Rivalisierende Fans gehen aufeinander los

Vor dem Spiel der Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt ist es am Samstagmittag in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen gekommen. Gegnerische Fans sind am Alten Markt aufeinandergetroffen und mussten von Polizisten getrennt werden.

Dortmund.. 200 polizeibekannte Ultras von Eintracht Frankfurt hatten sich am Samstagvormittag in einem Lokal am Alten Markt gesammelt. Rund 300 Ultras von Borussia Dortmund reagierten darauf und versammelten sich ebenfalls. Sie versuchten zu den Frankfurtern zu gelangen und lieferten sich immer wieder Laufspiele mit der Polizei, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Stühle, Blumenkübel und Gläser geworfen

Plötzlich ging alles sehr schnell: Den Borussia-Anhängern war es gelungen, über den Gänsemarkt auf den Alten Markt zu gelangen und so die Sicherheitsmaßnahmen der Polizei zu überwinden. Die Frankfurter warfen umgehend mit einem Stuhl, Blumengestecken, Aschenbechern und Bierkrügen in Richtung der Dortmund Ultras. Ob dabei jemand verletzt wurde, sei derzeit nicht bekannt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Polizisten setzten die Gewalttäter aus Frankfurt umgehend fest. Sie wurden durchsucht, und wenn sie als Gewalttäter identifiziert waren, bis zum Spielende in Gewahrsam gehalten. Gegen einige Anhänger der drei Dortmunder Ultra-Gruppierungen (Desperados, The Unity und Jubos) ermittelt die Polizei wegen Landfriedensbruchs, da sie versucht hatten, zu den Frankfurtern zu gelangen. Sie setzten ihren Weg zum Stadion fort.

Später kam es noch zu einer kleineren Auseinandersetzung im Bereich Möllerbrücke, die ebenfalls die Polizei auf den Plan rief.

Am Samstagabend veröffentlichte die Polizei eine Bilanz zum Bundesligaspiel: "Die Spiel- sowie die Nachspielphase verlief weitestgehend störungsfrei. Insgesamt wurden elf Strafanzeigen u.a. wegen Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und einem Verstoß gegen das Waffengesetz gefertigt", heißt es in der Polizei-Bilanz.

Ärger in Lünen

Bereits am Freitag hatten Eintracht-Frankfurt-Anhänger in Lünen für Ärger gesorgt. Etwa 150 Problemfans hatten sich dort in einer Unterkunft eingemietet und nachts in der Nähe einer Gaststätte in der Lüner Gartenstraße randaliert. Dabei wurde ein Streifenwagen beschädigt.

Im Vorfeld des Spiels hat Borussia Dortmund die Sicherheitskontrollen am Signal Iduna Park erhöht. Auch die Polizei war in erhöhter Bereitschaft.