Rattenplage verärgert Anwohner des Dortmunder Unionviertels

Ratten lieben Abfall und Vogelfutter - deshalb tauchen sie zurzeit vermehrt im Unionviertel auf.
Ratten lieben Abfall und Vogelfutter - deshalb tauchen sie zurzeit vermehrt im Unionviertel auf.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Anwohner des Unionviertels in Dortmund klagen über eine Rattenplage, vor allem im Westpark. Die Stadt will jetzt gegen die Nager vorgehen.

Dortmund.. Ratten - am helllichten Tag laufen sie über die Straßen und Grünflächen des Unionviertels, besonders im Westpark. Die Anwohner des Quartiers sind verärgert, die Stadt will jetzt gegen die Nagetiere vorgehen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wie groß ist das Ratten-Problem?

Ratten gibt es immer in jeder Stadt. Aber wenn sie auch tagsüber mehrfach von Anwohnern gesehen werden, dann kann man schon von einer Rattenplage reden. "Auf der Grünfläche gegenüber ist es ganz schlimm", sagt Heinz Morzeck, ein Anwohner der Rheinischen Straße. Was aussähe wie Maulwurfhügel, seien in Wirklichkeit Eingänge zu Rattenhöhlen, sagt er.

Und auch im Westpark haben sich die Nagetiere ausgebreitet. Heinz Morzeck sagt, dass sogar die Jogger die neu angelegte Joggingstrecke im Westpark mieden, wegen der Ratten. "Wir hatten sogar schon eine Ratte im Haus, das war das Ekligste", sagt er.

Was lockt die Nagetiere an?

Ratten sind Allesfresser. Neben Pflanzen, Insekten und anderen Kleintieren fressen sie auch alles, was wir Menschen wegwerfen. Nicht nur Müll in Mülltonnen, sondern vor allem auch einfach in die Gegend geworfener Müll lockt die Tiere an. "Wenn die Leute im Westpark grillen, dann lassen sie oft ihren Müll liegen", sagt Michael Meinders. Pressereferent der Stadt. Vor allem Essensreste sind dann ein Festmahl für die Ratten.

Aber auch das Füttern von Vögeln trägt zur Rattenplage bei. "Wenn die Leute die Vögel füttern, füttern sie damit auch die Ratten", sagt Michael Meinders. Über das Füttern der Tauben im Westpark ärgert sich deshalb auch Heinz Morzeck immer wieder.

Was will die Stadt jetzt gegen die Ratten unternehmen?

Wirklich loswerden kann man die Ratten nicht. Doch die Stadt ist über das akute Problem im Unionviertel informiert und geht jetzt gegen die Ratten vor. "Am Donnerstag haben wir schon den Müll vom Parkplatz an der Dorstfelder Brücke geräumt", sagt Michael Meinders. Als Nächstes sei jetzt der Westpark dran.

Dazu engagiert die Stadt Spezialfirmen, die unter anderem Fallen im Park aufstellen. In länglichen Metallkästen werden die Tiere lebend gefangen. Die Fallen sind mit roten Warnhinweisen beklebt und sollten für Hunde oder Kinder eigentlich keine Gefahr darstellen. Wer im Park eine solche Falle sieht, sollte sie aber trotzdem in Ruhe lassen.