Rechtsradikale randalieren bei Anhörung zu Flüchtlingen in Dortmund

Neonazis störten die Bürgerinformation in Eving. Vor der Kirche kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei..
Neonazis störten die Bürgerinformation in Eving. Vor der Kirche kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei..
Foto: Stephan Schütze
Bei einer Bürgeranhörung in Dortmund zur Ansiedlungen von Flüchtlingen kam es am Mittwochabend zu Tumulten. Ein Polizist wurde verletzt.

Dortmund.. Auf einer Bürgerinformation zur Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft im Dortmunder Stadtteil Eving ist es am Mittwochabend zu Tumulten bekommen. Die Polizei bestätigte am Abend einen Bericht, wonach es zu Ausschreitungen von Rechtsextremen gekommen ist. Dabei wurde ein Polizist verletzt. Er soll, Schilderungen nach, mit einer Flasche beworfen worden sein.

Laut Polizei hätten Personen "aus dem lokalen rechten Spektrum" die Bürgeranhörung in der evangelische Segenskirchengemeinde an der Deutschen Straße durch Rufe gestört. Zwei Personen seien deswegen des Saales verwiesen worden. Eine dritte habe daraufhin den Veranstalter beschimpft und beleidigt.

Als Polizeibeamte vor dem Saal die Personalien des Mannes notieren wollte, habe der sich den Beamten widersetzt. Ein Polizist wurde dabei verletzt. Die Polizei hat Strafanzeige gestellt wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands und Beleidigung.

Insgesamt hätten sich ersten Angaben nach etwa 20 bis 25 Personen aus dem rechten Milieu vor dem Saal versammelt. Laut Polizei hätte eine weitere Person aus dieser Gruppe vor Ort "eine Spontankundgebung gegen mutmaßliche Polizeiwillkür angemeldet". Etwa zehn Personen hätten sich der dann angeschlossen. (dae/WE)

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE