Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Familiendrama

Rechtsmediziner nennt Details zum dreifachen Kindermord

05.03.2013 | 18:11 Uhr
Rechtsmediziner nennt Details zum dreifachen Kindermord
Beim Prozess um die drei in der Dortmunder Nordstadt getöteten Kinder kommen immer mehr Details ans Tageslicht.Foto: Stefan Reinke

Dortmund.  Grausige Details im Prozess um die drei getöteten Kinder in der Fichtestraße. Am Dienstag sagte ein Rechtsmediziner aus. Unter anderem überraschte er mit der Aussage, dass die Kinder Beruhigungsmittel im Blut hatten.

Als Rechtsmediziner Eberhard Josefi am Dienstag im Prozess um den dreifachen Kindermord an der Fichtestraße aussagte, herrschte außergewöhnliche Ruhe im Gerichtssaal. Nur eine Zuschauerin flüsterte ihrer Nachbarin zu: "Das ist kein Mensch, der so etwas tut."

Wenn es überhaupt so etwas wie Trost geben kann in so einer Situation, dann vielleicht, dass Mustafa, Mehmet und Zilan nicht lange leiden mussten. Alle drei Kinder wurden in ihren Betten von sehr vielen Messerstichen getroffen . Die Verletzungen waren so schwer, dass der Todeskampf maximal wenige Minuten dauerte.

Der Rechtsmediziner sagte den Richtern am Dienstag, dass die drei Geschwister sehr schnell verblutet sein dürften. Am Blut der Kinder ließ sich später auch feststellen, dass diese vom anschließenden Ausbruch des Feuers kaum noch etwas mitbekommen haben dürften.

Beruhigungsmittel im Blut

Keines der Opfer hatte nennenswerte Mengen von Kohlenmonoxyd eingeatmet. Stattdessen fanden die Rechtsmediziner im Blut von Mustafa, Mehmet und Zilan Spuren eines Beruhigungsmittels. Dr. Josefi: "Die Konzentration war sicher nicht lebensgefährlich, aber sie wird die Kinder verlangsamt haben." Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann nur die Angeklagte Milka D. den Kindern das Beruhigungsmittel heimlich verabreicht haben. Denn: Der Wirkstoff wurde auch im Blut des Vaters der Kinder festgestellt. Muharrem T. sagte gestern dazu : "Sie muss es uns ins Essen oder Trinken getan haben. Ich habe jedenfalls kein Schlafmittel eingenommen."

Lesen Sie auch:
Angeklagte schweigt

Sie soll die drei Kinder ihres Lebensgefährten erstochen und dann die gemeinsame Wohnung in der Dortmunder Nordstadt angezündet haben: Am ersten Prozesstag schwieg Milka D. zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft. Auch ihre Emotionen hielt die Angeklagte zurück, nur ihre Blicke verrieten sie.

Der 41-Jährige bekräftigte noch einmal, dass sich das Verhältnis seiner Lebensgefährtin zu den Kindern in den Wochen vor der Tat verschlechtert hatte. Dass er jedoch nach dem Fund der Leichen zunächst auch selbst verdächtigt wurde, hat ihn schwer getroffen. "Wer kann nur so etwas denken?"

Martin von Braunschweig



Kommentare
06.03.2013
05:55
Rechtsmediziner nennt Details zum dreifachen Kindermord
von MaggiRavioli | #1

Da belügt uns die Werbung doch schon wieder: Ich kann mir durchaus zartere Versuchungen vorstellen als diese Milka ;-) *höhö*

2 Antworten
pietätloses
von gebensiedasverzerrtewortein | #1-1

Stück Scheisse !

Sorry Mods, ich kann nicht anders !

@MaggiRavioli
von mellow | #1-2

Armer Irrer mit zu viel Zeit?

Aus dem Ressort
Verkaufsoffener Sonntag: Bummeln nach dem Feiertag
Dortmunder City
Am Sonntag (2.11.) dürfte es voll werden in der City: Nicht nur der Hansemarkt lädt zum Bummeln ein, auch die Geschäfte öffnen ihre Türen. Nach dem Feiertag Allerheiligen gibt's dann ausnahmsweise am Sonntag die Chance zum Bummeln in der City.
Staatsanwaltschaft: Kein Untreue-Verdacht bei IHK-Führung
Lasise in Selm
Kein Verdacht auf Untreue: Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt im Fall des Forschungszentrums Ladungssicherung in Selm nicht gegen die Spitzen der IHK zu Dortmund. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Präsidenten Udo Dolezych und Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz wird nach einer Prüfung...
DOlles für dein Wochenende
Veranstaltungstipps
Maike Kranaster ist das "Dortmunder Mädel". Damit keine Langeweile aufkommt, gibt sie in ihrem Blog Ausflugs- und Ausgehtipps für Dortmund. Dieses Wochenende mit dabei: Kunst in öffentlichen Gebäuden Partys und viel Shopping.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke