Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Wirtschaft

Pumpenhersteller Wilo baut neue Fabrik am  Stammsitz Hörde

05.10.2012 | 06:00 Uhr
Pumpenhersteller Wilo baut neue Fabrik am  Stammsitz Hörde
Wilos Stammsitz in Dortmund

Dortmund.   Der Pumpenhersteller Wilo investiert in den Standort Hörde: Das Unternehmen aus Dortmund will sein Werk an der Nortkirchenstraße ausbauen — für einen „guten zweistelligen Millionenbereich“. Das bestätigte das Unternehmen am Donnerstag.

Der Pumpenhersteller Wilo will am Standort in Hörde einen Ausbau im „guten zweistelligen Millionenbereich“ vornehmen. Das bestätigte am Donnerstag das Unternehmen und zerstreute gleichzeitig Gerüchte, man wolle nach Unna „oder sonst wohin“ abwandern „Wir sind auf Expansionskurs“, erklärte Sprecher Kay Hoffmann und gab ein Bekenntnis zum Stammsitz ab: „Dortmund ist ein Hightech-Standort“. Für Wilo gebe es einen Platzbedarf in einer Größenordnung von rund 50.000 Quadratmetern.

Schon bei der Bilanz-Pressekonferenz im Frühjahr war angekündigt worden, dass es einen Spatenstich für den geplanten Neubau an der Nortkirchenstraße noch in diesem Jahr geben wird. „Jetzt stehen wir kurz vor dem Abschluss“, versichert Unternehmenssprecher Kay Hoffmann. Grundstücksverhandlungen mit nicht näher genannten Nachbarn auf dem projektierten Gelände an der Nortkirchenstraße seien weit gediehen. Danach stehe dem Startschuss nichts mehr im Wege, weil die bergrechtliche Frage und Blindgänger-Suche abgeschlossen seien.

Wilo steigt immer weiter auf

„Wir sind ein dynamisch wachsendes Unternehmen und müssen uns den modernen Gegebenheiten stellen“, beantwortet Hoffmann die Frage nach der Notwendigkeit eines Neubaus. Wilo werde durch den Ausbau der Produktion auch neue Arbeitsplätze schaffen. In diesem Zusammenhang war einmal die Rede von 200 neuen Jobs innerhalb von vier bis sechs Jahren. Hoffmann ist jetzt vorsichtiger. Es lasse sich heute realistisch noch nicht einschätzen, da der Pumpenherstellen letztlich vom Weltmarkt abhängig sei.

Aktuell brummt es aber bei Wilo. Das führt dazu, dass die Fertigung der Elektromotoren mit rund 287 Mitarbeitern nach Oestrich verlegt werden musste. „Wir beliefern alle ausländischen Werke mit Motoren aus unserem Werk am Stammsitz Dortmund“, erläutert Hoffmann. Wilo ist längst zu einem „global player“ aufgestiegen. Weltweit existieren 60 Tochterfirmen und Vertriebsgesellschaften. In der kommenden Woche wird Wilo ein neues Werk in Peking eröffnen.

„Wir haben weltweit 6700 Mitarbeiter“, berichtet der Wilo-Sprecher. „In Dortmund sind es zum Jahreswechsel 1300 gewesen.“ Die Verschärfung der EU-Richtlinien sorgen aktuell für rege Nachfrage bei Hocheffizienzpumpen an Heizungen. Wilo hat zuletzt einen Jahresumsatz von knapp 1,1 Milliarden Euro geschafft. Der Dortmunder Pumpenhersteller liegt auch im laufenden Jahr „über Plan“, verrät Hoffmann.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
BVB-Star Kagawa hat Haus am Phoenix-See gekauft
Promis
Seit Sonntag ist Shinji Kagawa wieder ein Borusse - und wird demnächst wohl ein Hörder. Bereits im Frühjahr hat sich der BVB-Star ein Haus am Phoenix-See gekauft. Mit seiner Vorliebe ist der Japaner nicht alleine. Gleich mehrere Kollegen wohnen bereits an Dortmunds gefragtestem See.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke