Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Flughafen

Ryanair landet in Dortmund

10.10.2012 | 18:33 Uhr
Ryanair landet in Dortmund
Bisher stark am Flughafen Weeze (Niederrhein). Ab März hebt Ryanair auch von Dortmund aus ab. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Dortmund. Rückenwind für Wickede: Es sah düster aus auf Dortmunds Rollfeld, nachdem sowohl Air Berlin als auch Easyjet angekündigt hatten, zum jetzt beginnenden Winterflugplan den Abflug aus Dortmund zu machen. Doch nun konnten die Airport-Manager einen dicken Vogel an Land ziehen und somit womöglich die ganz große Flaute in der Entwicklung der Fluggastzahlen im nächsten Jahr doch noch abwenden.

Ab März 2013 hebt Billigflieger Ryanair von der „Startbahn Ruhrgebiet“ ab. Damit bestätigen sich seit Wochen kursierende Gerüchte, dass der Flughafen tatsächlich einer großen europäischen Fluggesellschaft den nicht nur von fluglärmgeplagten Anwohnern beargwöhnten Landeplatz im äußersten Osten des Stadtgebietes schmackhaft machen konnte. 14 Mal die Woche steuern die Iren von Wickede aus den sonnigen Süden Europas an. Sechs Ziele hat der Billigflieger im Angebot: Alghero auf Sardinien, Malaga und Girona Costa Brava in Spanien, Faro und Porto in Portugal und Palma de Mallorca. Gebucht werden können die neuen Dortmunder Destinationen ab 11. Oktober - natürlich zu bei Ryanair üblichen Dumping-Preisen.

Bemerkenswert: Die Hängepartie in Sachen Betriebszeiten-Verlängerung konnte die als harter Knochen bekannte irische Fluglinie um ihren umtriebigen Chef Michael O’Leary offenbar nicht abschrecken. „Die Betriebszeiten haben keine Rolle gespielt“, so Flughafen-Marketingchef Guido Miletic über die Verhandlungen mit Ryanair, für die die Dortmunder einen langen Atem brauchten: Die Gespräche mit den Iren begannen bereits vor zweieinhalb Jahren.

Am Flughafen ist viel Erleichterung zu spüren. Airport-Chef Markus Bunk nannte den Ryanair-Deal ganz optimistisch „einen wichtigen Beitrag für den Wachstumskurs“ in Wickede. Tatsächlich aber sorgt die Landung von Ryanair zunächst dafür, dass Wickede nicht weiter schrumpft. Die befürchteten Jahresverluste von 300 000 Passagieren durch den Weggang von Air Berlin und Easyjet hofft man durch die 200 000 neuen Ryanair- Kunden und zusätzliche 100 000 Fluggäste des größten Anbieters Wizz Air zumindest ausgleichen zu können.

Michael Kohlstadt



Kommentare
11.10.2012
09:55
Ryanair landet in Dortmund
von rkw1970 | #1

Zweieinhalb Jahre hat man also verhandelt. Wie Ryanair verhandelt, ist bekannt, und somit kann man sich leicht ausmalen, zu welchen Konditionen Ryanair fliegt. Und wie sich das auf das laufenden Beihilfeverfahren der EU auswirken wird, kann sich auch jeder denken. Dass man in Dortmund seit jeher mehr Wert auf Passagierzahlen als auch finanzielle Solidität legt, ist auch bekannt.

Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke