Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Dortmund

Rockmusik mit viel Biss

22.01.2013 | 00:13 Uhr

So eine Band kann nur aus dem amerikanischen Süden stammen, denn nur dort können Blues, Soul, Funk, Country und Rock zu so einer homogenen Einheit verschmelzen. Tatsächlich stammen JJ Grey & Mofro aus Jacksonville in Florida und ist die Band, die im Augenblick neben der Trucks Tedeschi Band als der „heißeste Scheiß“ in Sachen amerikanischer Roots-Musik gilt. Nach ihrem bejubelten Deutschlanddebüt im letzten Jahr spielt die Band um Sänger John Grey am 17. Mai im FZW.

Relaxed und sexy

Wenn JJ Grey und seine Band Mofro aufspielen, spürt man förmlich das Klima der Everglades, der Sümpfe Floridas. Das Wasser steht, die Luft ist heiß und stickig, der Schweiß rinnt. Spannung liegt in der Luft, denn jederzeit könnte sich eine Baumnatter aus den mit Moos behangenen Bäumen in dein Boot fallen lassen. Irgendwie so klingt auch die Musik von JJ Grey und seiner sechsköpfigen Band Mofro.

Trotz aller Spannung und Dynamik ist der Sound dabei extrem relaxed und sexy. Selbst dann, wenn Sänger John Grey Higginbotham, kurz JJ, mit Raspelstimme ins Mikrofon bellt, so als wäre er ein Köter, der seine Hütte in den Swamps gegen die Alligatoren verteidigen müsste. Rockmusik mit Biss, entspannten Laid-Back-Blues, erotischen Soul und zündenden Funk, eine Portion Country und ’ne Prise Jazz; JJ macht sich alles zu eigen und kreiert seinen eigenen Sound. Wer das Glück hatte, die Band live zu sehen, assoziiert das Sextett mit Swamp-Rockern wie Creedence Clearwater Revival und Tony Joe White, aber auch Soulshouter wie Otis Redding oder Funkateer Sly Stonem haben hier Pate gestanden. Southern Rocker wie die Allman Brothers oder Lynyrd Skynyrd, die ebenfalls aus Jacksonville stammen, haben natürlich auch ihre Spuren im Sound von Mofro hinterlassen. Hinter Grey steht eine kompakt aufspielende Band mit Drummer Anthony Cole als Herzstück. Aus einem minimalistischen Drumkit zaubert er, ganz in der Manier früher Swingdrummer wie Chick Webb oder Gene Krupa, die höllischsten Grooves, die man sich denken kann. Sechs Alben gibt es bislang von der Band. Alle mit dem Prädikat: Hörenswert. Und Live ist die Band ein absolutes Muss!

Uwe Meyer



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.