Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Uefa-Richtlinien

Public Viewing zum Champions-League-Finale offenbar gesichert

14.05.2013 | 13:22 Uhr
Bombenstimmung beim Public Viewing in der Westfalenhalle - die sollte es auch zum Champions-League-Finale geben.
Bombenstimmung beim Public Viewing in der Westfalenhalle - die sollte es auch zum Champions-League-Finale geben.Foto: Archivfoto: Oliver Schaper

Dortmund.  Die BVB-Fans in Dortmund müssen wohl doch nicht auf eine öffentliche Übertragung des Champions-League-Endspiels am 25. Mai verzichten. Die Uefa zerstreute am Dienstag Sorgen, dass das geplante Rudelgucken in der City an Lizenzfragen des Verbandes scheitern könnte.

Update 13.22 Uhr:

Nachdem Oberbürgermeister Ullrich Sierau wegen der Irritationen um mögliche Lizenzauflagen für Public Viewing-Veranstaltungen am Montag einen Brief an den europäische Fußball-Union (Uefa) geschrieben hatte, gab der Verband am Dienstag grünes Licht.

In einem Gespräch mit einem Vertreter der Stadt sicherte die Uefa viel Wohlwollen und sogar ideele Unterstützung für die geplanten Übertragungen des Champions-League-Finales zu. Das Public Viewing kann wie geplant stattfinden, teilte Stadtsprecher Udo Bullerdieck am Dienstagmittag mit.

Auch in München gab es große Diskussionen um das Endspiel-Public-Viewing. Der FC Bayern wollte es im eigenen Stadion veranstalten, die Stadt lieber auf der "Wies‘n"-Fläche in der Stadt. Der Grund: Die U-Bahn zum Stadion wird am Finaltag saniert, ein reibungsloser Verkehr zum Stadion konnte nicht garantiert werden.
Gestern einigten sich beide Seiten dann auf einen Kompromiss. Es gibt Shuttle-Busse zum Stadion für 45.000 Fans und eine Leinwand in der Stadt für 30.000.

Erstmeldung 10.28 Uhr:

Wie im Vorjahr beim DFB-Pokalfinale soll das Champions-League-Endspiel des BVB gegen München in London auf drei Großleinwänden auf City-Plätzen übertragen werden. Partner sind dabei wie gewohnt die Dortmunder Schausteller. Auch in der großen Westfalenhalle 1 ist eine Spielübertragung geplant, die sogar schon ausverkauft ist.Die Stadt hofft nun, vonder Europäischen Fußball-Union (Uefa) eine Genehmigung für die Übertragungen zu bekommen. Oberbürgermeister Ullrich Sierau habe am Montag in Absprache mit dem BVB einen Brief an die Uefa geschrieben.

Hoffen auf Verständnis

Darin verweist er vor allem auf Sicherheitsaspekte. Viele Menschen strömten erfahrungsgemäß in die City, um eine schwarzgelbe Fußball-Feier mitzuerleben.

"Wir hoffen, dass die Uefa diese Aspekte respektiert und uns keine Hürden in den Weg stellt", betont Stadtsprecher Michael Meinders.

Westfalenhalle schon ausverkauft

Darauf hoffen die Westfalenhallen, die ihr Public Viewing als Teil des städtischen Gesamtkonzepts sehen. Ein Problem könnte hier sein, dass für die Übertragung in der großen Halle ein Eintritt von 3 Euro erhoben wird. Wobei betont wird, dass damit lediglich der "zunehmende Aufwand für Betriebskosten und Sicherheit" gedeckt werden soll.

Die Fans scheint der Eintritt auf jeden Fall nicht abzuschrecken: Seit Montagmorgen ist die Halle mit rund 12.000 Plätzen bereits ausverkauft. Und die Westfalenhallen gehen auch davon aus, dass die Veranstaltung weiter stattfinden kann. "Wer bisher eine Karte gekauft hat, muss nicht in Unruhe verfallen", erklärt Hallensprecher Dr. Andreas Weber.

Uefa-Mitteilung: Keine Ausnahmen

In einer Mitteilung zählt die Uefa die Bedingungen auf, unter denen sie "ausnahmsweise" ein nichtkommerzielles Rudelgucken zum Champions-League-Finale erlaubt:

  • Die Veranstaltung findet in Deutschland statt und hat maximal 500 Besucher
  • Es wird kein Sponsoring, keine Darstellung von Marken oder andere kommerzielle Bekundungen (z.B. Werbung) geben;
  • Das Logo und die Markenzeichen der UEFA oder der UEFA Champions League werden nicht verwendet. Das Public Viewing darf nicht als offizielle Veranstaltung der UEFA oder der UEFA Champions League beworben werden; und
  • Der Organisator beschafft auf seine eigenen Kosten alle notwendigen lokalen Genehmigungen und Lizenzen (z.B. GEMA, GEZ, lokale Verwaltungen und Rundfunkanstalten).

Von Oliver Volmerich

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.