Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Johannes-Hospital

Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund

24.02.2012 | 09:00 Uhr
Rote Zahlen und Stellenabbau am Johannes-Hospital in Dortmund
Außenansicht des Johannes-Hospitals.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  Am Johannes-Hospital brodelt die Gerüchteküche. Es geht um rote Zahlen und Stellenabbau. Am Freitag will Geschäftsführer Günther Nierhoff der Belegschaft Rede und Antwort stehen.

Die Gerüchte rund um das Johannes-Hospital haben sich aufgeschaukelt. Angeblich sollen 20 Ärztestellen und 80 Stellen bei der Pflege wegfallen. „Das ist totaler Quatsch“, reagiert Nierhoff, der am Freitag die Wogen glätten will. Genauso „Blödsinn“ sei es, dass das zur St. Johannes-Gesellschaft gehörende St. Marien Krankenhaus in Hamm das „Joho“ herunterziehe. Das Krankenhaus Hamm, das eine schwere Zeit hinter sich habe, sei eine eigene Gesellschaft, so Nierhoff.

Dennoch ist an den Gerüchten auch etwas Wahres dran. „Die Ergebnisse in 2011 waren nicht ganz lustig“, kommentiert der Geschäftsführer. Auch wenn der Rechnungsabschluss noch nicht vorliege, werde am Ende wohl keine schwarze Zahl unter dem Strich stehen.

"Wir haben die Kosten unterschätzt"

Hauptgrund für den ersten Verlust in der Joho-Bilanz sind nach Auskunft von Nierhoff die gestiegenen Personalkosten. Dass von dem kirchlichen Haus die TVÖD-Tarife übernommen worden seien - und teilweise sogar darüber hinaus gezahlt werde, „haben wir unterschätzt“, heißt es selbstkritisch.

Die Geschäftsführung sei jetzt bemüht, für dieses Jahr einen Wirtschaftsplan hinzubekommen, der zumindest ein ausgeglichenes Ergebnis ausweise. Das gehe nur über Stellenabbau. Nierhoff: „Wir reden über Personalkürzung in einzelnen Bereichen. Und es gehe nicht um betriebsbedingte Kündigungen. Klar sei, dass keine einzige Arztstelle geopfert werde. Beim übrigen Personal müsse jetzt sehr genau geprüft werden. Völlig abwegig seien die Gerüchte, dass 20 Stellen bei den Ärzten und 80 in der Pflege wegfielen, stellt Nierhoff klar. Das werde er auch heute Nachmittag bei einer Informationsveranstaltung so erklären.

Engpässe auch bei Routine-Eingriffen

Einen dezidierten Wirtschaftsbericht werde die Johannes-Gesellschaft, wie gehabt, dem Verwaltungsrat im Mai vorlegen. In die Öffentlichkeit kommt das Zahlenwerk, wie gewohnt, im August, verspricht Nierhoff.

Zusätzlich angeheizt wird die Stimmung am Johannes Hospital durch Nutzung der OPs bis nach 20 Uhr. Bedingt durch Umbau gibt es am Joho Engpässe - auch bei Routine-Eingriffen. Künftig solle spätestens um 20 Uhr Schluss sein - außer bei Notfällen. Die Umbauarbeiten im OP-Bereich werden sich noch das ganze Jahr hinziehen.

Gerald Nill



Kommentare
24.02.2012
22:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag zurückgewiesen
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ein. Nun ist eine Entscheidung...
Warum die Kapitalerhöhung dem BVB im Poker um Reus hilft
Kapitalerhöhung
Noch 2005 drohte die Insolvenz. Doch mit dem jüngsten finanziellen Coup schickt sich der BVB an, zum Branchenprimus FC Bayern aufzuschließen. Im Zuge einer weiteren Kapitalerhöhung steigen die Unternehmen Puma und Signal Iduna ein. Das schafft auch Spielraum, um begehrte Stars halten zu können.
Nach Sondierungen - Stadt gibt Entwarnung für die B1
Weltkriegsbomben
Unter der B1 befinden sich keine Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Wochenlang haben Experten des Kampfmittelbeseitigungsdiensts nach acht Bomben gesucht, die unter der viel befahrenen Straße vermutet worden waren. Die Verkehrsprobleme auf der B1 bleiben aber vorerst bestehen.
Polizei fahndet nach brutalem Getränkemarkträuber
Nach Überfall
Der Täter hat sein Opfer gewürgt und auf den Kopf eingeschlagen: Die Polizei sucht nach einem bisher unbekannten Mann, der am Montag einen Getränkemarkt in Huckarde überfallen hat. Dabei griff er eine Angestellte brutal an. Jetzt gibt es ein Fahndungsbild des mutmaßlichen Täters.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke