Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Blitzkritik

Ray Chen hat Publikum im Konzerthaus im Sturm erobert

19.02.2013 | 22:37 Uhr
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.Foto: Dunlop
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.
Der 23 Jahre junge Geiger Ray Chen hat ein fantastisches Debüt als "Junger Wilder" im Konzerthaus gegeben.

Dortmund.  Im Sturm hat der junge Geiger Ray Chen das Publikum bei seinem Debütkonzert als Junger Wilder am Dienstag im Konzerthaus Dortmund erobert. Unsere Blitzkritik.

Mit hochvirtuosen Werken, technisch makellos und bravourös wie von einer CD gespielt, brillierte der taiwanesisch-australische Jung-Star. Und der 23-Jährige präsentierte sich auch als ein reifer, ernsthaft über Musik nachdenkender Künstler.

Ray Chen pur gab es zu Beginn mit Bachs dritter Solo-Partita, silbrig und elegant gespielt. Auch durch Eugne Ysayes zweite Solosonate tänzelte der Wahlamerikaner auf seiner Sechs-Millionen-Dollar-Stradivari mit einer Leichtigkeit und lässigen Eleganz wie ein Fred Astaire der Geiger. Rasant und beeindruckend waren die Bravourstücke von Saint-Saints und die zweite Zugabe, eine Tarantella von Sarasate.

So hat es uns gefallen:

Ray Chen spielt fast immer mit einem Lächeln - und das hörte man auch. So viel Leichtigkeit und Eleganz können nur wenige Geiger der Musik einimpfen. Das ist fantastisch. Und technisch ist der 23-Jährige absolut immun gegenüber jeglichen Schwierigkeiten. Das war sehr beeindruckend.

Aber Ray Chen ist auch ein Virtuose mit Herz, viel Gefühl und großem Verstand. In der Csar-Franck-Sonate hörte man, wie tief er eintauchen kann in romantische Klänge und Stimmungen differenziert. Das trat Pianist Julien Quentin fast schon zu sehr in den Hintergrund.

Ray Chen denkt sich Geschichten zu der Musik aus. Im Programmheft konnte man die nachlesen. Und im Konzert konnte man sie hören. Diesen Geiger muss man einfach mögen.


So hat es dem Publikum gefallen:

Christel Prophet: "Das war genial. Gleich morgen kaufe ich mir eine CD von ihm.Das ist ein kleiner Paganini."

Anita Bökler, Leiterin der Brüder-Grimm-Grundschule, in der Ray Chen vor seinem Konzert zu Gast war:
"Ein sehr schönes Konzert. Und es hat sich alles bestätigt, was wir heute schon in der Schule von ihm erlebt haben. Das ist ein toller Musiker, auch menschlich."

Lena Kallenbach (9 Jahre), Brüder-Grimm-Schule in Hombruch:
"Das war sehr gut, ich spiele auch seit zwei Jahren Geige. Am meisten hat mich beeindruckt, dass er so schnell spielen kann und dass er sich so viele Lieder auswendig merken kann. Man merkt, dass er seine Arbeit mag und gerne Geige spielt. Der spielt mit richtig viel Gefühl."

Von Julia Gaß

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.