Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Johannes-Hospital

Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund

24.02.2012 | 09:00 Uhr
Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund
Außenansicht des Johannes-Hospitals.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  Am Johannes-Hospital brodelt die Gerüchteküche. Es geht um rote Zahlen und Stellenabbau. Am Freitag will Geschäftsführer Günther Nierhoff der Belegschaft Rede und Antwort stehen.

Die Gerüchte rund um das Johannes-Hospital haben sich aufgeschaukelt. Angeblich sollen 20 Ärztestellen und 80 Stellen bei der Pflege wegfallen. „Das ist totaler Quatsch“, reagiert Nierhoff, der am Freitag die Wogen glätten will. Genauso „Blödsinn“ sei es, dass das zur St. Johannes-Gesellschaft gehörende St. Marien Krankenhaus in Hamm das „Joho“ herunterziehe. Das Krankenhaus Hamm, das eine schwere Zeit hinter sich habe, sei eine eigene Gesellschaft, so Nierhoff.

Dennoch ist an den Gerüchten auch etwas Wahres dran. „Die Ergebnisse in 2011 waren nicht ganz lustig“, kommentiert der Geschäftsführer. Auch wenn der Rechnungsabschluss noch nicht vorliege, werde am Ende wohl keine schwarze Zahl unter dem Strich stehen.

"Wir haben die Kosten unterschätzt"

Hauptgrund für den ersten Verlust in der Joho-Bilanz sind nach Auskunft von Nierhoff die gestiegenen Personalkosten. Dass von dem kirchlichen Haus die TVÖD-Tarife übernommen worden seien - und teilweise sogar darüber hinaus gezahlt werde, „haben wir unterschätzt“, heißt es selbstkritisch.

Die Geschäftsführung sei jetzt bemüht, für dieses Jahr einen Wirtschaftsplan hinzubekommen, der zumindest ein ausgeglichenes Ergebnis ausweise. Das gehe nur über Stellenabbau. Nierhoff: „Wir reden über Personalkürzung in einzelnen Bereichen. Und es gehe nicht um betriebsbedingte Kündigungen. Klar sei, dass keine einzige Arztstelle geopfert werde. Beim übrigen Personal müsse jetzt sehr genau geprüft werden. Völlig abwegig seien die Gerüchte, dass 20 Stellen bei den Ärzten und 80 in der Pflege wegfielen, stellt Nierhoff klar. Das werde er auch heute Nachmittag bei einer Informationsveranstaltung so erklären.

Engpässe auch bei Routine-Eingriffen

Einen dezidierten Wirtschaftsbericht werde die Johannes-Gesellschaft, wie gehabt, dem Verwaltungsrat im Mai vorlegen. In die Öffentlichkeit kommt das Zahlenwerk, wie gewohnt, im August, verspricht Nierhoff.

Zusätzlich angeheizt wird die Stimmung am Johannes Hospital durch Nutzung der OPs bis nach 20 Uhr. Bedingt durch Umbau gibt es am Joho Engpässe - auch bei Routine-Eingriffen. Künftig solle spätestens um 20 Uhr Schluss sein - außer bei Notfällen. Die Umbauarbeiten im OP-Bereich werden sich noch das ganze Jahr hinziehen.

Gerald Nill



Kommentare
24.02.2012
22:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Polizei stellt gestohlene Schätze aus der Nordstadt ins Netz
Nach Einbruchsserie
Den ganzen Sommer über litt die Nordstadt unter einer Serie von Wohnungseinbrüchen. Nun sind die Ermittler der Polizei der mutmaßlichen Einbrecherbande auf die Schliche gekommen. Bei einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen fanden sie die Beute der Einbruchsserie - und hat sie auf der...
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
So schön war die Operettengala
Bildgalerie
Fotostrecke