Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Dortmund

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“

03.10.2012 | 14:00 Uhr

Das strikte Rauchverbot in NRW ist nun beschlossene Sache. Eventuelle Ausnahmen für kleine Eckkneipen sind vom Tisch. Eine sehr bedauerliche Entscheidung, findet die ordnungspolitische Sprecherin der CDU, Christiane Krause. Ihrer Meinung nach wird hier ein Gesetz geschaffen, dessen Auswirkungen noch nicht abschätzbar sind.

Dazu Christiane Krause: „Mit dem strikten Rauchverbot in Gaststätten zerstört die Landesregierung, eine Kultur, die gerade auch in Dortmund breit aufgestellt ist. Für Viele gehört eine Zigarette zum ,Bierchen’ dazu, ob nun nach Feierabend, am Wochenende oder bei Veranstaltungen.“

Das Aus für viele Eckkneipen

Es sei nicht nur ein eklatanter Eingriff in das Freizeitverhalten der Menschen, die sich entschieden haben, in eine „Raucherkneipe“ zu gehen, um dort in Gesellschaft zu trinken und zu rauchen. Man nimmt damit auch in Kauf, dass viele dieser kleinen Eckkneipen aufgrund ausbleibender Gäste bald schließen müssen. „Gerade in den närrischen Hochburgen wird es zur Karnevalszeit schwer zu vermitteln sein, dass in Gaststätten nicht mehr geraucht werden darf. Das ganze grenzt für mich schon an mutwillige Zerstörung eines Freizeitwertes.“

Krause, selbst seit 12 Jahren Nichtraucherin, hat kein Verständnis dafür, dass man den Bürgern nicht selbst die Entscheidung überlässt, ob sie sich in Raucherkneipen aufhalten oder nicht. Das Argument, eine Ausnahmegenehmigung für die kleine Eckkneipe erschwere die Kontrolle lässt sie nicht gelten. Es gäbe noch keinerlei Hinweise, wie die Einhaltung der neuen Verordnung überhaupt kontrolliert werden könne. „Sollen wir beim Ordnungsamt etwa zig neue Stellen dafür einrichten oder soll vielleicht die Polizei demnächst auf „Raucherfang“ gehen?“ fragt die CDU-Politikerin verständnislos.

Offen und tolerant

„Ich dachte immer, wir in Nordrhein-Westfalen seien eine Gesellschaft der Toleranz, der Geselligkeit und Offenheit. Nur leider wohl nicht, was das

Rauchen angeht. Die Landesregierung sollte auf die Eigenverantwortung der Bürger setzen und sie nicht wie Schulkinder gängeln. Damit unterstellt sie ja jedem Gast in einer Kneipe, ihm sei nicht bewusst, dass er eventuell gerade als Passivraucher seine Gesundheit gefährdet und spricht ihm somit gleichzeitig jede Eigenverantwortung ab“, so Krause abschließend.


Kommentare
05.10.2012
16:07
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von mima51 | #6

Tja, das war`s dann wohl. Ich lebe leider (noch) im Verbotsland Bayern und hatte gehofft, die NRW`ler sind vernünftiger. Da habe ich mich leider getäuscht. Nun wird es auch hier so kommen wie in Bayern: Verbote, wo es nur geht und ohne Ende - von militanten Nichtrauchern gefordert und von der Politik nach Kräften unterstützt. Hinzu kommt dann ganz schnell eine ungute Spaltung der Gesellschaft, da von den o.a. Rauchgegnern immer mehr gefordert wird wie z.B. Rauchverbote in Biergärten, auf Schiffen, in der Nähe von Kindern, Jugendlichen u.s.w.. Das alles ist in Bayern schon heute Realität!
Schade, dass sich das lebensfrohe NRW diesem Schwachsinn anschließt!!! Das ist für niemanden ein Gewinn. Ihr werdet`s sehen!

3 Antworten
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von Hui-Buh | #6-1

So einen Schmarrn kann auch nur von einem schwerstabhängigen *********** kommen.

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von mima51 | #6-2

Da ist ja schon der Beweis, dass es aggressive Rauchgegner auch hier gibt. Hui-Buh outet sich deutlich.

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von misterjones | #6-3

Naja, wer nicht einmal "in der Nähe von Kindern, Jugendlichen" - ob mit oder ohne Verbot - auf das Qualmen verzichtet, sollte mit dem Wort "aggressiv" etwas vorsichtiger umgehen.

04.10.2012
18:46
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von vospe | #5

Das Rauchverbot wird euch so um die Ohren fliegen liebe SPD, frühestens bei der Bundestagswahl und spätestens bei der nächsten Landtagswahl, oder glaubt ihr etwa in den nächsten 4,5 Jahren haben eure rauchenden Wähler das vergessen?!?

5 Antworten
Au weia...
von mellow | #5-1

Pro oder contra Rauchverbot sollte wahlentscheidend sein? Das ist nicht Ihr Ernst, oder?

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von Hui-Buh | #5-2

So würden es die Nikotinjunkies eben gerne haben...

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von vospe | #5-3

@mellow: Das ist mein voller Ernst, mit dieser Meinung stehe ich auch nicht alleine da. Warum? Weil ich es in einem demokratisch liberalen Staat schlecht aushalten kann, dass der Staat sich so dermaßen in private Angelegenheiten einmischt und einen großen Teil der Bevölkerung bevormunden und erziehen will, oder glauben Sie ernsthaft es gehe dem Staat wirklich um die Gesundheit der Kellner?! Dabei ist es völlig egal, ob es hier ums Rauchen geht oder um ein anderes (gesundheitliches) Thema, dieser von oben geregelte Gesundheitswahn a la GRÜN geht mir mächtig auf den Senkel, und die SPD spielt den Mitläufer, es geht um Macht. Für seine Gesundheit ist jeder selbst verantwortlich. Aber für diesen Mist hier werden massiv Rechte eingeschränkt: Berufsfreiheit, Eigentumsrecht, Selbstbestimmungsrecht usw..
Eine Partei, die das zulässt ist für mich nicht mehr wählbar. Das Ziel des Rauchverbotes ist eine Tabak-Prohibition, was nach einer Prohibition passiert kann man in der Geschichte nachlesen.

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von misterjones | #5-4

Das Nichtraucherschutzgesetz, wie es jetzt wohl kommen wird, ist von der SPD vor der Wahl genau so angekündigt worden. Ist den Sozis das "um die Ohren geflogen"? Im Gegenteil: Aus der Minderheitsregierung ist eine Regierung mit breiter Mehrheit geworden. Lag das etwa am Nichtraucherschutz? ;-)

Und die Meinung, dass das Ziel der SPD eine "Tabak-Prohibition" sei, haben Sie wohl ganz exklusiv. :-))

Es steht Ihnen in unserem Land frei, jede legale Partei aus jedem möglichen Grund zu wählen oder nicht zu wählen - natürlich auch aus Gründen der eigenen Sucht.

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von digedag999 | #5-5

2002 ist Stoiber um ganze 8000 Zweitstimmen hinter Schröder zurückgeblieben. So mancher SPD-Wähler in NRW wird sicherlich beim nächsten Mal dreimal überlegen, ob er die Rot-Grünen Volksbeglücker wählen wird und so das "Kindergarten-für-Große" honorieren wird. Oder es wegen der so süßen Hochzeitsbilder von Frau Kraft doch wieder tut:-) Zum Glück habe ich noch nie Rot-Grün gewählt. Hoffentlich bringt jemand die Energie auf, ein Volksbegehren zu starten.

03.10.2012
20:44
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von rainerpreuss | #4

Wahrlich ein kulturelles Highlight diese Aktionskunst mit Tabakeinsatz in den Eckkneipen wie man hier http://wissen.dradio.de/suchtstoffe-perfide-zigarettenzusaetze.35.de.html?dram%3Aarticle_id=222823 nachlesen kann.

03.10.2012
17:28
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von juttili | #3

"Es lebe die Diktatur". Könnte ich heute wählen, würd ich glatt die Frau Krause wählen, denn die spricht mir aus der Seele.
Zieht euch schon mal warm an wenn die SPD und die GRÜNEN an der Regierung sind. Dann gibt es nichts mehr zu lachen, denn dann wird nur noch kontrolliert und verboten. Jipi... ihr lieben untolleranten spdler und grüne, hoffentlich werden eure "Verbotsparteien" nicht gewählt. Meine Stimmen habt ihr nicht. Übrigens, die Aktion" Grüne bleiben draußen" in Halle fand ich gut!!!!! Mehr davon, jetzt sperrt mal die spdler aus.

2 Antworten
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von creck | #3-1

Mit Verlaub, was schreiben Sie für Unsinn?
Die fundamentalistische Agitation militanter Rauchgegner zieht sich quer durch alle Parteien.
Die strengsten Anti-Raucher-Pogrome gibt es in Bayern; und wer da (noch) das Sagen hat, dürfte Ihnen ja wohl bekannt sein.

„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von misterjones | #3-2

"Anti-Raucher-Pogrome"?

Sie wissen offenbar nicht, was Sie schreiben.

03.10.2012
15:36
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von creck | #2

Meiner Meinung nach wird vielmehr die Kultur zerstört, mit Gelassenheit das gesundheitsgefährdende Hobby einer Minderheit zu tolerieren.
Als Nichtraucher erschreckt mich der verbissene Hass, mit dem die Raucher von der nichtrauchenden Mehrheit gesundheitspolizeilich erzogen werden sollen.

Wenn sich die Süchtigen in dunklen Spelunken zum gemeinsamen Inhalieren treffen möchten, so what? Da muss ICH doch nicht hingehen? - Oder haben die Spaßbremsen Angst, dass ihr Pegel ins Bodenlose fällt, bevor sie eine Nichtraucherkneipe finden, in die sie hineinwanken können?

Diese schwachsinnige Gesetzesinitiative ist genauso intolerant und verknöchert wie die Politiker, die sie initiiert haben.
Weil Bevormundung und Drangsalierung aber mehr als trendy sind, wird sie wohl leider Erfolg haben. Ich schäme mich dafür.

1 Antwort
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von digedag999 | #2-1

Genau. Die Politik hat in einer globalisierten Welt immer weniger zu melden. Damit aber die ganzen Privilegien der Volksvertreter gerechtfertigt werden, gängelt man den Bürger wenigstens mit immer mehr Verboten.
Einfach lächerlich!

03.10.2012
14:30
„Rauchverbot zerstört eine Kultur“
von Hui-Buh | #1

Tja, Frau Krause, ein paar Gefälligkeiten von der Tabakindustrie und schon plappert man dessen Gesülze nach. Einfach nur widerlich!

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke