Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Alex Greilich

Quantenphysiker der TU gehört zur NRW-Forscher-Elite

27.12.2012 | 20:00 Uhr
Quantenphysiker der TU gehört zur NRW-Forscher-Elite
Dr. Alex Greilich ins Junge Kolleg der NRW-Akademie der Wissenschaften aufgenommenFoto: TU

Dortmund.   Dr. Alex Greilich vom Lehrstuhl für Experimentelle Physik II an der TU Dortmund hat sich im Auswahlverfahren für das „Junge Kolleg“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste durchgesetzt.

Es ist die Krönung eines ausgesprochen erfolgreichen Jahres 2012: Dr. Alex Greilich vom Lehrstuhl für Experimentelle Physik II an der TU Dortmund hat sich als einer von nur elf jungen Forscherinnen und Forschern im Auswahlverfahren für das „Junge Kolleg“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste durchgesetzt. Mit dem „Jungen Kolleg“ fördert die Akademie aufstrebende Ausnahmeforscher.

Seit Anfang 2004 ist Dr. Alex Greilich an der Technischen Universität Dortmund beschäftigt. Nach seinem Physik-Diplom im Jahr 2003 promovierte Greilich vier Jahre später mit Auszeichnung ebenfalls an der TU Dortmund. Im Anschluss an eine Postdoktorandenzeit in Dortmund wechselte er 2009 für zwei Jahre an das Naval Research Laboratory in Washington D.C.. Seit Frühjahr 2011 ist er wieder an der TU Dortmund tätig und leitet hier eine Nachwuchsgruppe, die sich mit der Weiterentwicklung von Konzepten für die Quanteninformationsverarbeitung befasst.

Parallel arbeitet der 33-Jährige gemeinsam mit Dr. Scott Crooker vom Los Alamos National Laboratory in New Mexico an der Etablierung einer neuen spektroskopischen Technik zur Untersuchung von Halbleitermaterialien. Dabei handelt es sich um das sogenannte Spinrauschen, bei dem die Schwankungen von Spinanregungen um ihren Gleichgewichtszustand vermessen werden.

Zwei anerkannte Preise

Für seine Leistungen wurde Dr. Alex Greilich 2012 bereits mit zwei sehr anerkannten Preisen ausgezeichnet: dem Walter-Schottky-Preis für den besten Nachwuchswissenschaftler in der Festkörperphysik sowie dem Karl-Arnold-Preis der NRW-Akademie der Wissenschaften. Die TU Dortmund und die Rudolf-Chaudoire-Stiftung würdigten Greilichs Forschungsarbeit zudem mit dem Rudolf-Chaudoire-Preis. Dieser Preis wird jedes Jahr an zwei hervorragende Nachwuchskräfte vergeben, die ihre Forschung durch internationale Kooperationen vorantreiben.

Die Berufung in das „Junge Kolleg“ der NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste ist damit zugleich die Krönung eines sehr erfolgreichen Jahres für den jungen TU-Forscher. Die feierliche Aufnahme in die Akademie findet am 22. Januar 2013 im Rahmen des Konzerts zum Neuen Jahr in Düsseldorf statt.

Den neuen Kolleg-Mitgliedern wird Gelegenheit gegeben, ihre Projekte in interdisziplinären Arbeitsgruppen unter dem Dach der Akademie zu diskutieren.

Gerald Nill


Kommentare
Aus dem Ressort
Das ist in der zweiten Ferienhälfte in Dortmund los
Überblickskarte
Sommerferien-Halbzeit: Drei Wochen dauern die Sommerferien 2014 noch an. Welche Angebote es für Kinder und Familien gibt, um die Freizeit zu versüßen, haben wir in unserer Karte zusammengetragen.
Kofferdieb probiert gestohlene Kleidung gleich an
Katharinentreppe
Dortmunds wohl dümmster Kofferdieb: Ein 33-Jähriger soll laut Bundespolizei am Sonntag im Hauptbahnhof einen Koffer gestohlen haben. Da er den Inhalt gleich öffentlichkeitswirksam anprobierte, klickten schon kurz nach dem Diebstahl die Handschellen.
Massenschlägerei unter Hobbykickern - zehn Verletzte
Täter aus Scharnhorst?
Es sollte ein fröhliches Fußballturnier unter Hobby-Kickern werden, doch es endete in einer Massen-Schlägerei. Zehn Verletzte sind die traurige Bilanz einer gewalttätigen Auseinandersetzung von etwa 20 Beteiligten am Samstagabend in Unna-Massen, die Verursacher sollen aus Scharnhorst stammen.
Sommertraum, Konfetti-Regen und Fruchtalarm beim Juicy Beats
Festival
Sommer, Sonne und jede Menge Früchte: Das Elektro- und Indie-Festival „Juicy Beats“ hat am Samstag im Dortmunder Westfalenpark gefeiert - und sich dabei nicht um Genre-Grenzen geschert. Beim Hip-Hopper Alligatoah wurde es laut. Alle 30.000 Karten waren schon im Vorverkauf weg.
Nur wenige demonstrieren für Palästina
Katharinentreppe
Während noch vor einer Woche rund 2000 Menschen ihrem Protest über den Konflikt im Nahen Osten Luft gemacht haben, fiel die Demonstration am späten Nachmittag verhaltener aus. Nur wenige Teilnehmer kamen. Die Veranstaltung verlief störungsfrei. Wir haben einige Bilder.
Fotos und Videos