Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Alex Greilich

Quantenphysiker der TU gehört zur NRW-Forscher-Elite

27.12.2012 | 20:00 Uhr
Quantenphysiker der TU gehört zur NRW-Forscher-Elite
Dr. Alex Greilich ins Junge Kolleg der NRW-Akademie der Wissenschaften aufgenommenFoto: TU

Dortmund.   Dr. Alex Greilich vom Lehrstuhl für Experimentelle Physik II an der TU Dortmund hat sich im Auswahlverfahren für das „Junge Kolleg“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste durchgesetzt.

Es ist die Krönung eines ausgesprochen erfolgreichen Jahres 2012: Dr. Alex Greilich vom Lehrstuhl für Experimentelle Physik II an der TU Dortmund hat sich als einer von nur elf jungen Forscherinnen und Forschern im Auswahlverfahren für das „Junge Kolleg“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste durchgesetzt. Mit dem „Jungen Kolleg“ fördert die Akademie aufstrebende Ausnahmeforscher.

Seit Anfang 2004 ist Dr. Alex Greilich an der Technischen Universität Dortmund beschäftigt. Nach seinem Physik-Diplom im Jahr 2003 promovierte Greilich vier Jahre später mit Auszeichnung ebenfalls an der TU Dortmund. Im Anschluss an eine Postdoktorandenzeit in Dortmund wechselte er 2009 für zwei Jahre an das Naval Research Laboratory in Washington D.C.. Seit Frühjahr 2011 ist er wieder an der TU Dortmund tätig und leitet hier eine Nachwuchsgruppe, die sich mit der Weiterentwicklung von Konzepten für die Quanteninformationsverarbeitung befasst.

Parallel arbeitet der 33-Jährige gemeinsam mit Dr. Scott Crooker vom Los Alamos National Laboratory in New Mexico an der Etablierung einer neuen spektroskopischen Technik zur Untersuchung von Halbleitermaterialien. Dabei handelt es sich um das sogenannte Spinrauschen, bei dem die Schwankungen von Spinanregungen um ihren Gleichgewichtszustand vermessen werden.

Zwei anerkannte Preise

Für seine Leistungen wurde Dr. Alex Greilich 2012 bereits mit zwei sehr anerkannten Preisen ausgezeichnet: dem Walter-Schottky-Preis für den besten Nachwuchswissenschaftler in der Festkörperphysik sowie dem Karl-Arnold-Preis der NRW-Akademie der Wissenschaften. Die TU Dortmund und die Rudolf-Chaudoire-Stiftung würdigten Greilichs Forschungsarbeit zudem mit dem Rudolf-Chaudoire-Preis. Dieser Preis wird jedes Jahr an zwei hervorragende Nachwuchskräfte vergeben, die ihre Forschung durch internationale Kooperationen vorantreiben.

Die Berufung in das „Junge Kolleg“ der NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste ist damit zugleich die Krönung eines sehr erfolgreichen Jahres für den jungen TU-Forscher. Die feierliche Aufnahme in die Akademie findet am 22. Januar 2013 im Rahmen des Konzerts zum Neuen Jahr in Düsseldorf statt.

Den neuen Kolleg-Mitgliedern wird Gelegenheit gegeben, ihre Projekte in interdisziplinären Arbeitsgruppen unter dem Dach der Akademie zu diskutieren.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Doppelt so viele Dortmunder brauchen einen Betreuer
Extremer Anstieg seit...
Notstand im Gesundheitsamt: Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. es gibt bereits mehrere...
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Rauchen
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke