Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Dortmund

Rockmusik mit viel Biss

22.01.2013 | 00:13 Uhr

So eine Band kann nur aus dem amerikanischen Süden stammen, denn nur dort können Blues, Soul, Funk, Country und Rock zu so einer homogenen Einheit verschmelzen. Tatsächlich stammen JJ Grey & Mofro aus Jacksonville in Florida und ist die Band, die im Augenblick neben der Trucks Tedeschi Band als der „heißeste Scheiß“ in Sachen amerikanischer Roots-Musik gilt. Nach ihrem bejubelten Deutschlanddebüt im letzten Jahr spielt die Band um Sänger John Grey am 17. Mai im FZW.

Relaxed und sexy

Wenn JJ Grey und seine Band Mofro aufspielen, spürt man förmlich das Klima der Everglades, der Sümpfe Floridas. Das Wasser steht, die Luft ist heiß und stickig, der Schweiß rinnt. Spannung liegt in der Luft, denn jederzeit könnte sich eine Baumnatter aus den mit Moos behangenen Bäumen in dein Boot fallen lassen. Irgendwie so klingt auch die Musik von JJ Grey und seiner sechsköpfigen Band Mofro.

Trotz aller Spannung und Dynamik ist der Sound dabei extrem relaxed und sexy. Selbst dann, wenn Sänger John Grey Higginbotham, kurz JJ, mit Raspelstimme ins Mikrofon bellt, so als wäre er ein Köter, der seine Hütte in den Swamps gegen die Alligatoren verteidigen müsste. Rockmusik mit Biss, entspannten Laid-Back-Blues, erotischen Soul und zündenden Funk, eine Portion Country und ’ne Prise Jazz; JJ macht sich alles zu eigen und kreiert seinen eigenen Sound. Wer das Glück hatte, die Band live zu sehen, assoziiert das Sextett mit Swamp-Rockern wie Creedence Clearwater Revival und Tony Joe White, aber auch Soulshouter wie Otis Redding oder Funkateer Sly Stonem haben hier Pate gestanden. Southern Rocker wie die Allman Brothers oder Lynyrd Skynyrd, die ebenfalls aus Jacksonville stammen, haben natürlich auch ihre Spuren im Sound von Mofro hinterlassen. Hinter Grey steht eine kompakt aufspielende Band mit Drummer Anthony Cole als Herzstück. Aus einem minimalistischen Drumkit zaubert er, ganz in der Manier früher Swingdrummer wie Chick Webb oder Gene Krupa, die höllischsten Grooves, die man sich denken kann. Sechs Alben gibt es bislang von der Band. Alle mit dem Prädikat: Hörenswert. Und Live ist die Band ein absolutes Muss!

Uwe Meyer



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Haus in der Nordstadt nach Brand unbewohnbar
Schillerstraße
Ein schwerer Brand hat ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt unbewohnbar gemacht. Mehrere Meter hoch schlugen die Flammen am frühen Donnerstagabend aus den Fenstern einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. 56 Feuerwehrleute kämpften eine Stunde lang gegen das Feuer. Nun ermittelt die Polizei die...
Rosenviertel leidet unter Thier-Galerie
Galerien statt Leerstand
Sechs Leerstände, wo früher kaum ein Ladenlokal zu bekommen war: Im Dortmunder Rosenviertel sind Mieter und Vermieter derzeit unzufrieden. Ein Grund: Seit der Eröffnung der Thier-Galerie 2011 fehlen die Kunden. Doch da klagen nichts bringt, haben die Immobilieneigentümer nach kreativen Lösungen...
Dortmund hat eine der größten Kinder-Bibliotheken
Bücherei
Mit 10.000 Büchern hat die neue Präsenzbibliothek für Kinder- und Jugendliteratur in Dortmund-Dorstfeld eröffnet. Im bislang ungenutzten Raum im Schulte-Witten-Haus können Schüler Lesungen besuchen oder in ihren Lieblingsbüchern schmökern. Möglich gemacht hat die neue Bibliothek das Internet.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.