Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Dortmund

Regierungspräsident soll höheren Regress durchdrücken

22.08.2012 | 07:00 Uhr

Erst 570 000 Euro Schadenersatz, jetzt 60 698, 83 Euro? CDU, Grüne und FDP wollen da nicht mitspielen.

Die Grünen kündigten an, sich beim Landesbeauftragten Harald Heinze umgehend für eine Sondersitzung mit dem Beraterkreis stark zu machen, um die Grüne zu klären. Spitzenkandidatin Ingrid Reuter spricht bereits von einem „symbolischen Schadenersatz“, dessen Höhe weder verständlich noch ausreichend sei. Man frage sich, warum OB Sierau als Herr des Verfahrens Langemeyer und Uthemann keinen rechtsgültigen Bescheid über insgesamt 570 000 Euro zukommen lasse. „Dann hätte man gelassen auf deren Klage warten und das Gericht die Angemessenheit prüfen lassen können.“

„Vielleicht wäre es besser, die Bezirksregierung agieren zu lassen, um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden“, schlägt FDP--Spitzenkandidat Lars Rettstadt vor.

Das hat die CDU bereits gemacht. In einem Schreiben an Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann dreht die CDU den Spieß um und wirft nun auch OB Sierau eine „Amtspflichtverletzung“ vor, „weil dieser bewusst auf der Stadt Dortmund zustehendes Geld verzichtet und damit seinerseits Schaden verursacht“, schreibt CDU-Parteichef Steffen Kanitz.

Streit um Personalkosten

Kanitz macht eine andere Rechnung auf als die Verwaltung: Er möchte die Personalkosten in Höhe in voller Höhe mitberücksichtigt wissen, die der Stadt durch die Wahlwiederholung entstehen. Die Stadt habe die gesamten Kosten für die Wiederholungswahl zugrunde zu legen, inklusive der Personalkosten. Und dann komme man (auch laut Haushalt) auf 1,1 Mio. Euro.. Ziehe man davon jene Summen ab, die die Stadt in der Rat-losen Zeit eingespart habe, bleibe unter dem Strich ein Schaden von 550 000 Euro.. Der Unterschied zur Rechnung der Verwaltung ist eklatant. Die Stadt lässt die internen Personalkosten von 490 000 Euro komplett außen vor. Begründung: Das städtische Personal sei ja ohnehin vorhanden. Ob es nun für die Wahlwiederholung eingesetzt werde oder eben für andere Arbeiten...

Kanitz spricht offen von einem „Forderungsverzicht“ Sieraus, der weder von einem Rat noch vom Landesbeauftragten Heinze legitimiert sei. Und da (zumindest im Falle Langemyers) die Frist zur Wahrung von Regressansprüchen am Freitag abläuft, fordert Kanitz Regierungspräsident Bollermann (SPD) auf, im Wege einer „Ersatzvornahme“ Lan-gemeyer und Uthemann so schnell wie möglich Bescheide in „sachlich zutreffender Höhe“ zukommen zu lassen. Die von der Stadt geforderten Beträge von je 30 349,42 Euro seien „sachlich falsch“. .

Gregor Beushausen



Kommentare
Aus dem Ressort
Wizz Air streicht alle Flüge von Dortmund in die Westukraine
Ukraine-Krise
Die Ukraine-Krise trifft den Flughafen Dortmund: Wizz Air stellt Ende Oktober alle Flüge nach Lemberg (Lwiw) ein. Die aktuelle Situation in der Ukraine habe zu einem Einbruch der Passagierzahlen geführt, so die Fluggesellschaft. Es ist nicht die erste Verbindung, die der Krise zum Opfer fällt.
Polizei Dortmund muss Dienstzeiten neu regeln
Arbeitszeit
Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Dienstzeitenregelung bei der Dortmunder Polizei bemängelt. Zwei Beamte hatten geklagt, weil sie zu Dienstbeginn voll ausgerüstet erscheinen mussten. Demnach fiel das Anlegen der Ausrüstungsgegenstände nicht in die offizielle Arbeitszeit.
Wizz Air streicht alle Flüge in die Westukraine
Flughafen Dortmund
Die Ukraine-Krise lässt den Flugplan am Dortmunder Flughafen weiter schrumpfen: Wizz Air stellt Ende Oktober alle Flüge ins westukrainische Lemberg ein. Die aktuelle politische Situation in der Ukraine habe zu einem Einbruch der Passagierzahlen geführt, so die Fluggesellschaft. Es ist nicht die...
Erfolgreiche Polizisten-Klage: Neue Regelung von Dienstzeiten
Gericht gibt Beamten...
Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Dienstzeiten bei der Dortmunder Polizei neu geregelt. Zwei Beamte hatten geklagt, weil sie zu Dienstbeginn bereits voll ausgerüstet erscheinen mussten. Demnach fiel das Anlegen der Ausrüstungsgegenstände nicht in die offizielle Arbeitszeit. Das wird sich...
20-Jähriger wegen Mordversuchs vor Gericht
Einbrecher stach zu
Bei einem nächtlichen Einbruch in der Nordstadt soll ein 20-Jähriger im November 2013 den Wohnungsmieter niedergestochen und schwer verletzt haben. Seit Dienstag muss sich der junge Mann wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht verantworten. Der Prozess begann mit einem halbherzigen Geständnis.
Fotos und Videos
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke
Hooligan-Demo in Dortmund
Bildgalerie
Demo
Futter für Bücherwürmer
Bildgalerie
Fotostrecke