Das aktuelle Wetter Dortmund 30°C
Privatisierung

Ratsmehrheit in Dortmund will das Trinkwasser nicht Geschäftemachern überlassen

14.02.2013 | 21:00 Uhr
Ratsmehrheit in Dortmund will das Trinkwasser nicht Geschäftemachern überlassen
In Dortmund ist die Trinkwasserversorgung längst „privatisiert“: Zwecks Gewinnung und Qualitätsprüfung haben sich der örtliche Energieversorger DEW21 und die Gelsenwasser AG zu den Wasserwerken Westfalen (WWW) zusammengeschlossen. Die Konzession zur Wasserverteilung in Dortmund liegt noch bis 2028 bei der DEW21.Foto: Ralph Bodemer

Dortmund.  Die Dortmunder SPD, Grünen und Linken haben im Rat eine Resolution gegen eine Privatisierung der Wasserversorgung gefasst. Hintergrund sind Pläne der EU, die Kommunen die Konzession künftig europaweit ausschreiben zu lassen. Das nährt die Sorgen vor höheren Preisen und schlechterer Wasserqualität.

Eine Resolution, die mit der Mehrheit der Stimmen von SPD, Grünen und Linken gefasst wurde, fordert EU-Kommission und Europaparlament auf, von Überlegungen Abstand zu nehmen, wonach die Kommunen die Konzession zur Wasserversorgung künftig nicht mehr freihändig an ihre Stadtwerke vergeben dürfen sondern europaweit ausschreiben müssen .

Die Linken, die den Resolutionsentwurf zur Abstimmung gestellt hatten, stufen den Zugang zu sauberem und bezahlbarem Trinkwasser als „Menschenrecht“ ein, „das nicht der Profitmaximierung unterworfen werden“ dürfe. Daher sei die Bewirtschaftung der Wasserressourcen von der Liberalisierungsagenda auszuschließen.

Für die SPD-Fraktion wies Norbert Schilff, deren stellv. Vorsitzender, darauf hin, dass die Gewinne auch aus dem Wasserverkauf in Dortmund dazu dienten, die Verluste bei Bus und Bahn (zuletzt über 60 Mio Euro im Jahr) auszugleichen. Der Deutsche Städtetag habe bereits vor Qualitätseinbußen und höheren Preisen beim Trinkwasser gewarnt .

Rolf Maug

Kommentare
16.02.2013
15:50
Ratsmehrheit in Dortmund will das Trinkwasser nicht Geschäftemachern überlassen
von ModemHamster | #12

Ich entnehme dem Artikel, dass die CDU sich der Resolution NICHT angeschlossen haben. Gibt es einen Grund dafür? Weil alles, was von Linken kommt per...
Weiterlesen

2 Antworten
Ratsmehrheit in Dortmund will das Trinkwasser nicht Geschäftemachern überlassen
von ModemHamster | #12-1

"angeschlossen hat", nicht "angeschlossen haben"...

Ratsmehrheit in Dortmund will das Trinkwasser nicht Geschäftemachern überlassen
von Ratsmitglied | #12-2

Nee, hatten sie nicht wirklich ...

Funktionen
Aus dem Ressort
Streit eskaliert - Mann schwebt in Lebensgefahr
Nordmarkt
Am Nordmarkt ist am Mittwochmorgen ein Streit eskaliert: Nach ersten Informationen der Polizei gab es eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern....
Feuerwehr rettet vier Menschen aus brennender Wohnung
Feuer in der Nacht
Zum Teil schliefen sie noch, als die Feuerwehr am Mittwochmorgen vier Menschen aus einer brennenden Wohnung im Hafenviertel holen musste. Aufmerksame...
Klinikum Dortmund macht 3,6 Millionen Euro Gewinn
Jahresabschluss 2014
Das größte Krankenhaus Nordrhein-Westfalens macht erstmals seit Jahren wieder ein dickes Plus: 3,6 Millionen Euro Überschuss erwirtschafteten die...
Das ist Dortmunds lustigstes Tier-Hotel
Fotostrecke
Sie sind possierliche Tierchen, vielleicht etwas schüchtern. Claudia Maises Wellensittiche leben in einem eigenen Vogelzimmer. Hier können sie nach...
Datenpanne bei Krankenkasse in Dortmund
Versicherung
Eine Dortmunderin kritisiert die Neugier einer großen Krankenkasse. Die Versicherung habe auf Formularen nach zu sensiblen Daten gefragt.
Fotos und Videos
Run aufs neue BVB-Trikot
Bildgalerie
Borussia Dortmund
Tatort-Team dreht an der Reinoldikirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist Kurl
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7619776
Ratsmehrheit in Dortmund will das Trinkwasser nicht Geschäftemachern überlassen
Ratsmehrheit in Dortmund will das Trinkwasser nicht Geschäftemachern überlassen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/ratsmehrheit-will-das-trinkwasser-nicht-geschaeftemachern-ueberlassen-id7619776.html
2013-02-14 21:00
Wasser,Wasserwerke,Trinkwasser,Wasserversorgung,Stadtwerke
Dortmund