Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Kriminalität

Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt

13.11.2012 | 09:54 Uhr
Foto: Alexandra Umbach

Dortmund-Nordstadt.   Mit einer Großrazzia ist die Dortmunder Polizei am Dienstag gegen Wohnungseinbrecher-Banden vorgegangen. Hintergrund der Aktionen im gesamten Ruhrgebiet war die deutlich gestiegene Zahl der Einbrüche. Jetzt zieht die Polizei Bilanz.

Um Punkt 8 Uhr startete auch in Dortmund eine landesweite Aktion gegen Wohnungseinbrecher. Unterstützt von Beamten der Einsatzhundertschaft schlug die Polizei bis etwa 10.30 Uhr an verschiedenen Orten in der Nordstadt zu. Im Visier: Wohnhäuser, Pfandleiher und Hostels. Allein in Dortmund waren 60 Beamte im Einsatz — 61 Personen wurden überprüft. Es gab zwei Festnahmen. Unterstützt wurden die Beamten durch Mitarbeiter der Stadt, u.a. des Jugend- und Ordnungsamtes.

Am Burgwall fiel den Beamten ein 52-Jähriger Mann auf, der sich verdächtig benahm. Bei seiner Überprüfung fand die Polizei in den Hosentaschen über 3500 Euro, deren Herkunft bis jetzt unklar ist. Auch die falschen Personalienangaben des Serben, der zunächst behauptet hatte Bulgare zu sein, führten zu seiner Festnahme. Ebenfalls am Burgwall stellten Kriminalbeamte ein 20-teiliges Silberbesteck sicher, das nach bisherigen Feststellungen aus einem Einbruch in Arnsberg stammt.

Razzia gegen Einbrecher

Zudem schlug die Polizei bei ihrer Razzia in der Nordstadt auch in der Flensburger Straße 15 zu. Beamten riegelten den Eingang ab, sicherten den Hinterhof. Bei dem Haus handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus, in dem sechs Mietparteien wohnen könnten. Beim Blick ins Melderegister stellten die Behörden fest: Hier sind rund 100 Menschen gemeldet. Und so wurden die dort angetroffenen Personen überprüft, Wohnungen und Hinterhof durchsucht. Ein 46-jähriger Rumäne wurde festgenommen, da er per Haftbefehl gesucht wurde. Im Hinterhof das Bild, das sich in vielen anderen Häusern der Nordstadt zeigt: Müll und Gerümpel stapelten sich, dazwischen Trockenständer mit Wäsche. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die an der Aktion beteiligt waren, hätten das "Problemhaus" ohnehin in den nächsten Tagen kontrolliert — Hinweise auf Kindeswohlgefährdung habe es aber bei den fünf Kindern im Haus nicht gegeben.

Empörung bei den Betreibern von zwei Hostels, die es laut Polizei mit den Meldebescheinigungen nicht so genau nehmen. Auch hier wurden die Gäste geweckt und Zimmer durchsucht. Im Visier der Polizei zudem zwei Pfandleiher. Auch hier fanden Durchsuchungen statt.

  1. Seite 1: Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
    Seite 2: Zahl der Wohnungseinbrüche in Dortmund stark gestiegen

1 | 2



Kommentare
13.11.2012
22:08
Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
von wogibtsBier | #4

War das jetzt nur eine PR-Aktion? Was nutzt es, wenn festgestellt wird, welche Personen sich in welchem Haus aufhalten? Hat jemand der Überprüften von sich aus ein Geständnis abgelegt? Wieviel Einbrecher wurden überführt und verhaftet? Ich fürchte, keiner. Viel Rauch um nichts, oder?

13.11.2012
18:27
Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
von xxyz | #3

Gibt es nach dieser sehr lauten Aktion schon Resultate?

Es ist gut, dass das Thema endlich auf die Tagesordnung kommt.
Ob eine laute Großrazzia eine Beruhigungspille ist, eine Reaktion auf Banden, die sich über das ganze Ruhrgebiet ausdehnen oder Hilflosigkeit, wird sich an den Ergebnissen und Statitiken zeigen. Ich hoffe,dass die POlizei die richtige Strategie gewählt hat.


13.11.2012
12:45
Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
von boehmann | #2

Warum erst jetzt?

13.11.2012
10:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke