Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Kriminalität

Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt

13.11.2012 | 09:54 Uhr
Foto: Alexandra Umbach

Dortmund-Nordstadt.   Mit einer Großrazzia ist die Dortmunder Polizei am Dienstag gegen Wohnungseinbrecher-Banden vorgegangen. Hintergrund der Aktionen im gesamten Ruhrgebiet war die deutlich gestiegene Zahl der Einbrüche. Jetzt zieht die Polizei Bilanz.

Um Punkt 8 Uhr startete auch in Dortmund eine landesweite Aktion gegen Wohnungseinbrecher. Unterstützt von Beamten der Einsatzhundertschaft schlug die Polizei bis etwa 10.30 Uhr an verschiedenen Orten in der Nordstadt zu. Im Visier: Wohnhäuser, Pfandleiher und Hostels. Allein in Dortmund waren 60 Beamte im Einsatz — 61 Personen wurden überprüft. Es gab zwei Festnahmen. Unterstützt wurden die Beamten durch Mitarbeiter der Stadt, u.a. des Jugend- und Ordnungsamtes.

Am Burgwall fiel den Beamten ein 52-Jähriger Mann auf, der sich verdächtig benahm. Bei seiner Überprüfung fand die Polizei in den Hosentaschen über 3500 Euro, deren Herkunft bis jetzt unklar ist. Auch die falschen Personalienangaben des Serben, der zunächst behauptet hatte Bulgare zu sein, führten zu seiner Festnahme. Ebenfalls am Burgwall stellten Kriminalbeamte ein 20-teiliges Silberbesteck sicher, das nach bisherigen Feststellungen aus einem Einbruch in Arnsberg stammt.

Razzia gegen Einbrecher

Zudem schlug die Polizei bei ihrer Razzia in der Nordstadt auch in der Flensburger Straße 15 zu. Beamten riegelten den Eingang ab, sicherten den Hinterhof. Bei dem Haus handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus, in dem sechs Mietparteien wohnen könnten. Beim Blick ins Melderegister stellten die Behörden fest: Hier sind rund 100 Menschen gemeldet. Und so wurden die dort angetroffenen Personen überprüft, Wohnungen und Hinterhof durchsucht. Ein 46-jähriger Rumäne wurde festgenommen, da er per Haftbefehl gesucht wurde. Im Hinterhof das Bild, das sich in vielen anderen Häusern der Nordstadt zeigt: Müll und Gerümpel stapelten sich, dazwischen Trockenständer mit Wäsche. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die an der Aktion beteiligt waren, hätten das "Problemhaus" ohnehin in den nächsten Tagen kontrolliert — Hinweise auf Kindeswohlgefährdung habe es aber bei den fünf Kindern im Haus nicht gegeben.

Empörung bei den Betreibern von zwei Hostels, die es laut Polizei mit den Meldebescheinigungen nicht so genau nehmen. Auch hier wurden die Gäste geweckt und Zimmer durchsucht. Im Visier der Polizei zudem zwei Pfandleiher. Auch hier fanden Durchsuchungen statt.

  1. Seite 1: Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
    Seite 2: Zahl der Wohnungseinbrüche in Dortmund stark gestiegen

1 | 2


Kommentare
13.11.2012
22:08
Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
von wogibtsBier | #4

War das jetzt nur eine PR-Aktion? Was nutzt es, wenn festgestellt wird, welche Personen sich in welchem Haus aufhalten? Hat jemand der Überprüften von sich aus ein Geständnis abgelegt? Wieviel Einbrecher wurden überführt und verhaftet? Ich fürchte, keiner. Viel Rauch um nichts, oder?

13.11.2012
18:27
Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
von xxyz | #3

Gibt es nach dieser sehr lauten Aktion schon Resultate?

Es ist gut, dass das Thema endlich auf die Tagesordnung kommt.
Ob eine laute Großrazzia eine Beruhigungspille ist, eine Reaktion auf Banden, die sich über das ganze Ruhrgebiet ausdehnen oder Hilflosigkeit, wird sich an den Ergebnissen und Statitiken zeigen. Ich hoffe,dass die POlizei die richtige Strategie gewählt hat.


13.11.2012
12:45
Razzia gegen Einbrecher-Banden in der Dortmunder Nordstadt
von boehmann | #2

Warum erst jetzt?

13.11.2012
10:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke