Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Rechtsextremismus

Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund

28.08.2012 | 14:55 Uhr
Etwa 200 Rechtsradikale zogen im vergangenen Jahr am Antikriegstag durch die südliche Innenstadt Dortmunds. Jetzt soll der Aufmarsch verboten werden.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund.  Die Anmelder der für Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche eingelegt. Der Rechtsstreit könnte durch mehrere Instanzen gehen.

Der Vorgang kommt nicht ganz unerwartet: Die Anmelder der am Freitag und Samstag geplanten Neonazi-Demos in Lütgendortmund und Hörde haben beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen das Verbot der rechten Aufmärsche durch den Dortmunder Polizeipräsidenten eingelegt.

Das bestätigte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der WAZ-Mediengruppe. Wie es hieß, will das Gericht möglicherweise morgen über die Klage entscheiden. Wie berichtet, hatte Polizeipräsident Norbert Wesseler am gestrigen Montag die Neonazi-Demo zum Antikriegstag (1. September) verboten .

Die Sachlage habe sich nach dem Verbot der rechtsextremen Gruppe „Nationaler Widerstand“ durch NRW-Innenminister Ralf Jäger und die anschließenden Razzien in Unterkünften der Rechten am vergangenen Donnerstag geändert, erklärte Wesseler die neue Vorgehensweise.

Video
Düsseldorf/Dortmund, 23.08.12: Die Razzien bei rechtsextremen Gruppierungen in NRW am Donnerstagmorgen waren erfolgreich. Neben Datenträgern, Propaganda und vielen Schuss-, Stich- und Schlagwaffen wurden auch diverse NPD-Wahlplakate sichergestellt.

Nun wird sich erweisen, ob die Argumente des Polizeipräsidenten gerichtsfest sind. Zu erwarten ist, dass der Rechtsstreit durch mehrere Instanzen geht. In den Vorjahren hatte das Bundesverfassungsgericht letztinstanzlich die beiden früheren Verbote der Neonazi-Aufmärsche zum Antikriegstag gekippt und zugunsten der Versammlungsfreiheit votiert, vor zwei Jahren sogar noch am Vormittag der Demo.

Michael Kohlstadt

Funktionen
Aus dem Ressort
Pokal geht an Chiphersteller Elmos
Dortmunder...
Halbleiter und Mikrochips: Die Elmos Semiconducter AG hat den Dortmunder Wirtschaftspreis erhalten und sich gegen 160 weitere Nominierte durchgesetzt....
Verdacht auf Brandstiftung nach Feuer in Mehrfamilienhaus
Schmiedingstraße
In einem Mehrfamilienhaus in der Schmiedingstraße in der Innenstadt hat es am Freitagabend gebrannt. Ungewöhnlich: Es brannte gleich auf mehreren...
Dortmunder Schauspiel droht Schließung auf Zeit
Bislang kein Notquartier
Wenn im nächsten Jahr die Theater-Werkstätten saniert und umgebaut werden, droht dem Dortmunder Schauspiel womöglich eine komplette Zwangspause von...
Mehr Schwarz als Gelb
Dortmund nach dem...
Eine Stadt fühlt sich, als sei mit ihr Schluss gemacht worden: In Dortmund herrscht nach Jürgen Klopps angekündigtem Abschied vom BVB tiefe Trauer....
Darum wird's Samstag voll in Dortmund
Park-Tipps
Südlich der B1 wird es am Samstag voll auf den Straßen und Parkplätzen: Der BVB spielt gegen den SC Paderborn, in den Westfalenhallen läuft die...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Großübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer in der Schmiedingstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7034517
Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund
Rechte klagen gegen Demo-Verbot in Dortmund
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/rechte-klagen-gegen-demo-verbot-in-dortmund-id7034517.html
2012-08-28 14:55
Polizei,Dortmund,Hörde,Lütgendortmund,Nazis,Neonazis,Demonstration,NPD,Klage,Aufmarsch
Dortmund