Rechte pöbeln nach Demonstration in U-Bahn

Auf dem Rückweg von einer Rechten-Demonstration in Huckarde griffen fünf Männer in der U-Bahn Mitreisende verbal an. Über fünf Rechte seien es gewesen, die verfassungsfeindliche Parolen skandierten. Zwei Männer konnte die Polizei festhalten.

Dortmund.. Gegen 22.20 Uhr skandierten fünf Rechte am Freitagabend (8. Januar) verfassungsfeindliche Parolen in der U-Bahn-Linie 41 Richtung Eving, schreibt die Polizei in einer Pressemeldung. Sie beschimpften gezielt Mitreisende mit einem "ausländischen" Aussehen, gibt die Polizei Zeugenaussagen wieder. Die Zeugen, die das Geschehen schon an der U-Bahn-Haltestelle Kampstraße und schließlich in der Bahn miterlebten, riefen die Polizei.

Auf der Eberstraße konnten die Einsatzkräfte zwei der Tatverdächtigen festhalten. Die Überprüfung der Personalien ergab, heißt es in der Pressemeldung, "dass beide Personen bereits polizeilich einschlägig in Erscheinung getreten sind." Die beiden Männer sind ein 26-jähriger Dortmunder und ein 19-jähriger Kamener.

Männer gaben Hinweise auf Mittäter

Beide fuhren "zur weiteren Sachabklärung" mit zu Wache. Die Männer berichteten, dass sie zuvor bei der Rechten-Demonstration in Huckarde gewesen seien. Außerdem gaben sie Hinweise auf die weiteren Männer, die mit in der U-Bahn waren.

Der Dortmunder kam zur Ausnüchterung und "Verhinderung weiterer Straftaten" in das Polizeigewahrsam, der nüchterne 19-Jährige wurde mit einem Platzverweis aus der Wache Nord entlassen. Die Ermittlungen in der Sache hat die Sonderkommission Rechts übernommen.