Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Johannes-Hospital

Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund

24.02.2012 | 09:00 Uhr
Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund
Außenansicht des Johannes-Hospitals.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  Am Johannes-Hospital brodelt die Gerüchteküche. Es geht um rote Zahlen und Stellenabbau. Am Freitag will Geschäftsführer Günther Nierhoff der Belegschaft Rede und Antwort stehen.

Die Gerüchte rund um das Johannes-Hospital haben sich aufgeschaukelt. Angeblich sollen 20 Ärztestellen und 80 Stellen bei der Pflege wegfallen. „Das ist totaler Quatsch“, reagiert Nierhoff, der am Freitag die Wogen glätten will. Genauso „Blödsinn“ sei es, dass das zur St. Johannes-Gesellschaft gehörende St. Marien Krankenhaus in Hamm das „Joho“ herunterziehe. Das Krankenhaus Hamm, das eine schwere Zeit hinter sich habe, sei eine eigene Gesellschaft, so Nierhoff.

Dennoch ist an den Gerüchten auch etwas Wahres dran. „Die Ergebnisse in 2011 waren nicht ganz lustig“, kommentiert der Geschäftsführer. Auch wenn der Rechnungsabschluss noch nicht vorliege, werde am Ende wohl keine schwarze Zahl unter dem Strich stehen.

"Wir haben die Kosten unterschätzt"

Hauptgrund für den ersten Verlust in der Joho-Bilanz sind nach Auskunft von Nierhoff die gestiegenen Personalkosten. Dass von dem kirchlichen Haus die TVÖD-Tarife übernommen worden seien - und teilweise sogar darüber hinaus gezahlt werde, „haben wir unterschätzt“, heißt es selbstkritisch.

Die Geschäftsführung sei jetzt bemüht, für dieses Jahr einen Wirtschaftsplan hinzubekommen, der zumindest ein ausgeglichenes Ergebnis ausweise. Das gehe nur über Stellenabbau. Nierhoff: „Wir reden über Personalkürzung in einzelnen Bereichen. Und es gehe nicht um betriebsbedingte Kündigungen. Klar sei, dass keine einzige Arztstelle geopfert werde. Beim übrigen Personal müsse jetzt sehr genau geprüft werden. Völlig abwegig seien die Gerüchte, dass 20 Stellen bei den Ärzten und 80 in der Pflege wegfielen, stellt Nierhoff klar. Das werde er auch heute Nachmittag bei einer Informationsveranstaltung so erklären.

Engpässe auch bei Routine-Eingriffen

Einen dezidierten Wirtschaftsbericht werde die Johannes-Gesellschaft, wie gehabt, dem Verwaltungsrat im Mai vorlegen. In die Öffentlichkeit kommt das Zahlenwerk, wie gewohnt, im August, verspricht Nierhoff.

Zusätzlich angeheizt wird die Stimmung am Johannes Hospital durch Nutzung der OPs bis nach 20 Uhr. Bedingt durch Umbau gibt es am Joho Engpässe - auch bei Routine-Eingriffen. Künftig solle spätestens um 20 Uhr Schluss sein - außer bei Notfällen. Die Umbauarbeiten im OP-Bereich werden sich noch das ganze Jahr hinziehen.

Gerald Nill



Kommentare
24.02.2012
22:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Diese zwölf Dinge müssen Sie zur Mega-Evakuierung wissen
Bombenentschärfung am...
Es ist eine kleine Völkerwanderung, die sich am Sonntag in Dortmunds Süden abspielen wird: 17.000 Dortmunder müssen ihre Wohnungen verlassen. Schuld ist eine 1,8 Tonnen schwere Luftmine. Sie wird Sonntagmittag entschärft. Doch was bedeutet das für die Dortmunder? Wir geben ihnen die Antworten auf...
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke