Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Wirtschaft

Pumpenhersteller Wilo baut neue Fabrik am  Stammsitz Hörde

05.10.2012 | 06:00 Uhr
Pumpenhersteller Wilo baut neue Fabrik am  Stammsitz Hörde
Wilos Stammsitz in Dortmund

Dortmund.   Der Pumpenhersteller Wilo investiert in den Standort Hörde: Das Unternehmen aus Dortmund will sein Werk an der Nortkirchenstraße ausbauen — für einen „guten zweistelligen Millionenbereich“. Das bestätigte das Unternehmen am Donnerstag.

Der Pumpenhersteller Wilo will am Standort in Hörde einen Ausbau im „guten zweistelligen Millionenbereich“ vornehmen. Das bestätigte am Donnerstag das Unternehmen und zerstreute gleichzeitig Gerüchte, man wolle nach Unna „oder sonst wohin“ abwandern „Wir sind auf Expansionskurs“, erklärte Sprecher Kay Hoffmann und gab ein Bekenntnis zum Stammsitz ab: „Dortmund ist ein Hightech-Standort“. Für Wilo gebe es einen Platzbedarf in einer Größenordnung von rund 50.000 Quadratmetern.

Schon bei der Bilanz-Pressekonferenz im Frühjahr war angekündigt worden, dass es einen Spatenstich für den geplanten Neubau an der Nortkirchenstraße noch in diesem Jahr geben wird. „Jetzt stehen wir kurz vor dem Abschluss“, versichert Unternehmenssprecher Kay Hoffmann. Grundstücksverhandlungen mit nicht näher genannten Nachbarn auf dem projektierten Gelände an der Nortkirchenstraße seien weit gediehen. Danach stehe dem Startschuss nichts mehr im Wege, weil die bergrechtliche Frage und Blindgänger-Suche abgeschlossen seien.

Wilo steigt immer weiter auf

„Wir sind ein dynamisch wachsendes Unternehmen und müssen uns den modernen Gegebenheiten stellen“, beantwortet Hoffmann die Frage nach der Notwendigkeit eines Neubaus. Wilo werde durch den Ausbau der Produktion auch neue Arbeitsplätze schaffen. In diesem Zusammenhang war einmal die Rede von 200 neuen Jobs innerhalb von vier bis sechs Jahren. Hoffmann ist jetzt vorsichtiger. Es lasse sich heute realistisch noch nicht einschätzen, da der Pumpenherstellen letztlich vom Weltmarkt abhängig sei.

Aktuell brummt es aber bei Wilo. Das führt dazu, dass die Fertigung der Elektromotoren mit rund 287 Mitarbeitern nach Oestrich verlegt werden musste. „Wir beliefern alle ausländischen Werke mit Motoren aus unserem Werk am Stammsitz Dortmund“, erläutert Hoffmann. Wilo ist längst zu einem „global player“ aufgestiegen. Weltweit existieren 60 Tochterfirmen und Vertriebsgesellschaften. In der kommenden Woche wird Wilo ein neues Werk in Peking eröffnen.

„Wir haben weltweit 6700 Mitarbeiter“, berichtet der Wilo-Sprecher. „In Dortmund sind es zum Jahreswechsel 1300 gewesen.“ Die Verschärfung der EU-Richtlinien sorgen aktuell für rege Nachfrage bei Hocheffizienzpumpen an Heizungen. Wilo hat zuletzt einen Jahresumsatz von knapp 1,1 Milliarden Euro geschafft. Der Dortmunder Pumpenhersteller liegt auch im laufenden Jahr „über Plan“, verrät Hoffmann.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Einbrecher räumten kompletten Kühlschrank leer
Raub
In die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund-Husen ist am Wochenende eingebrochen worden. Ein Fernseher, Küchengeräte und Geschirr mussten dran glauben. Außerdem räumten die Täter den Kühlschrank leer. Die AWo reagiert mit Unverständnis - und setzt eine Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke