstelle für Großveranstaltungen – mit einer schriftlichen Stellungnahme der Feuerwehr.

Statt der bisher rund 300 Stände und Geschäfte auf dem Weihnachtsmarkt könnte der weit über Dortmund strahlende Weihnachtsmarkt auf 250 schrumpfen, fürchtet Arens. Das Problem, das er sieht: Längst sind die Verträge mit den Schaustellern abgeschlossen. Das geschieht immer im Frühling. Bereits 2010 und 2011 hätten die Schausteller viel für Sicherheits- und Brandschutzauflagen getan, den man natürlich sehr ernst nehme. Arens: „Wir hoffen jetzt auf Einsicht bei der Stadt.“ Es wäre dem Image Dortmunds sicherlich nicht förderlich, wenn der Weihnachtsmarkt kaputtgeschrumpft würde. Im Wettbewerb mit anderen Städten habe sich die Veranstaltung erfolgreich erwiesen.

Dortmunder Weihnachtspyramide steht auf der Kippe

Thomas Kampmann beruhigt: „Es gibt noch gar keine Entscheidung für das Gesamtpaket. Wir werden natürlich nach Lösungen suchen.“ Denkbar sei, nach Erweiterungs- bzw. Ausweichflächen zu suchen. So könne der Boulevard Kampstraße und der Platz um die Kirche St. Petri möglicherweise noch Potenzial für Stände bieten. Ob wie befürchtet die leuchtende Weihnachtspyramide auf dem Platz von Netanya (zwischen Ecke Hansastraße, Westenhellweg und Kampstraße) erlischt, sei noch längst nicht geklärt: „Es ist immer noch in jedem Fall ein Einzelfallentscheid möglich.“

Die Kulturinsel im Dortmunder Phoenixsee braucht einen zweiten Fluchtweg – nach der Loveparade.Foto: Franz Luthe

Grund für die generell verschärften Sicherheitsvorkehrungen bei Großveranstaltungen in ganz NRW sind die gezielten Überprüfungen, die nach der Katastrophe bei der Loveparade 2010 in Duisburg vereinbart wurden, bei der 21 Menschen starben.

Kulturinsel im Phoenixsee nur mit zweitem Rettungsweg

Dass nach der Loveparade in Duisburg 2010 vieles anders ist, können die Dortmunder nicht nur am Weihnachtsmarkt 2012 nachvollziehen, sondern auch am Phoenix-See. Dort dürfen auf der „Kulturinsel“ nur Veranstaltungen für einen größeren Kreis von Besuchern stattfinden, wenn ein zweiter Rettungsweg installiert wird. Es gibt nämlich – geplant vor 2010 – nur eine Brücke als Zuweg. Wer dort feiern möchte, wie jüngst ein Autohaus, der muss tief in die Tasche greifen, damit eine Behelfsbrücke als zweiter Rettungsweg eingerichtet werden kann.

Klaus Buske

Kommentare
06.09.2012
15:37
Schausteller bangen um Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012
von michelino | #11

Noch ist ja nichts entschieden. Doch selbst, wenn 30, 40 Buden wegfielen, wäre das noch kein Untergang für den Weihnachtsmarkt. Für die Schausteller,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Mehr als 12.000 Sportler beteiligen sich an Firmenlauf
B2Run
Zum sechsten Mal starteten am Donnerstagabend Hobbyläufer aus der Region zu einem großen Firmenlauf, genannt B2Run. Rund 12.300 Sportler aus...
Stadt bietet ab nächster Woche 710 Kita-Notplätze
Streik bei Fabido
Dortmunds Eltern können aufatmen - zumindest ein bisschen: Beim Erzieher-Streik in den städtischen Kitas ist jetzt der Notdienst ausgeweitet worden....
Polizei fahndet mit Fotos nach EC-Karten-Dieb
Kamenerin bestohlen
Mit der EC-Karte einer 68-jährigen Frau aus Kamen hat ein Mann im November 2014 Geld abgehoben - und zwar in Dortmund. Gleich zweimal stand er am...
Spiehallen-Räuberin erhält Bewährungsstrafe
Urteil am Landgericht
Das Landgericht hat am Donnerstag eine 36-jährige Hausfrau nach zwei Spielhallen-Überfällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der zweite...
Schüsse in der Nordstadt: Verdächtiger wieder auf freiem Fuß
Spezialeinheit stürmt...
Nach einer Schießerei auf der Stahlwerkstraße in der Nacht zu Mittwoch hat die Polizei am Tatort weder Täter noch Opfer angetroffen. Doch am Mittag...
Fotos und Videos
article
7063689
Schausteller bangen um Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012
Schausteller bangen um Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/schausteller-bangen-um-dortmunder-weihnachtsmarkt-2012-id7063689.html
2012-09-05 16:58
Dortmund, Weihnachtsmarkt, Dortmunder Weihnachtsmarkt 2012, Brandschutz, Loveparade
Dortmund