Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
PCB-Skandal

Sanierung des Envio-Geländes in Dortmund ist mühselige Angelegenheit

11.07.2012 | 06:00 Uhr
Die Sanierung des PCB-verseuchten Geländes der Giftfirma Envio zieht sich hin, im Herbst könnte es losgehen.Foto: Archivbild: Rottmann

Dortmund.   Die Sanierung des vor gut zwei Jahren stillgelegten Geländes der PCB-Giftfirma Envio kommt kaum voran. Der konkrete Starttermin ist nach wie vor offen, obwohl mittlerweile das Strafverfahren am Landgericht Dortmund läuft. Der Insolvenzverwalter rechnet mit einem Termin im Herbst.

Seit dem 9. Mai läuft das aufwändige Strafverfahren im PCB-Skandal um die Firma Envio . Parallel wird auf unterschiedlichen Ebenen die Sanierung des Geländes an der Kanalstraße angegangen. Doch sie gestaltet sich ähnlich langwierig, wie das Verfahren. Ein konkreter Starttermin steht nach wie vor nicht fest.

„Es muss das Ziel sein, mit ersten Maßnahmen noch im Laufe des Herbstes zu beginnen“, sagt Insolvenzverwalter Achim Thomas Thiele der WR. Thiele ist neben der Bezirksregierung in seiner Rolle als Insolvenzverwalter Hauptbeteiligter im laufenden Verfahren. Er ist dabei, Angebote von Unternehmen einzuholen. Dabei spielt natürlich auch eine Rolle, was und welche Gerätschaften auf dem Gelände noch genutzt werden können. Sie würden dann als Erlöse in die Insolvenzmasse einfließen.

"Es ist sehr zäh"

Man verhandele derzeit über verschiedene Angebote und über deren Überarbeitung, sagt Thiele. Zuvor gab es noch Aspekte hinsichtlich der Verwertbarkeit von Transformatoren zu bearbeiten, deren Verwertbarkeit noch nicht geklärt war. Das sei aber inzwischen geschehen. Thiele beschreibt die Pole seiner Arbeit wie folgt: Das Ergebnis müsse wirtschaftlich vertretbar, umweltrechtlich sicher und zeitlich passabel sein. Man werde bei der Sanierung ja Schritt für Schritt vorgehen, sagt Thiele, und in der Halle mit der geringsten Belastung starten. Das sollte noch im Lauf des Herbstes geschehen.

Envio-Skandal vor Gericht

Auch die Bezirksregierung weiß, dass die dieses Verfahren und die Abläufe „sehr mühselig“ sind, so Sprecher Christoph Söbbeler. Erst wenn der Insolvenz verwalter seine Entscheidungen getroffen habe und über die verbliebene Materialmenge Bescheid wisse, könne man selbst mit der weiteren Ausschreibungen für die Sanierung beginnen. Söbbeler: „Es ist sehr zäh“. Gleichwohl: Eine Alternative gebe es nicht.

Rundgang bei Envio

Frank Bußmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke