Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Theater

Schauspiel Dortmund zeigt die giftige Seite der Apple-Verführung

31.10.2012 | 16:00 Uhr

Dortmund.  Der Amerikaner Mike Daisey war ein großer Bewunderer von Apple-Chef Steve Jobs. Dann geriet die Firma Foxconn in die Schlagzeilen, weil sich die Mitarbeiter, die iPhones zusammensetzten, in den Tod stürzten. Ein Konsum-Dilemma, das am Samstag im Schauspiel Dortmund zu sehen ist.

Schauspieler Andreas Beck wird am Samstagabend allein auf der Bühne stehen, aber ganze Welten vor dem inneren Auge der Zuschauer entstehen lassen. In „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ geht es um die dunkle Seite der Appelwelt . Der Amerikaner Mike Daisey war ein großer Bewunderer von Hightech-Held Steve Job . Dann geriet die Firma Foxconn in die Schlagzeilen, weil sich die Mitarbeiter, die iPhones und Co zusammensetzten in den Tod stürzten.

Bewunderung für Jobs

„Mike Daisey bewundert Steve Jobs sehr. Er erzählt in seinem Stück von dem großen Glück, das sich einstellt, sobald man ein iPhone anschaut. Aber das beginnt sich zu verdunkeln je mehr man über die Arbeitsbedingungen bei Firmen wie dem chinesische Unternehmen Foxconn erfährt und dass ein detailverliebt Mensch wie Steve Jobs so etwas zulässt“, erzählt Dramaturgin Anne-Kathrin Schulz über den zum Teil autobiografischen Monolog.

Am Samstag wird die deutschsprachige Erstaufführung im Studio des Schauspielhauses Premiere feiern – fast ein Jahr nach dem Tod von Steve Jobs, der am 5. Oktober 2011 verstarb. Die zeitliche Nähe verlieht dem Stück zusätzliche Brisanz. Autor Mike Daisey hatte den Text aber schon vorher entwickelt, indem er das Konsum-Dilemma und die Doppelmoral der westlichen Welt mit viel Wortwitz und Selbstironie beleuchtet.

„Es ist ein großartiger Text. Das Stück ist ein Hinsehen auf die Bedingungen, unter denen unsere Produkte gefertigt werden, aber es ist keine Verteufelung.“, erzählt Regisseurin Jennifer Whigham, die das Stück zusammen mit Anne-Katrin Schulz für die Aufführung in Dortmund übersetzt hat. „Mike Daisey lässt uns auf sehr direkte Weise an seinem Dilemma teilhaben.“

Stück nicht nur für Computer-Freaks

In der Uraufführung sitzt der Autor selbst an einem Schreibtisch. „Wir haben die Bühnensituation aufgelöst. Andreas Beck bewegt sich frei zwischen den Zuschauern“, beschreibt Jennifer Whigham. „Der Gedanken dahinter: Wir sitzen alle in einem Boot.“ Weil schließlich nicht nur Handys unter fragwürdigen Bedingungen gefertigt werden. „Das Stück ist nicht nur etwas für Apple-Fans oder Computer-Freaks. Praktisch jeder kann sich darin wiederfinden“, verspricht Anne-Kathrin Schulz.

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Einbrecher räumten kompletten Kühlschrank leer
Raub
In die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund-Husen ist am Wochenende eingebrochen worden. Ein Fernseher, Küchengeräte und Geschirr mussten dran glauben. Außerdem räumten die Täter den Kühlschrank leer. Die AWo reagiert mit Unverständnis - und setzt eine Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke