Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Theater

Schauspiel Dortmund zeigt die giftige Seite der Apple-Verführung

31.10.2012 | 16:00 Uhr

Dortmund.  Der Amerikaner Mike Daisey war ein großer Bewunderer von Apple-Chef Steve Jobs. Dann geriet die Firma Foxconn in die Schlagzeilen, weil sich die Mitarbeiter, die iPhones zusammensetzten, in den Tod stürzten. Ein Konsum-Dilemma, das am Samstag im Schauspiel Dortmund zu sehen ist.

Schauspieler Andreas Beck wird am Samstagabend allein auf der Bühne stehen, aber ganze Welten vor dem inneren Auge der Zuschauer entstehen lassen. In „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ geht es um die dunkle Seite der Appelwelt . Der Amerikaner Mike Daisey war ein großer Bewunderer von Hightech-Held Steve Job . Dann geriet die Firma Foxconn in die Schlagzeilen, weil sich die Mitarbeiter, die iPhones und Co zusammensetzten in den Tod stürzten.

Bewunderung für Jobs

„Mike Daisey bewundert Steve Jobs sehr. Er erzählt in seinem Stück von dem großen Glück, das sich einstellt, sobald man ein iPhone anschaut. Aber das beginnt sich zu verdunkeln je mehr man über die Arbeitsbedingungen bei Firmen wie dem chinesische Unternehmen Foxconn erfährt und dass ein detailverliebt Mensch wie Steve Jobs so etwas zulässt“, erzählt Dramaturgin Anne-Kathrin Schulz über den zum Teil autobiografischen Monolog.

Am Samstag wird die deutschsprachige Erstaufführung im Studio des Schauspielhauses Premiere feiern – fast ein Jahr nach dem Tod von Steve Jobs, der am 5. Oktober 2011 verstarb. Die zeitliche Nähe verlieht dem Stück zusätzliche Brisanz. Autor Mike Daisey hatte den Text aber schon vorher entwickelt, indem er das Konsum-Dilemma und die Doppelmoral der westlichen Welt mit viel Wortwitz und Selbstironie beleuchtet.

„Es ist ein großartiger Text. Das Stück ist ein Hinsehen auf die Bedingungen, unter denen unsere Produkte gefertigt werden, aber es ist keine Verteufelung.“, erzählt Regisseurin Jennifer Whigham, die das Stück zusammen mit Anne-Katrin Schulz für die Aufführung in Dortmund übersetzt hat. „Mike Daisey lässt uns auf sehr direkte Weise an seinem Dilemma teilhaben.“

Stück nicht nur für Computer-Freaks

In der Uraufführung sitzt der Autor selbst an einem Schreibtisch. „Wir haben die Bühnensituation aufgelöst. Andreas Beck bewegt sich frei zwischen den Zuschauern“, beschreibt Jennifer Whigham. „Der Gedanken dahinter: Wir sitzen alle in einem Boot.“ Weil schließlich nicht nur Handys unter fragwürdigen Bedingungen gefertigt werden. „Das Stück ist nicht nur etwas für Apple-Fans oder Computer-Freaks. Praktisch jeder kann sich darin wiederfinden“, verspricht Anne-Kathrin Schulz.

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Was der Kalte Krieg mit der Sanierung der Rathaus-Tiefgarage zu tun hat
Fragen und Antworten
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser - und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke