Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Razzia

Razzia bei Rechtsextremen in NRW - Polizei findet Waffen

23.08.2012 | 06:24 Uhr
Bei der Durchsuchung in Dortmund werden Vermögen und Besitz von Rechtsextremen beschlagnahmt.Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.  Es sei der umfangreichste Schlag gegen Rechtsextreme in Dortmund und Aachen, sagt die Polizei. Insgesamt 900 Beamte durchsuchen über 120 Wohnungen und Vereinsräume. Hintergrund ist ein Vereinsverbot des NRW-Innenministers. In Jülich wurden Waffen gefunden.

Die Dortmunder Polizei durchsucht seit Donnerstagmorgen um 6 Uhr zahlreiche Wohnungen und Vereinsräume von Rechtsextremisten. Es handelt sich dabei um den bisher umfangreichsten Schlag gegen Rechtsextremisten durch das Polizeipräsidium Dortmund, so die Polizei. 600 Beamte sind nach Polizeiangaben im Einsatz.

Sie durchsuchen 93 Objekte in Dortmund, Bochum, Lünen , Essen, Unna, Schwerte, Herdecke, Gelsenkirchen, Hamm, Münster und Bielefeld. Besonderes Augenmerk liegt laut Polizei auf den bekannten Vereinsräumen der Rechtsextremen an der Rheinischen Straße in Dortmund und der Werler Straße in Hamm.

Bei den Durchsuchungen beschlagnahmt die Polizei Vermögen, zieht Besitz ein und verbietet das Tragen der Vereinssymbole. In Dortmund wurden der Polizei zufolge unter anderem Reizgaspistolen und Propagandamaterial gefunden. In einer Wohnung in Jülich im Kreis Düren habe die Polizei Gegenstände gefunden, "bei denen es sich wohl um Waffen handelt", sagte ein Sprecher. Spezialisten sollten nun prüfen, ob sie funktionstüchtig sind. Den Kameradschaften wird bei den Durchsuchungen das neue Verbot schriftlich ausgehändigt.

Drei Vereine verboten

Razzia
1000 NPD-Plakate bei Autonomen Nationalisten gefunden

Es soll der größte Schlag gegen Neonazis in der Geschichte Nordrhein-Westfalens sein: Um 6 Uhr morgens durchsuchte die Polizei von Nazis genutzte Gebäude und beschlagnahmte zahlreiche Materialien. Dabei fand die Polizei rund 1000 NPD-Plakate. Politiker hoffen auf Argumente für ein Parteiverbot.

Hintergrund der Razzia ist ein Vereinsverbot durch den NRW-Innenminister. Ralf Jäger habe am Donnerstag mehrere rechtsextremistische Kameradschaften verboten, teilte das Ministerium mit. „Wir reißen damit große Löcher in das Netzwerk der Neonazis“, sagte Jäger. Ab sofort seien die drei aktivsten Neonazigruppierungen in NRW, „Nationaler Widerstand Dortmund“, „Kameradschaft Hamm“ und die „Kameradschaft Aachener Land“, aufgelöst.

Die Dortmunder Polizei suchte außerdem Vereinsmitglieder auf, die zurzeit in Justizvollzugsanstalten einsitzen, beziehungsweise sich in einer Klinik in Nordrhein-Westfalen befinden. Auch diese Personen bekamen eine schriftliche Verbotsverfügung. Die Zellen und persönlichen Gegenstände wurden laut Polizei durchsucht.

  1. Seite 1: Razzia bei Rechtsextremen in NRW - Polizei findet Waffen
    Seite 2: Zeitgleiche Durchsuchung in Aachen

1 | 2



Aus dem Ressort
Dortmunder verübte brutalen Überfall auf Villa am Tegernsee
Raub
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee äußerst brutal ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Mehr als zehn Monate nach der Tat hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst — sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Ampelfrauen sind in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule
Asyl-Unterkunft
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke