Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Johannes-Hospital

Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund

24.02.2012 | 09:00 Uhr
Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund
Außenansicht des Johannes-Hospitals.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  Am Johannes-Hospital brodelt die Gerüchteküche. Es geht um rote Zahlen und Stellenabbau. Am Freitag will Geschäftsführer Günther Nierhoff der Belegschaft Rede und Antwort stehen.

Die Gerüchte rund um das Johannes-Hospital haben sich aufgeschaukelt. Angeblich sollen 20 Ärztestellen und 80 Stellen bei der Pflege wegfallen. „Das ist totaler Quatsch“, reagiert Nierhoff, der am Freitag die Wogen glätten will. Genauso „Blödsinn“ sei es, dass das zur St. Johannes-Gesellschaft gehörende St. Marien Krankenhaus in Hamm das „Joho“ herunterziehe. Das Krankenhaus Hamm, das eine schwere Zeit hinter sich habe, sei eine eigene Gesellschaft, so Nierhoff.

Dennoch ist an den Gerüchten auch etwas Wahres dran. „Die Ergebnisse in 2011 waren nicht ganz lustig“, kommentiert der Geschäftsführer. Auch wenn der Rechnungsabschluss noch nicht vorliege, werde am Ende wohl keine schwarze Zahl unter dem Strich stehen.

"Wir haben die Kosten unterschätzt"

Hauptgrund für den ersten Verlust in der Joho-Bilanz sind nach Auskunft von Nierhoff die gestiegenen Personalkosten. Dass von dem kirchlichen Haus die TVÖD-Tarife übernommen worden seien - und teilweise sogar darüber hinaus gezahlt werde, „haben wir unterschätzt“, heißt es selbstkritisch.

Die Geschäftsführung sei jetzt bemüht, für dieses Jahr einen Wirtschaftsplan hinzubekommen, der zumindest ein ausgeglichenes Ergebnis ausweise. Das gehe nur über Stellenabbau. Nierhoff: „Wir reden über Personalkürzung in einzelnen Bereichen. Und es gehe nicht um betriebsbedingte Kündigungen. Klar sei, dass keine einzige Arztstelle geopfert werde. Beim übrigen Personal müsse jetzt sehr genau geprüft werden. Völlig abwegig seien die Gerüchte, dass 20 Stellen bei den Ärzten und 80 in der Pflege wegfielen, stellt Nierhoff klar. Das werde er auch heute Nachmittag bei einer Informationsveranstaltung so erklären.

Engpässe auch bei Routine-Eingriffen

Einen dezidierten Wirtschaftsbericht werde die Johannes-Gesellschaft, wie gehabt, dem Verwaltungsrat im Mai vorlegen. In die Öffentlichkeit kommt das Zahlenwerk, wie gewohnt, im August, verspricht Nierhoff.

Zusätzlich angeheizt wird die Stimmung am Johannes Hospital durch Nutzung der OPs bis nach 20 Uhr. Bedingt durch Umbau gibt es am Joho Engpässe - auch bei Routine-Eingriffen. Künftig solle spätestens um 20 Uhr Schluss sein - außer bei Notfällen. Die Umbauarbeiten im OP-Bereich werden sich noch das ganze Jahr hinziehen.

Gerald Nill


Kommentare
24.02.2012
22:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gegner reichen vier Klagen gegen längere Flugzeiten ein
Flughafen Dortmund
Vier Mitglieder der Schutzgemeinschaft Fluglärm haben jetzt Klage gegen die verlängerten Betriebszeiten am Dortmunder Flughafen eingereicht. In drei Wochen soll ein Antrag auf ein Eilverfahren folgen - wir erklären die Hintergründe.
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
BVB-Ultras erhalten Dauerkarten zurück
Strafe abgelaufen
Die Ultra-Fans von Borussia Dortmund haben ihre Strafe offenbar verbüßt: Der Verein gibt seinen treuesten Fans fast neun Monate nach dem Entzug ihre Auswärtsdauerkarten zurück.
Derby-Randale - BVB gibt Ultras Auswärtskarten zurück
BVB-Ultras
Die Dortmunder Ultras bekommen ihre Auswärtsdauerkarten zurück — weniger als ein Jahr nach der Strafe. Den rund 500 BVB-Fans waren die Tickets entzogen worden, weil sie beim Derby auf Schalke randaliert hatten. Beim nächsten Derby müssen sie wohl trotzdem draußen bleiben.
Hund fast verhungert - so abgemagert ist Collie DJ
Schlimme Bilder
Völlig vernachlässigt und fast verhungert: Vor einigen Tagen retteten Anwohner einen völlig vernachlässigten Hund aus einer Wohnung in Asseln. Jetzt zeigen schlimme Bilder der Tierschutzorganisation Arche 90, wie abgemagert der Collie DJ war.
Fotos und Videos
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke