Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Rechtsextreme

Rechte greifen erneut Hirsch-Q an

30.12.2012 | 16:19 Uhr
Rechte greifen erneut Hirsch-Q an
Die Kneipe Hirsch-Q wurde am vergangenen Wochenende erneut von Nazis überfallen.lFoto: Ralf Rottmann

Vor dem Eingang des Szenelokals wurden Gäste attackiert.

Erneut kam es am Wochenende zu einem Überfall von Rechtsextremen auf die Innenstadt-Kneipe Hirsch-Q in der Brückstraße.

Es war am Samstag gegen 1.10 Uhr als nach Auskunft der Polizei mehrere Personen des rechten Spektrums die Gaststätte attackierten. Circa zehn rechtsgerichtete Personen stellten sich vor dem Eingang der Hirsch-Q auf und bedrohten und provozierten Gäste.

Daraufhin kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen, bei denen eine Person der rechten Angreifer, so die Polizei, leichte Verletzungen davontrug. Der Mann wurde durch die Besatzung eines Rettungswagens ambulant behandelt.

„Durch das schnelle Erscheinen der ersten Einsatzkräfte konnten weitere Tathandlungen verhindert werden“, heißt es in der Polizei-Mitteilung. Ob es weitere Verletzte gibt, ist bislang nicht bekannt. Sechs Angreifer konnten festgenommen werden. Die Beamten stellten eine geladene Gas- oder Schreckschusswaffe sicher sowie Quarzhandschuhe. Sie dienen in der Szene zur Abwehr von Schnittverletzungen bei möglichen Messerangriffen oder dazu, härter zuschlagen zu können. Ein anderer Angreifer der Rechten führte während der Tat zwei Faustmesser in seiner Tasche mit. Der polizeiliche Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf, die noch andauern.

Die Hirsch-Q in der Brückstraße als Lokal der linken und linksautonomen Szene war in der Vergangenheit wiederholt Ziel von Übergriffen Rechtsradikaler. Zu Auseinandersetzungen vor der Kneipe kam es auch im April während der Fußballfeierlichkeiten.

2010 mehrere Verletzte

Im Jahr 2010 gab es einen brutalen Überfall. 18 Monate danach wurden durch die Staatsanwaltschaft zehn mutmaßlich Beteiligte angeklagt. Den Beschuldigten, die damals der rechtsextremen „Skinheadfront Dorstfeld“ angehörten oder aus ihrem Umfeld stammten, wird schwerer Landfriedensbruch und Körperverletzung vorgeworfen. Ein rechter Schlägertrupp hatte die Kneipe angegriffen und versucht, die bruchsichere Scheibe zu zertrümmern. Es gab mehrere Verletzte. Zeugen des aktuellen Übergriffs vom Samstag werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter 0231/ 132-7441 in Verbindung zu setzen.


Kommentare
Aus dem Ressort
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Einbrecher um Stimmen
Druckerei-Fehler
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Einbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld an der zu dunklen Hautfarbe sei...
Nordmarkt-Quartier ist ab sofort nachts für Durchgangsverkehr tabu
Kampf gegen...
Die Stadt Dortmund bittet Freier in der Nordstadt zu Kasse: Ab sofort gilt im Nordmarkt-Quartier ein nächtliches Durchfahrverbot für Autos. Wer auf der Suche nach Prostituierten nach 19 Uhr im Viertel erwischt wird, muss 35 Euro zahlen.
Dortmund bereitet Public Viewings und Siegesfeier vor
BVB im Pokalfinale
Nicht nur Berlin wird sich am 17. Mai zum DFB-Pokalfinale schwarzgelb färben. Auch in der Dortmunder City wird wohl wieder eine große BVB-Pokal-Party steigen - mit Rudelgucken und möglicher Siegesfeier. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits an. Und eine der größten Veranstaltungen steht schon fest.
Ex-Freundin: Vergewaltigungen waren frei erfunden
Fall Thomas Ewers
Die Hoffnungen des verurteilten Vergewaltigers Thomas Ewers auf späte Rehabilitation und einen nachträglichen Freispruch sind weiter gestiegen. Seine Ex-Freundin hat am Mittwoch vor dem Landgericht Dortmund zugegeben, Ewers 2001 zu Unrecht wegen zweifacher Vergewaltigung angezeigt zu haben.
Polizei und BVB erhöhen Druck auf gewalttätige Fans
Allianz gegen Gewalt beim...
Die Polizei Dortmund und der BVB verschärfen den Kampf gegen gewalttätige Fußballfans. Mit einer neuen Allianz gegen Gewalt beim Fußball soll der Ermittlungsdruck auf Gewalttäter verstärkt werden. Gleichzeitig soll langfristig die Zahl der Polizisten und Ordnungskräfte bei Fußballspielen reduziert...
Fotos und Videos
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke