Das aktuelle Wetter Dortmund 29°C
Rechtsextremismus

Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund

28.08.2012 | 14:55 Uhr
Etwa 200 Rechtsradikale zogen im vergangenen Jahr am Antikriegstag durch die südliche Innenstadt Dortmunds. Jetzt soll der Aufmarsch verboten werden.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund.  Die Anmelder der für Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche eingelegt. Der Rechtsstreit könnte durch mehrere Instanzen gehen.

Der Vorgang kommt nicht ganz unerwartet: Die Anmelder der am Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche durch den Dortmunder Polizeipräsidenten eingelegt.

Das bestätigte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe. Wie es hieß, will das Gericht möglicherweise morgen über die Klage entscheiden. Wie berichtet, hatte Polizeipräsident Norbert Wesseler am gestrigen Montag die Neonazi-Demo zum Antikriegstag (1. September) verboten .

Die Sachlage habe sich nach dem Verbot der rechtsextremen Gruppe „Nationaler Widerstand“ durch NRW-Innenminister Ralf Jäger und die anschließenden Razzien in Unterkünften der Rechten am vergangenen Donnerstag geändert, erklärte Wesseler die neue Vorgehensweise.

Video
Düsseldorf/Dortmund, 23.08.12: Die Razzien bei rechtsextremen Gruppierungen in NRW am Donnerstagmorgen waren erfolgreich. Neben Datenträgern, Propaganda und vielen Schuss-, Stich- und Schlagwaffen wurden auch diverse NPD-Wahlplakate sichergestellt.

Nun wird sich erweisen, ob die Argumente des Polizeipräsidenten gerichtsfest sind. Zu erwarten ist, dass der Rechtsstreit durch mehrere Instanzen geht. In den Vorjahren hatte das Bundesverfassungsgericht letztinstanzlich die beiden früheren Verbote der Neonazi-Aufmärsche zum Antikriegstag gekippt und zugunsten der Versammlungsfreiheit votiert, vor zwei Jahren sogar noch am Vormittag der Demo.

Michael Kohlstadt

Funktionen
Aus dem Ressort
BVB-Trikot: Diesen Preis halten Fans für angemessen
Abstimmung
Bundesligist Borussia Dortmund hat in der Nacht zu Mittwoch das neue Heimspiel-Trikot für die Saison 2015/2016 vorgestellt. Im Vorfeld hatte der Preis...
Knapp 900 Flüchtlinge in Erstaufnahme - Aufnahmestopp abgeblasen
"Dramatische...
Die Flüchtlings-Erstaufnahme in Hacheney wollte am Mittwoch keine neuen Flüchtlinge mehr aufnehmen. Es hielten sich knapp 900 Menschen auf dem Gelände...
Zwei Unfälle, Notärztin angegriffen - 30-Jähriger festgenommen
Unter Drogeneinfluss
Was für eine Nacht: Ein 30-jähriger Autofahrer hielt in der Nacht zu Mittwoch die Dortmunder Polizei auf Trab. Seine Bilanz: zwei Unfälle, eine...
Feuerwehr sorgt für Abkühlung beim Flüchtlings-Protestcamp
Tankwagen organisiert
Eine freundliche Geste der Feuerwehr hat gestern für etwas Abkühlung unter den Flüchtlingen im Protestcamp an der Katharinentreppe gesorgt. Auf...
Streit eskaliert - Mann schwebt in Lebensgefahr
Nordmarkt
Am Nordmarkt ist am Mittwochmorgen ein Streit eskaliert: Nach ersten Informationen der Polizei gab es eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern....
Fotos und Videos
Das ist Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist Oestrich
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Run aufs neue BVB-Trikot
Bildgalerie
Borussia Dortmund
article
7034517
Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund
Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/rechte-klagen-gegen-demo-verbot-in-dortmund-id7034517.html
2012-08-28 14:55
Polizei,Dortmund,Hörde,Lütgendortmund,Nazis,Neonazis,Demonstration,NPD,Klage,Aufmarsch
Dortmund