Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Konzert

Rapper Cro fesselt die Massen im Dortmunder FZW

05.10.2012 | 16:14 Uhr
Cro beim Konzert im Dortmunder FZW.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Der Mann mit der Pandamaske: Deutsch-Rapper Cro machte am Donnerstagabend auf seiner „Roap“-Tour im Dortmunder FZW Station – ein Konzert, das schon nach kurzer Zeit mit 1300 Plätzen komplett ausverkauft war.

Der Mann mit der Pandamaske: Deutsch-Rapper Cro machte am Donnerstagabend auf seiner „Roap“-Tour im Dortmunder FZW Station – ein Konzert, das schon nach kurzer Zeit mit 1300 Plätzen komplett ausverkauft war.

Die Panda-Maske vor dem Gesicht und ein Sound, der die Massen fesselt. Klar, die Rede ist von Cro, dem derzeit erfolgreichsten deutschen Rapper im Geschäft. Der Ausnahmekünstler rockte am Donnerstagabend mit seiner „Roap“-Tour das Freizeitzentrum West (FZW) in Dortmund. Das Event war schon nach kurzer Zeit mit 1300 Plätzen komplett ausverkauft.

Warten hat sich gelohnt

Und genauso sah auch der Andrang vor dem Zentrum aus. Obwohl der Einlass erst um 18.30 Uhr begann, tummelten sich hunderte von Leuten schon weitaus früher vor dem Eingang, um die beste Sicht auf ihren Star zu haben. Die Schlange zog sich bis zur Querstraße. Doch das Warten hat sich definitiv gelohnt: Nachdem zuerst SAM und sein DJ Psaiko Dino mit hörenswertem Deutschrap den Besuchern so richtig einheizten, kam der, auf den alle gewartet hatten: „Kuschelrapper“ Cro zeigte sich von seiner besten Seite und stellte seine Fans vollkommen zufrieden.

Cro im Dortmunder FZW

Auch, wenn der Fachabiturient anfangs mit einer kleinen Provokation aufwartete. Er verwechselte Dortmund mit Köln und Schalke, aber diese Art von Humor macht den Sprechsänger natürlich auch aus. Schließlich sagt er von sich selbst, er liebe das Außergewöhnliche. Und mit seinen Superhits von „Easy“ über „Du“ bis hin zu unbekannteren Songs aus vergangenen Tagen brachte er jeden seiner Tracks auf die Bühne und versöhnte die Halle. Und hielt mit seiner Show die Fans zusätzlich bei Laune. Die Massen bewegten sich zum Beat und schwangen die Feuerzeuge und Handys zu den ruhigeren Liedern. Von romantisch bis zum Party-Song war alles dabei.

Wahre Fanliebe

Die Stimmung der überwiegend jungen Besucher, die im lässigen, flippigen oder coolen Style daher kamen, hätte dabei gar nicht besser sein können. Und was darf bei einem solchen Event nicht fehlen? Genau: Ein Foto fürs Fotoalbum. Eine Tradition des Rappers, die er bei jedem seiner Konzerte fortführt. Und am Ende mit seinen Fans auf Facebook teilt. Wahre Fanliebe also. Und eben diese Nähe und Bodenständigkeit macht wohl den Rap-Newcomer aus, der sein Gesicht in der Öffentlichkeit immer hinter einer Panda-Maske verhüllt.

„Das beste Konzert auf dem ich je war! Er war so nah, richtig toll!“, freut sich die 19-Jährige Sandra. Und auch die männliche Fraktion war begeistert: „Genauso muss Rap sein. Einfach geil!“, sagt Danny, 21, euphorisch. Als Andenken nahmen die meisten zudem noch eines von Cros eigens designeten Tops oder T-Shirts mit.

Es war in diesem Jahr bereits das gefühlt hundertste Konzert des Rappers, Produzenten und Designers. Bis zum Jahreswechsel wird er noch in zahlreichen weiteren Städten Deutschlands sowie in Zürich live zu sehen sein. Und auch im nächsten Jahr ist sein Terminkalender bereits gespickt mit weiteren Auftritten. Die meisten der Konzerte sind ebenfalls schon ausverkauft.

Übrigens kann man sich das Mixtape „ZWEInullZWOELF“ von Voract SAM kostenlos und legal auf seiner Homepage herunterladen: www.samswelt.de.

Mareike Fangmann



Kommentare
17.10.2012
21:58
Rapper Cro fesselt die Massen im Dortmunder FZW
von MKVertreter | #1

Ich wundere mich immer wieder über die unterschiedlichen Konzertkritiken. Bei manchen Künstlern beschränkt man sich darauf die Reaktion der Zuschauer zu beschreiben und ergo war es erfolgreich...Bei anderen spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob die Zuschauer begeistert waren und man gefällt sich darin einzig die musikalische oder gesangliche Qualität zu beurteilen. Weshalb man solche Unterschiede macht, ist mir schleierhaft. Eine gesunde Mischung aus Zuschauer-Reaktionen und Bewertung von Musik und Gesang wäre doch generell wünschenswert.

Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt Geld für Aussteiger-Hilfe
Rechtsradikale
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus. Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine Aktion im fränkischen Wunsiedel.
Fotos und Videos