Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Flughafen

Ryanair landet in Dortmund

10.10.2012 | 18:33 Uhr
Ryanair landet in Dortmund
Bisher stark am Flughafen Weeze (Niederrhein). Ab März hebt Ryanair auch von Dortmund aus ab. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Dortmund. Rückenwind für Wickede: Es sah düster aus auf Dortmunds Rollfeld, nachdem sowohl Air Berlin als auch Easyjet angekündigt hatten, zum jetzt beginnenden Winterflugplan den Abflug aus Dortmund zu machen. Doch nun konnten die Airport-Manager einen dicken Vogel an Land ziehen und somit womöglich die ganz große Flaute in der Entwicklung der Fluggastzahlen im nächsten Jahr doch noch abwenden.

Ab März 2013 hebt Billigflieger Ryanair von der „Startbahn Ruhrgebiet“ ab. Damit bestätigen sich seit Wochen kursierende Gerüchte, dass der Flughafen tatsächlich einer großen europäischen Fluggesellschaft den nicht nur von fluglärmgeplagten Anwohnern beargwöhnten Landeplatz im äußersten Osten des Stadtgebietes schmackhaft machen konnte. 14 Mal die Woche steuern die Iren von Wickede aus den sonnigen Süden Europas an. Sechs Ziele hat der Billigflieger im Angebot: Alghero auf Sardinien, Malaga und Girona Costa Brava in Spanien, Faro und Porto in Portugal und Palma de Mallorca. Gebucht werden können die neuen Dortmunder Destinationen ab 11. Oktober - natürlich zu bei Ryanair üblichen Dumping-Preisen.

Bemerkenswert: Die Hängepartie in Sachen Betriebszeiten-Verlängerung konnte die als harter Knochen bekannte irische Fluglinie um ihren umtriebigen Chef Michael O’Leary offenbar nicht abschrecken. „Die Betriebszeiten haben keine Rolle gespielt“, so Flughafen-Marketingchef Guido Miletic über die Verhandlungen mit Ryanair, für die die Dortmunder einen langen Atem brauchten: Die Gespräche mit den Iren begannen bereits vor zweieinhalb Jahren.

Am Flughafen ist viel Erleichterung zu spüren. Airport-Chef Markus Bunk nannte den Ryanair-Deal ganz optimistisch „einen wichtigen Beitrag für den Wachstumskurs“ in Wickede. Tatsächlich aber sorgt die Landung von Ryanair zunächst dafür, dass Wickede nicht weiter schrumpft. Die befürchteten Jahresverluste von 300 000 Passagieren durch den Weggang von Air Berlin und Easyjet hofft man durch die 200 000 neuen Ryanair- Kunden und zusätzliche 100 000 Fluggäste des größten Anbieters Wizz Air zumindest ausgleichen zu können.

Michael Kohlstadt



Kommentare
11.10.2012
09:55
Ryanair landet in Dortmund
von rkw1970 | #1

Zweieinhalb Jahre hat man also verhandelt. Wie Ryanair verhandelt, ist bekannt, und somit kann man sich leicht ausmalen, zu welchen Konditionen Ryanair fliegt. Und wie sich das auf das laufenden Beihilfeverfahren der EU auswirken wird, kann sich auch jeder denken. Dass man in Dortmund seit jeher mehr Wert auf Passagierzahlen als auch finanzielle Solidität legt, ist auch bekannt.

Aus dem Ressort
Bürgerinitiative setzt sich gegen Windkraftanlage ein
Brechtener Niederung
Die Brechtener Bürgerinitiative setzt sich weiter gegen den möglichen Bau einer Windkraftanlage in der Brechtener Niederung ein. Die Mitglieder der Bürgerinitiative richten an die Stadt einige Fragen, die wir vorstellen.
Vater wegen 156-fachen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Prozess
Mehr als 150 Mal soll ein Vater seine beiden Kindern sexuell missbraucht haben. Bei den ersten Übergriffen waren die Kinder erst vier Jahre alt. Seit Mittwoch wird dem 39-jährigen Dortmunder vor dem Landgericht Dortmund der Prozess gemacht. Zum Auftakt musste seine Tochter aussagen.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Polizei durchsucht besetzte Kirche in der Nordstadt
Enscheder Straße gesperrt
Polizeieinsatz an der besetzten Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt. Beamte durchsuchen derzeit das Gebäude der entweihten Kirche nach Hinweisen auf Personen, die am Samstag Polizisten und Demonstranten mit Steinen beworfen haben. Die Enscheder Straße ist gesperrt. Unsere Reporter sind vor Ort.
Kartellamt verhängt Millionen-Bußgeld gegen Bergbaufirmen
Preisabsprachen
Deilmann-Haniel aus Dortmund muss wegen Preisabsprachen ein Bußgeld zahlen. Das Bundeskartellamt hat gegen fünf Bergbau-Unternehmen eine Millionenbuße von insgesamt 17,4 Millionen verhängt. Auch Thyssen Schachtbau aus Mülheim ist von der Strafzahlung betroffen.
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke