Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Familiendrama

Rechtsmediziner nennt Details zum dreifachen Kindermord

05.03.2013 | 18:11 Uhr
Rechtsmediziner nennt Details zum dreifachen Kindermord
Beim Prozess um die drei in der Dortmunder Nordstadt getöteten Kinder kommen immer mehr Details ans Tageslicht.Foto: Stefan Reinke

Dortmund.  Grausige Details im Prozess um die drei getöteten Kinder in der Fichtestraße. Am Dienstag sagte ein Rechtsmediziner aus. Unter anderem überraschte er mit der Aussage, dass die Kinder Beruhigungsmittel im Blut hatten.

Als Rechtsmediziner Eberhard Josefi am Dienstag im Prozess um den dreifachen Kindermord an der Fichtestraße aussagte, herrschte außergewöhnliche Ruhe im Gerichtssaal. Nur eine Zuschauerin flüsterte ihrer Nachbarin zu: "Das ist kein Mensch, der so etwas tut."

Wenn es überhaupt so etwas wie Trost geben kann in so einer Situation, dann vielleicht, dass Mustafa, Mehmet und Zilan nicht lange leiden mussten. Alle drei Kinder wurden in ihren Betten von sehr vielen Messerstichen getroffen . Die Verletzungen waren so schwer, dass der Todeskampf maximal wenige Minuten dauerte.

Der Rechtsmediziner sagte den Richtern am Dienstag, dass die drei Geschwister sehr schnell verblutet sein dürften. Am Blut der Kinder ließ sich später auch feststellen, dass diese vom anschließenden Ausbruch des Feuers kaum noch etwas mitbekommen haben dürften.

Beruhigungsmittel im Blut

Keines der Opfer hatte nennenswerte Mengen von Kohlenmonoxyd eingeatmet. Stattdessen fanden die Rechtsmediziner im Blut von Mustafa, Mehmet und Zilan Spuren eines Beruhigungsmittels. Dr. Josefi: "Die Konzentration war sicher nicht lebensgefährlich, aber sie wird die Kinder verlangsamt haben." Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann nur die Angeklagte Milka D. den Kindern das Beruhigungsmittel heimlich verabreicht haben. Denn: Der Wirkstoff wurde auch im Blut des Vaters der Kinder festgestellt. Muharrem T. sagte gestern dazu : "Sie muss es uns ins Essen oder Trinken getan haben. Ich habe jedenfalls kein Schlafmittel eingenommen."

Lesen Sie auch:
Angeklagte schweigt

Sie soll die drei Kinder ihres Lebensgefährten erstochen und dann die gemeinsame Wohnung in der Dortmunder Nordstadt angezündet haben: Am ersten Prozesstag schwieg Milka D. zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft. Auch ihre Emotionen hielt die Angeklagte zurück, nur ihre Blicke verrieten sie.

Der 41-Jährige bekräftigte noch einmal, dass sich das Verhältnis seiner Lebensgefährtin zu den Kindern in den Wochen vor der Tat verschlechtert hatte. Dass er jedoch nach dem Fund der Leichen zunächst auch selbst verdächtigt wurde, hat ihn schwer getroffen. "Wer kann nur so etwas denken?"

Martin von Braunschweig



Kommentare
06.03.2013
05:55
Rechtsmediziner nennt Details zum dreifachen Kindermord
von MaggiRavioli | #1

Da belügt uns die Werbung doch schon wieder: Ich kann mir durchaus zartere Versuchungen vorstellen als diese Milka ;-) *höhö*

2 Antworten
pietätloses
von gebensiedasverzerrtewortein | #1-1

Stück Scheisse !

Sorry Mods, ich kann nicht anders !

@MaggiRavioli
von mellow | #1-2

Armer Irrer mit zu viel Zeit?

Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Fast sieben Jahre Haft für Schwerter Serienräuber
Schläge auf dem...
Er hatte Hafturlaub, wollte einfach mal wieder einen draufmachen. Doch mit seinem Ausflug zum Lichterfest in den Westfalenpark hat sich ein 20-jähriger Serienstraftäter nur Ärger eingebrockt. Nach einer Prügelei und einem gescheiterten Raubversuch wurde der Angeklagte am Freitag am Hagener...
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Fünf Fakten über die Sprengung des Kohleturms
Abriss
75 Meter ist der Kohleturm der ehemaligen Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund hoch, bald soll er nur noch ein Haufen Trümmer sein: Am Samstagmorgen (23. August) soll der alte Stahlwerksbau gesprengt werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den lauten Abriss.
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke