Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Rechtsextremismus

Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund

28.08.2012 | 14:55 Uhr
Etwa 200 Rechtsradikale zogen im vergangenen Jahr am Antikriegstag durch die südliche Innenstadt Dortmunds. Jetzt soll der Aufmarsch verboten werden.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund.  Die Anmelder der für Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche eingelegt. Der Rechtsstreit könnte durch mehrere Instanzen gehen.

Der Vorgang kommt nicht ganz unerwartet: Die Anmelder der am Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche durch den Dortmunder Polizeipräsidenten eingelegt.

Das bestätigte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe. Wie es hieß, will das Gericht möglicherweise morgen über die Klage entscheiden. Wie berichtet, hatte Polizeipräsident Norbert Wesseler am gestrigen Montag die Neonazi-Demo zum Antikriegstag (1. September) verboten .

Die Sachlage habe sich nach dem Verbot der rechtsextremen Gruppe „Nationaler Widerstand“ durch NRW-Innenminister Ralf Jäger und die anschließenden Razzien in Unterkünften der Rechten am vergangenen Donnerstag geändert, erklärte Wesseler die neue Vorgehensweise.

Video
Düsseldorf/Dortmund, 23.08.12: Die Razzien bei rechtsextremen Gruppierungen in NRW am Donnerstagmorgen waren erfolgreich. Neben Datenträgern, Propaganda und vielen Schuss-, Stich- und Schlagwaffen wurden auch diverse NPD-Wahlplakate sichergestellt.

Nun wird sich erweisen, ob die Argumente des Polizeipräsidenten gerichtsfest sind. Zu erwarten ist, dass der Rechtsstreit durch mehrere Instanzen geht. In den Vorjahren hatte das Bundesverfassungsgericht letztinstanzlich die beiden früheren Verbote der Neonazi-Aufmärsche zum Antikriegstag gekippt und zugunsten der Versammlungsfreiheit votiert, vor zwei Jahren sogar noch am Vormittag der Demo.

Michael Kohlstadt


Aus dem Ressort
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Fotos und Videos
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke