Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
PCB-Skandal

Sanierung des Envio-Geländes in Dortmund ist mühselige Angelegenheit

11.07.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Die Sanierung des PCB-verseuchten Geländes der Giftfirma Envio zieht sich hin, im Herbst könnte es losgehen.Foto: Archivbild: Rottmann

Dortmund.   Die Sanierung des vor gut zwei Jahren stillgelegten Geländes der PCB-Giftfirma Envio kommt kaum voran. Der konkrete Starttermin ist nach wie vor offen, obwohl mittlerweile das Strafverfahren am Landgericht Dortmund läuft. Der Insolvenzverwalter rechnet mit einem Termin im Herbst.

Seit dem 9. Mai läuft das aufwändige Strafverfahren im PCB-Skandal um die Firma Envio . Parallel wird auf unterschiedlichen Ebenen die Sanierung des Geländes an der Kanalstraße angegangen. Doch sie gestaltet sich ähnlich langwierig, wie das Verfahren. Ein konkreter Starttermin steht nach wie vor nicht fest.

„Es muss das Ziel sein, mit ersten Maßnahmen noch im Laufe des Herbstes zu beginnen“, sagt Insolvenzverwalter Achim Thomas Thiele der WR. Thiele ist neben der Bezirksregierung in seiner Rolle als Insolvenzverwalter Hauptbeteiligter im laufenden Verfahren. Er ist dabei, Angebote von Unternehmen einzuholen. Dabei spielt natürlich auch eine Rolle, was und welche Gerätschaften auf dem Gelände noch genutzt werden können. Sie würden dann als Erlöse in die Insolvenzmasse einfließen.

"Es ist sehr zäh"

Man verhandele derzeit über verschiedene Angebote und über deren Überarbeitung, sagt Thiele. Zuvor gab es noch Aspekte hinsichtlich der Verwertbarkeit von Transformatoren zu bearbeiten, deren Verwertbarkeit noch nicht geklärt war. Das sei aber inzwischen geschehen. Thiele beschreibt die Pole seiner Arbeit wie folgt: Das Ergebnis müsse wirtschaftlich vertretbar, umweltrechtlich sicher und zeitlich passabel sein. Man werde bei der Sanierung ja Schritt für Schritt vorgehen, sagt Thiele, und in der Halle mit der geringsten Belastung starten. Das sollte noch im Lauf des Herbstes geschehen.

Envio-Skandal vor Gericht

Auch die Bezirksregierung weiß, dass die dieses Verfahren und die Abläufe „sehr mühselig“ sind, so Sprecher Christoph Söbbeler. Erst wenn der Insolvenz verwalter seine Entscheidungen getroffen habe und über die verbliebene Materialmenge Bescheid wisse, könne man selbst mit der weiteren Ausschreibungen für die Sanierung beginnen. Söbbeler: „Es ist sehr zäh“. Gleichwohl: Eine Alternative gebe es nicht.

Rundgang bei Envio

Frank Bußmann

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Arbeitslosenzentrum vor dem Aus gerettet
Trägerwechsel
Von der Öffentlichkeit unbemerkt, hat der ehemalige heimische DGB-Chef Eberhard Weber innerhalb von zwei Jahren das ewig klamme Arbeitslosenzentrum...
Die Pauluskirche erstrahlt in völlig neuem Licht
Leuchtturm der Nordstadt
Der Norden hat jetzt seinen Leuchtturm. Seit Freitag erstrahlt die Pauluskirche an der Schützenstraße weit sichtbar in hellem Licht, präsentiert so...
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
So feierte der BVB seinen 100. Geburtstag
Rückblick
Glückwunsch, Borussia Dortmund! Der Ballspielverein Borussia 09 feiert heute seinen 105. Geburtstag. Am Abend findet dazu ein Gottesdienst in der...
Fotos und Videos
Jubiläumsgottesdienst zum 105. Geburtstag des BVB
Bildgalerie
Fotostrecke
Die leuchtende Pauluskirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Wettbewerb - Malen Sie Ihr Lied
Bildgalerie
Fotostrecke
Die besten Bilder von der Flic-Flac-Premiere
Bildgalerie
Fotostrecke