Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Theater

Schauspiel Dortmund zeigt die giftige Seite der Apple-Verführung

31.10.2012 | 16:00 Uhr

Dortmund.  Der Amerikaner Mike Daisey war ein großer Bewunderer von Apple-Chef Steve Jobs. Dann geriet die Firma Foxconn in die Schlagzeilen, weil sich die Mitarbeiter, die iPhones zusammensetzten, in den Tod stürzten. Ein Konsum-Dilemma, das am Samstag im Schauspiel Dortmund zu sehen ist.

Schauspieler Andreas Beck wird am Samstagabend allein auf der Bühne stehen, aber ganze Welten vor dem inneren Auge der Zuschauer entstehen lassen. In „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ geht es um die dunkle Seite der Appelwelt . Der Amerikaner Mike Daisey war ein großer Bewunderer von Hightech-Held Steve Job . Dann geriet die Firma Foxconn in die Schlagzeilen, weil sich die Mitarbeiter, die iPhones und Co zusammensetzten in den Tod stürzten.

Bewunderung für Jobs

„Mike Daisey bewundert Steve Jobs sehr. Er erzählt in seinem Stück von dem großen Glück, das sich einstellt, sobald man ein iPhone anschaut. Aber das beginnt sich zu verdunkeln je mehr man über die Arbeitsbedingungen bei Firmen wie dem chinesische Unternehmen Foxconn erfährt und dass ein detailverliebt Mensch wie Steve Jobs so etwas zulässt“, erzählt Dramaturgin Anne-Kathrin Schulz über den zum Teil autobiografischen Monolog.

Am Samstag wird die deutschsprachige Erstaufführung im Studio des Schauspielhauses Premiere feiern – fast ein Jahr nach dem Tod von Steve Jobs, der am 5. Oktober 2011 verstarb. Die zeitliche Nähe verlieht dem Stück zusätzliche Brisanz. Autor Mike Daisey hatte den Text aber schon vorher entwickelt, indem er das Konsum-Dilemma und die Doppelmoral der westlichen Welt mit viel Wortwitz und Selbstironie beleuchtet.

„Es ist ein großartiger Text. Das Stück ist ein Hinsehen auf die Bedingungen, unter denen unsere Produkte gefertigt werden, aber es ist keine Verteufelung.“, erzählt Regisseurin Jennifer Whigham, die das Stück zusammen mit Anne-Katrin Schulz für die Aufführung in Dortmund übersetzt hat. „Mike Daisey lässt uns auf sehr direkte Weise an seinem Dilemma teilhaben.“

Stück nicht nur für Computer-Freaks

In der Uraufführung sitzt der Autor selbst an einem Schreibtisch. „Wir haben die Bühnensituation aufgelöst. Andreas Beck bewegt sich frei zwischen den Zuschauern“, beschreibt Jennifer Whigham. „Der Gedanken dahinter: Wir sitzen alle in einem Boot.“ Weil schließlich nicht nur Handys unter fragwürdigen Bedingungen gefertigt werden. „Das Stück ist nicht nur etwas für Apple-Fans oder Computer-Freaks. Praktisch jeder kann sich darin wiederfinden“, verspricht Anne-Kathrin Schulz.

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke