Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Dortmund

Rockmusik mit viel Biss

22.01.2013 | 00:13 Uhr

So eine Band kann nur aus dem amerikanischen Süden stammen, denn nur dort können Blues, Soul, Funk, Country und Rock zu so einer homogenen Einheit verschmelzen. Tatsächlich stammen JJ Grey & Mofro aus Jacksonville in Florida und ist die Band, die im Augenblick neben der Trucks Tedeschi Band als der „heißeste Scheiß“ in Sachen amerikanischer Roots-Musik gilt. Nach ihrem bejubelten Deutschlanddebüt im letzten Jahr spielt die Band um Sänger John Grey am 17. Mai im FZW.

Relaxed und sexy

Wenn JJ Grey und seine Band Mofro aufspielen, spürt man förmlich das Klima der Everglades, der Sümpfe Floridas. Das Wasser steht, die Luft ist heiß und stickig, der Schweiß rinnt. Spannung liegt in der Luft, denn jederzeit könnte sich eine Baumnatter aus den mit Moos behangenen Bäumen in dein Boot fallen lassen. Irgendwie so klingt auch die Musik von JJ Grey und seiner sechsköpfigen Band Mofro.

Trotz aller Spannung und Dynamik ist der Sound dabei extrem relaxed und sexy. Selbst dann, wenn Sänger John Grey Higginbotham, kurz JJ, mit Raspelstimme ins Mikrofon bellt, so als wäre er ein Köter, der seine Hütte in den Swamps gegen die Alligatoren verteidigen müsste. Rockmusik mit Biss, entspannten Laid-Back-Blues, erotischen Soul und zündenden Funk, eine Portion Country und ’ne Prise Jazz; JJ macht sich alles zu eigen und kreiert seinen eigenen Sound. Wer das Glück hatte, die Band live zu sehen, assoziiert das Sextett mit Swamp-Rockern wie Creedence Clearwater Revival und Tony Joe White, aber auch Soulshouter wie Otis Redding oder Funkateer Sly Stonem haben hier Pate gestanden. Southern Rocker wie die Allman Brothers oder Lynyrd Skynyrd, die ebenfalls aus Jacksonville stammen, haben natürlich auch ihre Spuren im Sound von Mofro hinterlassen. Hinter Grey steht eine kompakt aufspielende Band mit Drummer Anthony Cole als Herzstück. Aus einem minimalistischen Drumkit zaubert er, ganz in der Manier früher Swingdrummer wie Chick Webb oder Gene Krupa, die höllischsten Grooves, die man sich denken kann. Sechs Alben gibt es bislang von der Band. Alle mit dem Prädikat: Hörenswert. Und Live ist die Band ein absolutes Muss!

Uwe Meyer



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
BVB-Star Kagawa hat Haus am Phoenix-See gekauft
Promis
Seit Sonntag ist Shinji Kagawa wieder ein Borusse - und wird demnächst wohl ein Hörder. Bereits im Frühjahr hat sich der BVB-Star ein Haus am Phoenix-See gekauft. Mit seiner Vorliebe ist der Japaner nicht alleine. Gleich mehrere Kollegen wohnen bereits an Dortmunds gefragtestem See.