Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Einstimmige Wahl

Rudolf Mintrop als Klinik-Chef

25.04.2012 | 18:29 Uhr

Dortmund.  Er ist ein Macher, ein Sanierer, ein Stratege und erfahrener Krankenhaus-Chef. Der Aufsichtsrat entschied sich gestern einstimmig für Rudolf Mintrop aus Oldenburg für den Posten des Hauptgeschäftsführers am Klinikum Dortmund.

Er ist ein Macher, ein Sanierer, ein Stratege und erfahrener Krankenhaus-Chef. Der Aufsichtsrat entschied sich gestern einstimmig für Rudolf Mintrop aus Oldenburg für den Posten des Hauptgeschäftsführers am Klinikum Dortmund . Wenn der Rat der Stadt die Personalie am 23. Mai absegnet, wird Mintrop ab 1. Januar 2013 die Geschicke des Klinikums führen.

Einhundert Kontakte hatte die mit der Bewerberfindung beauftrage Personalberatungsfirma. Aus 20 Gesprächen wurden sieben Kandidaten herausgefiltert. Aber kein Aspirant auf den Chefsessel in Dortmund brachte soviele Referenzen mit wie Rudolf Mintrop. Zehn Seiten lang ist alleine sein Lebenslauf.

Im Jahr 2000 nahm Mitrop neue Herausforderungen an

In den 80-er und 90-er Jahren sorgte der gebürtige Essener für Furore. Weil er sich nicht nur um das Wohlergehen der eigenen Klinik kümmerte, sondern auch die Sanierung benachbarter Krankenhäuser. Im Jahr 2000 nahm Mintrop eine neue Herausforderung am Klinikum Oldenburg an - wie Dortmund ein Haus der Maximalversorgung in kommunaler Tragerschäft.

Dort sorgte der Geschäftsführer für schwarze Zahlen, indem er prüfte, welche medizinischen Leistungen zusätzlich aufgebaut werden können, die sich auch noch rechnen. Das Klinikum Oldenburg ist in seiner Schaffenszeit um 112 Betten gewachsen, das wirtschaftliche Wohlergehen ebenso.

"Das Dortmunder Angebot hat mir gefallen"

Zu Mintrops Verdiensten zählt OB Ullrich Sierau ausdrücklich auch das gesellschaftliche Engagement in zahlreichen Ehrenämtern. Zuletzt sorgte er für Aufsehen, weil er den ersten grenzübergreifenden Medizin-Studiengang mit Groningen (Niederlande) mit aufbaute. Dieses „Baby“ soll im Herbst auf die Welt kommen; dann ist Mintrop bereit für die neue Herausforderung, über die er seinen Arbeitgeber in Oldenburg heute informieren will.

„Das Dortmunder Angebot hat mir gefallen“, sagt der 57-jährige Vater zweier erwachsener Kinder. Er wisse genau, welche - insbesondere finanziellen Probleme - auf die Krankenhäuser zukommen. Über die spezielle Dortmunder Situation könne und wolle er jetzt noch nichts sagen. Zuvor möchte er sich ein Bild über die Bücher, über die Belegschaft, aber auch die Substanz von Keller bis Dach machen.

Zentral-OP des Klinikums

 

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke