Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Einstimmige Wahl

Rudolf Mintrop als Klinik-Chef

25.04.2012 | 18:29 Uhr

Dortmund.  Er ist ein Macher, ein Sanierer, ein Stratege und erfahrener Krankenhaus-Chef. Der Aufsichtsrat entschied sich gestern einstimmig für Rudolf Mintrop aus Oldenburg für den Posten des Hauptgeschäftsführers am Klinikum Dortmund.

Er ist ein Macher, ein Sanierer, ein Stratege und erfahrener Krankenhaus-Chef. Der Aufsichtsrat entschied sich gestern einstimmig für Rudolf Mintrop aus Oldenburg für den Posten des Hauptgeschäftsführers am Klinikum Dortmund . Wenn der Rat der Stadt die Personalie am 23. Mai absegnet, wird Mintrop ab 1. Januar 2013 die Geschicke des Klinikums führen.

Einhundert Kontakte hatte die mit der Bewerberfindung beauftrage Personalberatungsfirma. Aus 20 Gesprächen wurden sieben Kandidaten herausgefiltert. Aber kein Aspirant auf den Chefsessel in Dortmund brachte soviele Referenzen mit wie Rudolf Mintrop. Zehn Seiten lang ist alleine sein Lebenslauf.

Im Jahr 2000 nahm Mitrop neue Herausforderungen an

In den 80-er und 90-er Jahren sorgte der gebürtige Essener für Furore. Weil er sich nicht nur um das Wohlergehen der eigenen Klinik kümmerte, sondern auch die Sanierung benachbarter Krankenhäuser. Im Jahr 2000 nahm Mintrop eine neue Herausforderung am Klinikum Oldenburg an - wie Dortmund ein Haus der Maximalversorgung in kommunaler Tragerschäft.

Dort sorgte der Geschäftsführer für schwarze Zahlen, indem er prüfte, welche medizinischen Leistungen zusätzlich aufgebaut werden können, die sich auch noch rechnen. Das Klinikum Oldenburg ist in seiner Schaffenszeit um 112 Betten gewachsen, das wirtschaftliche Wohlergehen ebenso.

"Das Dortmunder Angebot hat mir gefallen"

Zu Mintrops Verdiensten zählt OB Ullrich Sierau ausdrücklich auch das gesellschaftliche Engagement in zahlreichen Ehrenämtern. Zuletzt sorgte er für Aufsehen, weil er den ersten grenzübergreifenden Medizin-Studiengang mit Groningen (Niederlande) mit aufbaute. Dieses „Baby“ soll im Herbst auf die Welt kommen; dann ist Mintrop bereit für die neue Herausforderung, über die er seinen Arbeitgeber in Oldenburg heute informieren will.

„Das Dortmunder Angebot hat mir gefallen“, sagt der 57-jährige Vater zweier erwachsener Kinder. Er wisse genau, welche - insbesondere finanziellen Probleme - auf die Krankenhäuser zukommen. Über die spezielle Dortmunder Situation könne und wolle er jetzt noch nichts sagen. Zuvor möchte er sich ein Bild über die Bücher, über die Belegschaft, aber auch die Substanz von Keller bis Dach machen.

Zentral-OP des Klinikums

 

Gerald Nill


Kommentare
Aus dem Ressort
Veranstalter: Festi Ramazan kommt doch nach Dortmund
Ramadanfest an...
Überraschende Wende rund um das größte Ramadan-Festival Deutschlands: Das Festi Ramazan findet nun doch dieses Jahr an den Westfalenhallen statt. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte dem Festival nach Anwohner-Beschwerden eigentlich eine Absage erteilt. Eine entscheidende Änderung macht die...
Mehr rechte Gewalt gegen Polizisten - auch in Dortmund
Bei Großdemos und...
Immer mehr rechte Attacken auf Polizisten: Im Jahr 2013 waren es bundesweit 133 - für das letzte Jahrzehnt ist das ein Spitzenwert. Und einen Spitzenplatz in der Auflistung des Innenministeriums belegt Dortmund. Rechtes Oberzentrum, jährliche Aufmärsche - die Anzahl der Delikte ist hoch.
Neues schulbiologisches Zentrum im Rombergpark nimmt Gestalt an
Baustellen-Übersicht
Es tut sich viel im Rombergpark: Der geplante Neubau des Schulbiologischen Zentrums reiht sich ein in eine lange Liste von Baustellen in Dortmunds wohl schönstem Park. Wir stellen das neue Projekt vor und geben einen Überblick über die größten Baustellen im Rombergpark.
Auf diesen drei City-Plätzen gibt's Rudelgucken zum Pokalfinale
BVB gegen Bayern am 17....
Für beste Stimmung zum DFB-Pokalfinale ist gesorgt. Inzwischen steht fest, dass das Duell BVB gegen Bayern München nicht nur in der Westfalenhalle 1 übertragen wird, sondern auch auf drei Plätzen in der City. Wir verraten, wo am 17. Mai gefeiert wird - und vielleicht auch am 18. Mai.
Eine Institution des Dortmunder Wochenmarktes macht Schluss
Nach 43 Jahren
Als Marlies und Werner Ulbrich zum ersten Mal ihren Stand auf dem Wochenmarkt aufbauten, hieß der Bundeskanzler noch Willy Brandt und die Händler kamen teilweise noch mit Pferdekarren. Nun haben die beiden genug. Wir haben zwei der dienstältesten Marktbeschicker Dortmunds an ihrem letzten Arbeitstag...
Fotos und Videos
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke
So waren Dortmunds Osterfeuer
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke