Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Rechtsextremismus

Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund

28.08.2012 | 14:55 Uhr
Etwa 200 Rechtsradikale zogen im vergangenen Jahr am Antikriegstag durch die südliche Innenstadt Dortmunds. Jetzt soll der Aufmarsch verboten werden.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund.  Die Anmelder der für Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche eingelegt. Der Rechtsstreit könnte durch mehrere Instanzen gehen.

Der Vorgang kommt nicht ganz unerwartet: Die Anmelder der am Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche durch den Dortmunder Polizeipräsidenten eingelegt.

Das bestätigte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe. Wie es hieß, will das Gericht möglicherweise morgen über die Klage entscheiden. Wie berichtet, hatte Polizeipräsident Norbert Wesseler am gestrigen Montag die Neonazi-Demo zum Antikriegstag (1. September) verboten .

Die Sachlage habe sich nach dem Verbot der rechtsextremen Gruppe „Nationaler Widerstand“ durch NRW-Innenminister Ralf Jäger und die anschließenden Razzien in Unterkünften der Rechten am vergangenen Donnerstag geändert, erklärte Wesseler die neue Vorgehensweise.

Video
Düsseldorf/Dortmund, 23.08.12: Die Razzien bei rechtsextremen Gruppierungen in NRW am Donnerstagmorgen waren erfolgreich. Neben Datenträgern, Propaganda und vielen Schuss-, Stich- und Schlagwaffen wurden auch diverse NPD-Wahlplakate sichergestellt.

Nun wird sich erweisen, ob die Argumente des Polizeipräsidenten gerichtsfest sind. Zu erwarten ist, dass der Rechtsstreit durch mehrere Instanzen geht. In den Vorjahren hatte das Bundesverfassungsgericht letztinstanzlich die beiden früheren Verbote der Neonazi-Aufmärsche zum Antikriegstag gekippt und zugunsten der Versammlungsfreiheit votiert, vor zwei Jahren sogar noch am Vormittag der Demo.

Michael Kohlstadt


Aus dem Ressort
15 Feuerwehreinsätze nach Gewitter
Am Freitagabend
Das heftige Gewitter am frühen Freitagabend hat auch die Feuerwehr beschäftigt: 15-mal musste sie ausrücken. Es seien aber nur kleinere Einsätze gewesen, heißt es von der Feuerwehr: Keller drohten überzulaufen, eine Straße stand unter Wasser und ein Baum ist umgekippt.
Polizei Dortmund kündigt schwarz-rot-goldene Streifenwagen an
WM-Final-Scherz
Im schwarz-rot-goldenen Streifenwagen zum Einsatz? Die Polizei Dortmund hat mit einem Eintrag auf ihrer Facebook-Seite für Aufsehen gesorgt. Dort kündigte sie an, zum WM-Final-Sonntag alle Streifenwagen in fahrende Deutschland-Fahnen zu verwandeln. Der Beitrag war als Scherz gedacht - bei einigen...
WM-Orakel Wenona: Deutschland wird Weltmeister!
Zoo Dortmund
Die Zeichen stehen gut für Jogis Jungs: Das Dortmunder WM-Orakel Wenona prophezeit einen deutschen Sieg im WM-Finale gegen Argentinien. Beim Orakelspruch des kleinen Kugelgürteltier-Weibchens im Dortmunder Zoo gab es zuerst jedoch eine Panne.
Fußballmuseum wäre fast zur Bauruine geworden
Nach Wassereinbruch
Der Dauerregen der vergangenen Tage hätte das Fußballmuseum am Königswall beinahe zur kostspieligen Bauruine gemacht. Am Mittwochnachmittag liefen 350.000 Liter Wasser in die Baugrube. Wir erklären, wie das Museum dem fundamentalen Wasserschaden entgangen ist.
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Ruhrgebiet
Unwetter
Der Deutsche Wetterdienst warnt für den Freitagabend vor schweren Gewittern, Sturmböen und Starkregen im Ruhrgebiet. Windböen von bis zu 85 Stundenkilometern seien möglich. Betroffen sind unter anderem Bochum, Dortmund und Essen. Entwarnung gibt es wohl erst am Samstag.
Fotos und Videos
Essen auf dem Festi Ramazan
Bildgalerie
Fotostrecke
So baut man sich eine Kamera
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sommerferien an der Blue Box
Bildgalerie
Fotostrecke