Salafisten verteilen Korane, CDU-Abgeordneter Grundgesetze

In vielen Fußgängerzone (hier in Mühlheim) verteilen Salafisten kostenlos den Koran.
In vielen Fußgängerzone (hier in Mühlheim) verteilen Salafisten kostenlos den Koran.
Foto: Jörg Schimmel
Was wir bereits wissen
Salafisten wollen vor dem Dortmunder Hauptbahnhof wieder gratis Korane verteilen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete protestiert auf kreative Weise.

Dortmund.. Mit einer ungewöhnlichen Aktion will der Dortmunder CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Hoffmann gegen die Propaganda von Salafisten vorgehen: Am kommenden Samstag will der Christdemokrat Exemplare des Grundgesetzes an Passanten verteilen - und zwar vor dem Dortmunder Hauptbahnhof; dort haben für den gleichen Tag Salafisten ein neue Koran-Verteilungsaktion angekündigt. "Salafisten verbreiten immer häufiger in deutschen Städten unter dem Deckmantel einer kostenlosen Koranverteilung ihre radikale Ideologie", begründet Hoffmann seine Aktion, mit der er "ein Zeichen für Toleranz, Freiheit und Menschenwürde" setzen wolle.

Kampagne Zum Hintergrund: Nach Einschätzung des Verfassungsschutzes hat sich die Zahl der gewaltbereiten Islamisten in NRW binnen eines Jahres von 180 auf 325 Salafisten nahezu verdoppelt. Auch das Risikopotenzial Einzelner aus diesem Kreis sei nach den Anschlägen von Paris und Kopenhagen gestiegen, hieß es erst kürzlich. In der islamistischen Szene werde verstärkt über Gewalt diskutiert. „Das Grundrauschen hat extrem zugenommen nach Paris“, warnte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD). „Das auszuwerten ist die besondere Herausforderung.“ Deswegen seien bei Polizei und Verfassungsschutz in NRW 385 neue Stellen geschaffen worden.

Verfassungsschutz: Zahl der Salafisten in NRW steigt

Die Zahl der Salafisten insgesamt in NRW sei binnen eines Jahres von 1800 auf 2000 gestiegen, so der Verfassungsschutz. Mehr als 180 Personen seien seit 2012 aus NRW in Richtung Krisengebiete gereist. Hier gebe es aber eine positive Entwicklung: Seit Anfang 2015 sei die Zahl der Ausreisen deutlich rückläufig.

Es mangle "an einem umfassenden Konzept", wie der Gefahr durch Salafisten wirkungsvoll entgegenzutreten sei, kritisiert nun CDU-Mann Hoffmann. Er betont vor seiner Grundgesetz-Aktion: "Ich richte mich ausdrücklich nicht gegen den Islam an sich, sondern lediglich gegen ein absurde Auslegung durch die Salafisten."