Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Blitzkritik

Ray Chen hat Publikum im Konzerthaus im Sturm erobert

19.02.2013 | 22:37 Uhr
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.Foto: Dunlop
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.

Dortmund.  Im Sturm hat der junge Geiger Ray Chen das Publikum bei seinem Debütkonzert als Junger Wilder am Dienstag im Konzerthaus Dortmund erobert. Unsere Blitzkritik.

Mit hochvirtuosen Werken, technisch makellos und bravourös wie von einer CD gespielt, brillierte der taiwanesisch-australische Jung-Star. Und der 23-Jährige präsentierte sich auch als ein reifer, ernsthaft über Musik nachdenkender Künstler.

Ray Chen pur gab es zu Beginn mit Bachs dritter Solo-Partita, silbrig und elegant gespielt. Auch durch Eugne Ysayes zweite Solosonate tänzelte der Wahlamerikaner auf seiner Sechs-Millionen-Dollar-Stradivari mit einer Leichtigkeit und lässigen Eleganz wie ein Fred Astaire der Geiger. Rasant und beeindruckend waren die Bravourstücke von Saint-Saints und die zweite Zugabe, eine Tarantella von Sarasate.

So hat es uns gefallen:

Ray Chen spielt fast immer mit einem Lächeln - und das hörte man auch. So viel Leichtigkeit und Eleganz können nur wenige Geiger der Musik einimpfen. Das ist fantastisch. Und technisch ist der 23-Jährige absolut immun gegenüber jeglichen Schwierigkeiten. Das war sehr beeindruckend.

Aber Ray Chen ist auch ein Virtuose mit Herz, viel Gefühl und großem Verstand. In der Csar-Franck-Sonate hörte man, wie tief er eintauchen kann in romantische Klänge und Stimmungen differenziert. Das trat Pianist Julien Quentin fast schon zu sehr in den Hintergrund.

Ray Chen denkt sich Geschichten zu der Musik aus. Im Programmheft konnte man die nachlesen. Und im Konzert konnte man sie hören. Diesen Geiger muss man einfach mögen.


So hat es dem Publikum gefallen:

Christel Prophet: "Das war genial. Gleich morgen kaufe ich mir eine CD von ihm.Das ist ein kleiner Paganini."

Anita Bökler, Leiterin der Brüder-Grimm-Grundschule, in der Ray Chen vor seinem Konzert zu Gast war:
"Ein sehr schönes Konzert. Und es hat sich alles bestätigt, was wir heute schon in der Schule von ihm erlebt haben. Das ist ein toller Musiker, auch menschlich."

Lena Kallenbach (9 Jahre), Brüder-Grimm-Schule in Hombruch:
"Das war sehr gut, ich spiele auch seit zwei Jahren Geige. Am meisten hat mich beeindruckt, dass er so schnell spielen kann und dass er sich so viele Lieder auswendig merken kann. Man merkt, dass er seine Arbeit mag und gerne Geige spielt. Der spielt mit richtig viel Gefühl."

Von Julia Gaß

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Begrüßung der FH-Erstsemester
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Auf diesen 79 Dortmunder Straßen blitzt die Polizei am Donnerstag
Siebter Blitzmarathon
Die Dortmunder Standorte des Blitzmarathons stehen fest: Die Polizei hat die 79 Straßen bekanntgegeben, an denen sie am Donnerstag in der Stadt auf intensive Raserjagd gehen wird. Wir zeigen auf einer Karte, welche Straßen betroffen sind - und wann die Polizei dort vor Ort ist.
Waage zwischen Kommerz und Fankultur verliert Gleichgewicht
Fan-Kolumne
Wie „erlebbar“ ist die „Marke BVB“ (Carsten Cramer) für die Fans, die sich schwer tun, ihren Verein überhaupt als „Marke“ zu betrachten? Überdreht Borussia Dortmund beim Marketing? Vorübergehend oder nicht — ein Publikumswechsel ist allemal zu verzeichnen, schreibt Fan-Kolumnist Rutger Koch.
Gutachten für Dortmunder B1-Tunnel ist lange überfällig
Verkehrsprojekt
Was für Berlin der Flughafen, ist für Dortmund der B1-Tunnel. Seit einem Jahr ist ein Gutachten überfällig, ohne das die Neuplanung des Tunnels nicht starten kann. Seit das Vorhaben 2009 ein jähes Ende fand, ist nichts mehr passiert. Sinnbildlich dafür steht eine Kleingartenanlage in Hörde.
Dortmund hält Pfandring an Mülleimern für zu gefährlich
Erfindung
Sind Pfandflaschen gefährlich? Davon geht die Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) aus und lehnt sogenannte Pfandringe an öffentlichen Mülleimern ab. Diese kleine Erfindung erleichtert Flaschensammlern das Leben. Während andere Städte sie einsetzen, befürchtet die EDG ein "erhebliches Risiko" darstellen.
Räuber besprühen Kioskbesitzer mit Reizgas
Schläge auf den Kopf
Zwei Räuber haben in der Nacht zu Montag einen Kioskbesitzer in der Nordstadt überfallen. Sie sprühten dem Mann Reizgas ins Gesicht und entkamen mit ihrer Beute - zunächst. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete die beiden, als sie flüchteten.